Mazda 323 F 2,0 DITD TE

3. Mai 2001
2.026 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:100 PS
Testverbrauch:6,6 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:20.731 Euro

Tausend neue Ideen stecken laut Mazda-Werbung im neuen 323. Wir haben nicht nachgezählt, sondern geschaut, was an den wichtigen Fronten verbessert wurde. Die zarten Optik-Retuschen außen – unter anderem neuer Grill, neue Motorhaube und neue Scheinwerfer – sind nicht wirklich auffällig, die Innenraum-Entstaubung sticht da schon mehr ins Auge. Vor allem in der getesteten Top-Version TE, wo der nun hochwertigere Material-Mix von Alu-Dekor und einem hübschen Sportlederlenkrad aus dem Hause Nardi abgerundet wird.
Das mit der Fahrwerks-Überarbeitung plus Erhöhung der Karosserie-Steifigkeit haben die Japaner ebenfalls sauber hingekriegt, man darf also notieren, dass es neben europäischen Bestsellern auch noch andere Autos gibt, die sich wunderbar exakt handhaben lassen, toll in der Kurve liegen und dennoch ordentlich federn.
Wichtigster Technik-Fortschritt beim Mazda 323 ist aber mit Sicherheit der überarbeitete Diesel, für den sich gut zwei Drittel der Kunden entscheiden. Der schafft jetzt die EU3-Abgasnorm, ist um zehn PS stärker und besitzt einen Lader mit variabler Turbinen-Geometrie. Abgesehen vom Sauberkeits-Plus übertrifft der Motor seinen Vorgänger aber nur hinsichtlich der Geräuschdämmung. Der höhere Verbrauch (rund ein halber Liter) bei nahezu identen Fahrleistungen, Mehrkosten bei Steuer & Versicherung sowie der (wohl auch wegen des etwas längeren vierten Ganges) schlechtere Elastizitätswert beim 60-auf-100-Zwischenspurt sind Flecken auf der Fortschritts-Weste.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, Turbo, 1998 ccm, 74 kW (100 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 230 Nm bei 2000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Federbeine, Dreieckslenker, Stabilisator, hinten: Federbeine, Doppelquerlenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4250/1705/1420 mm, Radstand 2610 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Servo, Reifendimension 195/55 R 15, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 715 km, Kofferraumvolumen 356-760 l, Leergewicht 1200 kg, zul. Gesamtgewicht 1735 kg, 0-100 km/h 12,0 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 10,2 sec, Spitze 189 km/h, CO2-Emission 163 g/km, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 7,5/5,0/5,9 l, Testverbr. 6,6 l Diesel
Preis: S 283.990,-

FAHREN & FÜHLEN
Der neue DITD springt nach mittellangem Vorglühen prompt an, brummelt nach kurzer Warmlauf-Phase erträglich und beschleunigt nach einem kleinen Hänger im Drehzahlkeller befriedigend. Eher schwergängig: Lenkung (präzise, durchaus direkt), Schaltung (fallweise hakelig) und Pedalerie. Fein dosierbare, wirkungsvolle und standfeste Bremsen. Straff abgestimmt, dennoch guter Federungskomfort (langer Radstand). 1A-Kurvenmanieren: lange neutral, keine Tücken bei Lastwechsel. Auch ohne Schlupfregelung ordentliche Traktion. Fahrersitz vielfach, aber mühsam zu verstellen, straff gepolstert, passabel konturiert.

PLATZ & NUTZ
Bei den Innen-Maßen im Spitzenfeld der Kompaktklasse, auch der Kofferraum geriet recht groß, ist über die niedrige Kante einfach zu beladen, gut zu nutzen, mit Verzurrösen bestückt und über 2:1-Umlege-Sitze zu erweitern. Fürs TE-Modell nicht zu haben: Lenkrad-FB fürs Radio, verschiebbare Fondbank. Plus: 1A-Ergonomie (Ausnahme: versteckte Schalter für Nebellichter), Beifahrersitzlehne vorklappbar, genug Ablagen, großes Handschuhfach, ordentliche Rundumsicht. One-Touch-Fensterheber nur fahrerseitig, Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen.

DRAN & DRIN
Als Spitzenmodell TE fein ausgestattet: vier E-Fensterheber, Klimaanlage, FB-Zentralsperre, beheizbare E-Außenspiegel, Radio mit 4 LS (gegen Aufpreis modular vielfach erweiterbar), Aluräder, Nardi-Volant, Nebelscheinwerfer etc. Als Extra: Standheizung, Metallic, Sportpaket, nicht jedoch Automatik. Sehr gute Verarbeitung, nach dem Facelift innen hochwertigere Materialien und liebevolleres Styling.

SICHER & GRÜN
Serie: Front- und Seitenairbags vorne (beifahrerseitig mit Abschaltautomatik), ABS, fünf Dreipunktgurte (vorne mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern), fünf Kopfstützen (vorne bis 1,85 m Körpergröße einstellbar, hinten nur bis 1,60 m), Isofix-Halterungen. ESP gibt´s nur fürs Benziner-Topmodell GT. Umwelt-Check: keine Wasserbasis-Lacke. Verbrauch ausreichend attraktiv.

PREIS & WERT
Im Konkurrenz-Vergleich kein Diskontangebot, Ausstattung und Qualität rücken den Tarif aber in sehr günstiges Licht. Plus: gute Werthaltung, hohe Zuverlässigkeit, drei Jahre Neuwagen-Garantie (inkl. Mobilität, Antirost: sechs Jahre). Dichtes Service-Netz, Inspektion alle 20.000, Ölwechsel alle 10.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Leiser und sauberer, aber nicht sportlicher und auch nicht sparsamer: der optimierte Diesel im geschickt gelifteten Mazda 323.

Kommentar abgeben