Dem Markttrend folgend ist der Vision E als SUV-Coupé ausgelegt. Er baut auf VWs Elektroauto-Plattform auf und gibt derzeit mit Leuchtbändern aus böhmischem Kristall noch ein wenig an, nur 
bei Technik und Leistung macht er schon jetzt keine Kompro-
misse. Markstart des Serienmodells: 2020, voraussichtlich 
in drei Reichweite-Varianten.

Konzerninterne Reiberein: Skoda und VW im Clinch

6. Oktober 2017
572 Views
Aktuelles

Skodas Firmenslogan „Simply Clever“ trifft in vielerlei Hinsicht zu. Nicht nur überzeugen die Autos selbst mit überdurchschnittlichen vielen cleveren Lösungen für eine Besitzer, auch ist es in mancher Hinsicht schlicht clever sich überhaupt für einen Skoda zu entscheiden. Was man hier nämlich bekommt ist defacto die selbe Technik in Sachen Plattform, Motoren, Getriebe, Infotainment und Sicherheitsfeatures wie etwa bei VW oder Audi, aber eben zu deutlich günstigeren Preisen. Die Konzernleitung hat da nun aber offensichtlich lange genug tatenlos zugesehen und will die „unfairen Vorteile“ etwas abschwächen, so ein Bericht von Reuters.

Dazu sollen, Insidern zufolge, zum einen die Beteiligungen von Skoda an den Entwicklungskosten für neue Technologien aufgestockt werden und zum anderen Teile der Produktion von Skoda in schwach ausgelastete, deutsche Werke abgegeben werden. Gerade gegen letzteres regt sich allerdings innerhalb der tschechischen Tochter reger Widerstand. Die Gewerkschaft beispielsweise protestiert schon jetzt lautstark. In einem Brief an alle Mitarbeiter drohte der Skoda Gewerkschaftschef ob der Anschuldigung, Skoda hätte unfaire Vorteile, indirekt damit Überstunden zurück zu fahren. Auch die Landesregierung selbst hat sich bereits eingeschaltet – immerhin wäre eine Abwanderung von Kapazitäten ins Ausland für die Wirtschaft des Landes nicht unerheblich. Tschechiens Regierungschef Bohuslav Sobotka hat dementsprechend angekündigt, mit dem VW-Management ebenso reden zu wollen, wie mit den Gewerkschaftsvertretern.

 

Sei der Erste der abstimmt.
Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

2 Kommentare

  1. Profilbild von Mozl

    Tja, so ist das halt in einem weltweiten Konzern. Übrigens ist gestern auch publik geworden, dass Porsche Audi wegen der Dieselmotoren auf 200 Millionen Euro verklagen möchte. Das erinnert mich immer mehr an den Wahlkampf in Österreich.

  2. Profilbild von Rolex

    Jaja, die liebe Familie. Wenn einer Mist gebaut hat und die anderen darunter leiden, dann ist es schnell mal aus mit Familienidylle. Oaje…

Kommentar abgeben