Lancia Musa 1,4 16v DFN Platino

21. September 2014
2.670 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Lancia
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:95 PS
Testverbrauch:7,3 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:20.100 Euro

Eleganter Lancia Musa: fast quadratisch, praktisch und gut

Quadratur der Muse

Italienisches kommt an: Mode, Essen & Trinken, Autos. Die südlichen Nachbarn bieten eben was für die Sinne. So auch bei Lancias neuem Micro-Van namens Musa, zu deutsch: Muse. Nicht nur das: Aufgrund seiner stadttauglichen Größe und der beachtlichen Lade-Kapazität bzw. -Variabilität bei fast quadratischem Querschnitt – Breite und Höhe differieren nur um zehn Millimeter – ist er auch höchst praktisch. Und dabei top-modisch: So gibt´s als Extra neben einer maßgeschneiderten Handtasche (passt genau ins Handschuhfach) auch ein Beauty-Car-Kit“, ein blumiges Düfte-Sortiment für den Innenraum.
Blumig, wie die italienische Sprache selbst. So steckt hinter dem Kürzel DFN, mit dem Lancia seine Variante des automatisierten Schaltgetriebes bezeichnet, nicht etwa ein trocken-technischer Terminus, sondern das Vokabel Dolcefarniente, zu Deutsch: das süße Nichtstun oder auch Müßiggang.
Selbiges gelingt, bezogen aufs Gänge-Wechseln, durchaus überzeugend, der Automatik-Modus schaltet mit erträglich langen Pausen weich und richtig – vorausgesetzt man entwickelt keine Sprint-Ambitionen. Ausnahme sind heftige Steigungen: Da verharrt DFN unbeirrbar im 2. Gang, und wenn der Motor noch so würgt. Da sollte man den manuellen Müßiggang kurz unterbrechen und die erste Fahrstufe per Hand verordnen. Ansonsten kann man sich vom Musa geküsst entspannt dem Dolcefarniente hingeben.

Gediegen eingerichtete Musa-Kommandozentrale mit stellenweise eigenwilliger Ergonomie

Fahren & Fühlen
Der 1400er-16V ist zwar laufruhig und drehfreudig, wirkt jedoch eher angestrengt. Akustik: bei niedrigen Touren äußerst dezent, mit steigender Drehzahl fast schon kreischend. Recht komfortables Fahrwerk, etwas stoßig, deutlich untersteuernd, zart lastwechsel-anfällig. Das automatisierte Getriebe wechselt die Gänge mit erträglich langen Schaltpausen, durchaus sanft, aber nicht immer logisch. Lenkung: indirekt, wenig präzise, gefühllos, im City-Modus fast schon zu leichtgängig. Volant: richtig dimensioniert, doch zu geringer Verstell-Bereich. Bremsen: wirksam, etwas bissig, nicht allzu fein dosierbar. Sitze: ausreichend bemessen, aber zu weich, wenig Seitenhalt.

Platz & Nutz
Bei der Kopffreiheit Klassen-Primus, vor allem vorne luftiges Raumgefühl, der Fond-Mittelplatz ist jedoch nur für Kinder-Popos maßgeschneidert. Beachtliche Innenraum-Variabilität durch längs verschiebbare Fond-Sessel sowie neigungsverstell- und 2:1:2 umlegbare Rücksitz-Lehnen, außerdem kann man die zweite Reihe im Verhältnis 2:1 vorklappen. Fein: gute Karosserie-Übersicht, kleiner Wendekreis, zahlreiche Ablagen. Weniger gut: gewöhnungsbedürftige Ergonomie (weit vom Volant entfernte Lenkstockhebel), knapp bemessener Pedalraum.

Dran & Drin
Zur an sich schon noblen „Platino“-Mitgift – Klima, E-Panorama-Glasschiebedach, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, Teilleder, CD-Radio, Alu-Räder etc. – können noch zahlreiche Extras addiert werden, u. a. Zweizonen-Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Einparkhilfe, Ledermöbel, Navigation, CD-Wechsler, 16 Zoll-Alu-Räder. Auch mit manuellem Schaltgetriebe zu haben. Elegantes Styling mit etlichem Chrom-Zierrat, großteils hochwertige Materialien, recht ordentliche Verarbeitung.

Sicher & Grün
Basis-Sicherheit: Front- und durchgehende Kopfairbags, ABS, Bremsassistent, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen (reichen vorne nur bis 1,75, hinten nur bis 1,70 m Körpergröße), Isofix-Halterungen. Gegen Aufpreis zu haben: Seitenairbags vorne, ESP plus Bremsassistent. Grün-Check in Ordnung, Verbrauch vertretbar.

Preis & Wert
Teurer nicht nur als sein Plattform-Bruder Fiat Idea, dafür die nobelste und eleganteste Erscheinung in dieser Klasse. Der Verzicht aufs DFN bringt 800 Euro Ersparnis. Werthaltung, zumal als Benziner, eher durchschnittlich. Garantien: zwei Jahre auf Neufahrzeug inkl. Mobilität (gegen Aufpreis auf fünf Jahre verlängerbar), acht Jahre gegen Durchrostung. Inspektion und Ölwechsel alle 20.000 Kilometer. Dünn ge-säte Service-Stützpunkte.

F A Z I T
Nobler & komfortabler Micro-Van, mit dem man sich im Stadt- und Kurzstrecken-Verkehr am wohlsten fühlt.

[ i]TECHNIK:[ /i]
R4, 16V, 1368 ccm, 70 kW (95 PS) bei 5800/min, max. Drehmoment 128 Nm bei 4500/min, automatisiertes Fünfgang-Schaltgetriebe mit Tipp-Funktion, Vorderradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v (bel.), Trommelbremsen h, ABS, L/B/H 3985/1698/ 1688 mm, Radstand 2508 mm, 5 Sitze, Wendekreiss 10,4 m, Servo, Reifendim. 195/60 R 15, Tankinhalt 47 l, Reichweite (bis Tankres.) 575 km, Kofferraumvolumen 320-1420 l, Leergewicht 1160 kg, zul. Gesamtgew. 1660 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0-100 km/h 11,5 sec, Spitze 175 km/h, Steuer (jährl.) EUR 303,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,3/ 5,4/6,4 l, Testverbrauch 7,3 l ROZ 95

Basis-Preis: EUR 20.100,-

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2004

Fotos: Len Vincent „

Kommentar abgeben