Lamborghini: V8 Turbo für den Urus, neues Sondermodell für den Gründer

2. Dezember 2015
3.247 Views
Aktuelles

Wenn Lamborghini etwas kann, dann überraschen. Egal ob nun mit spektakulären Konzept-Fahrzeugen wie dem Egoista – also einer Art einsitzigem Kampfjet für die Straße, der jetzt übrigens vielleicht doch als Kleinserie kommt – oder mit Aktionen wie anzukündigen, dass man einen SUV bauen wird. Obwohl das ja eigentlich gar nicht so abwegig war. Immerhin wäre das weder der erste Geländewagen der Marke (wir erinnern uns an den LM002), noch verkauft sich aktuell irgendein anderes Fahrzeugsegment so gut wie die hochpreisigen „Geländewagen“. Außerdem steht Konzernintern ja schon sowohl eine Plattform (die gleiche wie bei Q7, Bentayga, Cayenne und Touareg), als auch eine Menge Know How zur Verfügung.

Natürlich warf die Ankündigung dennoch ein paar sehr interessante Fragen auf – zum Beispiel wie cool es wohl wäre, einen SUV mit Lambo-V12 erleben zu können. Leider werden wir das aber nun doch nie erfahren: Zum ersten Mal seit den 80ern wird Lamborghini nämlich wieder mal einen V8-Motor bauen – mit 4 Litern Hubraum und natürlich Turbo-befeuert. Immerhin ist das damit einhergehende Drehmoment nicht nur für die Straßen- sondern auch die Offroad-Performance essenziell. Dementsprechend wird es den rund 600 PS starken Urus auch nur als Allrad geben. Was aber vielleicht noch kommen wird, ist eine Hybrid-Variante. Zu Preisen und definitiven Verkaufsstarts wurde noch nichts fixiert. Allerdings peilt man entweder Frankfurt 2017 oder Genf 2018 als Demonstrationszeitpunkt für das Verkaufsmodell an, das kostentechnisch ungefähr auf Augenhöhe mit dem Huracan liegen wird – also wohl bei rund 250.000 bis 300.000 Euro.

Um allerdings den Wurzeln als Kreateur abartig starker und schneller Sportwagen nicht ganz untreu zu werden, wird uns Lamborghini schon auf der nächsten Automesse in Genf einen neuen Supersportler präsentieren. Dieser soll den 100. Geburtstag des Markengründers Ferruccio Lamborghini feiern und dabei „gänzlich anders“ aussehen wie Huracan und Aventador – so Winkelmann in einem Interview mit unseren Kollegen der britischen Auto Express. Er soll „schöner“ und weniger „extrem“ wie die letzte Kleinserie, der Veneo (siehe Bilder ganz oben) sein. Viel mehr weiß man noch nicht. Die Kollegen mutmaßen allerdings, dass er den Namen Centenario tragen, einen V12 beherbergen, rund 760PS in den Asphalt stemmen und natürlich verflucht schnell sein wird – eine 0-100-Zeit von rund 2,5 Sekunden soll anstehen. Wirklich nachmessen werden das aber nur wenige können: Ganze 20 Stück will Lamborghini bauen. Wir sind gespannt.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben