Ab sofort ist der Mondeo Turnier (rechts im Bild) auch als Hybrid-Version bestellbar (Verkaufspreis: ab 41.000 Euro). Diese neue Variante - der Ford Mondeo Hybrid Turnier- richtet sich insbesondere an Kunden, die einen ebenso vielseitigen wie langstreckentauglichen Kombi mit großem Kofferraum und geringen Emissionen speziell im Stadtverkehr suchen. Ford bietet den Mondeo Hybrid darüber hinaus auch weiterhin als 4-türige Limousine an (Verkaufspreis: ab 39.850 Euro) - übrigens die einzige Möglichkeit, in Deutschland die coupéhaft gestaltete Stufenheck-Variante des Mondeo zu fahren. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH"

Ford Mondeo Facelift vorgestellt

23. Januar 2019
943 Views
Aktuelles

Um den aktuellen Ford Mondeo zur Halbzeit seines Lebens aufzufrischen, hat es das blaue Oval nicht bei den üblichen Retuschen belassen. Natürlich wurde also auch hier die Nase etwas verändert, die eine oder andere neue Leuchte eingebaut und das Infotainment schlauer gemacht. Davon abgesehen passierten aber auch deutlich tiefgreifendere Veränderungen.

So wurden etwa die alten Duratorq TDCi-Selbstzünder über Bord geworfen und durch die Bank durch neue 2,0-Liter-Turbodiesel der Ford EcoBlue-Familie ersetzt. Diese stehen in drei Leistungsstufen zur Verfügung: mit 120, 150 und 190 PS und erfüllen freilich alle die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Die beiden stärkeren Vertreter der neuen Diesel können dabei nicht nur mit der serienmäßigen Sechsgang-Handschaltung, sondern auf Wunsch auch mit einer neuen Achtgangautomatik geordert werden, die wir schon aus dem aktuellen Focus kennen. Allrad gibt es auch – allerdings dann nur noch für das Top-Modell mit 190 Pferden.

Nicht weiter angefasst wurde der schon bis dato erhältiche, 165 PS starke 1,5 Liter Turbo-Benziner – der einzige Ottomotor in der Runde. Wohlgemerkt aber auch wirklich nur „Otto“ und nicht „Benzin“ – immerhin gibt es dann ja immer noch den Hybrid. Der läuft freilich auch mit Benzin, allerdings setzt der verbaute Zwoliter-Murl auf den Atkinson-Zyklus. Gemeinsam mit dem E-Motor stemmen sie bis zu 184 PS in den Asphalt. Neu ist hier nun, dass es diesen Antrieb ab sofort nicht mehr nur für die Limousine, sondern auch für den Turnier genannten Kombi gibt. Dieser verbraucht sodann laut WLTP 4,4 Liter auf 100 Kilometer. 4,2 sind es bei er Limo.

Der Rest ist klassische Facelift-Kost. Außen wurde die Front am meisten verändert – kommt einem aber immer noch vertraut vor. Zudem kamen mehr Individualisierungsmöglichkeiten und natürlich auch frische Assistenzsysteme dazu. Dank dieser kann der Mondeo nun – wie auch der Focus – semi-autonom fahren. Auch im Innenraum wurde ein wenig Hand angelegt: Es warten neue Materialien und verbesserte Verarbeitung.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben