Hyundai i30 Fastback: Aller guten Dinge sind drei

14. Juli 2017
Keine Kommentare
3.534 Views
Aktuelles

Gerade wurde mit dem i30 N der Donnerkeil von Hyundais Kompaktmodell vorgestellt – jetzt kommt der Fastback. Als mittlerweile dritte Karosserievariante des koreanischen Bestsellers ist das Fließheck eine logische Erweiterung des Portfolios. Dabei ist nicht nur die Heckansicht anders. Das komplette Fahrzeug hat ein eigenständiges Design. Der i30 Fastback ist zwar sofort als i30 erkennbar, bietet aber genug Merkmale, um sich auch Frontseitig von seinen Brüdern zu unterscheiden. Die Frontschürze zum Beispiel sehen wir in dieser Form das erste Mal. Auch sonst wirkt es so, als hätten die Designer Freude an ihrer Arbeit gehabt. Das Heck darf durchaus als gelungen bezeichnet werden. Es erscheint nicht künstlich verlängert, sondern vielmehr als gelungene Interpretation der GT-Modelle von BMW. Der Hofmeisterknick in der C-Säule verstärkt den Anschein sogar.

Doch nicht nur die Optik unterscheidet sich vom Rest der i30 -Palette. Auch das Fahrwerk hat Hyundai überarbeitet. Neben der sowieso schon um drei Zentimeter geringeren Karosseriehöhe senkt das Fahrwerk den neuen Hyundai um weitere fünf Millimeter ab. Das ergibt einen niedrigeren Schwerpunkt, der sich durch ein noch sportlicheres Fahrverhalten bemerkbar machen soll. Schon Fünftürer und Kombi liegen wirklich gut auf der Straße und haben einen sehr dynamischen Charakter, da noch etwas draufzusetzten wird wahrlich nicht leicht.

Motorseitig befinden wir uns wieder auf bekanntem Terrain: ein Dreizylinder mit 120 und ein Vierzylinder mit 140 PS, jeweils mit Turboaufladung, sind zum Start verfügbar. Die neuen 1,6 Liter-Diesel mit 110 und 136 PS werden kurz darauf nachgereicht. Auch die Assistenzsysteme teilt sich der Fastback mit den anderen i30 Modellen. Neben Notbrems-, Toter-Winkel- und Spurhalteassistent gibt es eine Verkehrszeichenerkennung, einen Abstandsregeltempomat und ein automatisches Fernlicht zu haben.

Die Österreich-Premiere feiert der i30 Fastback im Jänner 2018 auf der Vienna Autoshow.