Mercedes-Benz GLE 350d 4MATIC

1. Februar 2016
7.738 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:258 PS
Testverbrauch:8,2 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:69.760 Euro

Auch wenn das ungewohnte Kürzel am Heck anderes vermuten lässt: Der GLE ist eigentlich nur ein Facelift – tatsächlich ist der ML-Nachfolger gemeinsam mit seinem großen Bruder GLS (siehe Seite 30) aktuell der dienstälteste Mercedes-SUV. Ein Umstand, der rein optisch vor allem im Innenraum deutlich wird. Von der modernen Formsprache, wie sie etwa im GLC vorherrscht, ist hier nicht viel zu sehen. Alles wirkt noch ein wenig old school – was aber eigentlich gut zum Charakter des großen Nobel-Kraxlers passt.

Wie kaum ein anderer Mitbewerber schafft es der GLE, Gelassenheit und Ruhe in sei­nem Piloten aufsteigen zu lassen. Der Dank geht vor allem an die tolle Kombi­nation aus souveränem Motor, feiner Wandler-Automatik und komfortablem Fahr­werk. Da fällt es schwer zu glauben, dass das schnittigere GLE Coupé (siehe Ausgabe 9/15) auf der gleichen Plattform steht. Denn während sich der X6-Gegner unglaublich leichtfüßig und spritzig gibt, wirkt der konventionelle GLE viel gesetz­ter. Und geländetauglicher ist er natürlich auch – vor allem, wenn das Luftfeder- Fahrwerk und das Offroad-Paket mit sperrbarem Mitteldifferenzial dazugeordert werden. Was den nicht gerade billigen GLE um weitere 5121 Euro verteuert.

Motor & Getriebe – Der V6-Diesel gibt sich kultiviert und kräftig, die Neungang-Automatik schaltet seidenweich und flott.

Fahrwerk & Traktion – Das (aufpreispflichtige) Luftfeder-Fahrwerk passt im Komfort-Modus toll zum gemütlichen Charakter des Autos. Der Sport-Modus wirkt fast deplatziert. Top-Traktion, leicht indirekte, aber präzise Lenkung. Tadellose Bremsen.

Stock & Stein – Intelligenter Allrad und Bergabfahrhilfe sind Serie, ein sperrbares Mitteldifferenzial samt Unter­fahrschutz kostet ebenso extra wie die Luftfederung, die eine variable Bodenfreiheit ermöglicht.

Cockpit & Bedienung – Intuitive Bedienung trotz einer Armada an Knöpfen in der Mittelkonsole. Die Ergonomie ist tadellos, die Sitze sind es auch. Übersicht nach hinten bauartbedingt mäßig, Rückfahrkamera empfehlenswert (564 Euro). Großer Tank.

Innen- & Kofferraum – Vorne sitzt man ebenso luftig und bequem wie hinten. Sehr üppiger Kofferraum. Ak­zeptable Ladekanten-Höhe und ebener Boden, sofern man die Sitzflächen hochklappt bevor man die 2:1 geteilten Fondlehnen umlegt. Durchschnittliches Ablagen-Angebot.

Dran & Drin – Ab Werk passabel ausgestattet, sehr lange Aufpreis-Liste inklusive einiger interessanter Pakete. Materialanmutung und Verarbeitung sind Mercedes-typisch fein.

Schutz & Sicherheit – Sieben Airbags, Müdigkeits- und Kollisions-Warner sowie Pre Safe-System Serie, gegen Aufpreis gibt’s auch Seitenairbags hinten und so ziemlich alle gängigen Assistenz-Systeme.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch angemessen (ein halber Liter weniger als das Coupé, dessen Reifen auch deutlich breiter waren). Start/Stopp funktioniert tadellos.

Preis & Kosten – BMW X5 und Audi Q7 sind etwas günstiger, ein Range Rover deutlich teurer. Fein: vier Jahre Garantie. Jahres-Service-Pflicht.

mercedes_gle_01_may

Im hochwertigen Innenraum hat sich nicht viel verändert, auffälligstes Novum ist der freistehende Bildschirm.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Auch wenn das ungewohnte Kürzel am Heck anderes vermuten lässt: Der GLE ist eigentlich nur ein Facelift – tatsächlich ist der ML-Nachfolger gemeinsam mit seinem großen Bruder GLS (siehe Seite 30) aktuell der dienstälteste Mercedes-SUV. Ein Umstand, der rein optisch vor allem im Innenraum deutlich wird. Von der modernen Formsprache, wie sie etwa im GLC vorherrscht, ist hier nicht viel zu sehen. Alles wirkt noch ein wenig old school – was aber eigentlich gut zum Charakter des großen Nobel-Kraxlers passt. Wie kaum ein anderer Mitbewerber schafft es der GLE, Gelassenheit und Ruhe in sei­nem Piloten aufsteigen zu lassen. Der Dank geht vor allem an die tolle Kombi­nation aus souveränem Motor, feiner Wandler-Automatik und komfortablem Fahr­werk. Da fällt es schwer zu glauben, dass das schnittigere GLE Coupé (siehe Ausgabe 9/15) auf der gleichen Plattform steht. Denn während sich der X6-Gegner unglaublich leichtfüßig und spritzig gibt, wirkt der konventionelle GLE viel gesetz­ter. Und geländetauglicher ist er natürlich auch – vor allem, wenn das Luftfeder- Fahrwerk und das Offroad-Paket mit sperrbarem Mitteldifferenzial dazugeordert werden. Was den nicht gerade billigen GLE um weitere 5121 Euro verteuert.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der V6-Diesel gibt sich kultiviert und kräftig, die Neungang-Automatik schaltet seidenweich und flott. Fahrwerk & Traktion - Das (aufpreispflichtige) Luftfeder-Fahrwerk passt im Komfort-Modus toll zum gemütlichen Charakter des Autos. Der Sport-Modus wirkt fast deplatziert. Top-Traktion, leicht indirekte, aber präzise Lenkung. Tadellose Bremsen. Stock & Stein - Intelligenter Allrad und Bergabfahrhilfe sind Serie, ein sperrbares Mitteldifferenzial samt Unter­fahrschutz kostet ebenso extra wie die Luftfederung, die eine variable Bodenfreiheit ermöglicht. Cockpit & Bedienung - Intuitive Bedienung trotz einer Armada an Knöpfen in der Mittelkonsole. Die Ergonomie ist tadellos, die Sitze sind es auch. Übersicht nach hinten bauartbedingt mäßig, Rückfahrkamera empfehlenswert (564 Euro). Großer Tank. Innen- & Kofferraum - Vorne sitzt man ebenso luftig und bequem wie hinten. Sehr üppiger Kofferraum. Ak­zeptable Ladekanten-Höhe und ebener Boden, sofern man die Sitzflächen hochklappt bevor man die 2:1 geteilten Fondlehnen umlegt. Durchschnittliches Ablagen-Angebot. Dran & Drin - Ab Werk passabel ausgestattet, sehr lange Aufpreis-Liste inklusive einiger interessanter Pakete. Materialanmutung und Verarbeitung sind Mercedes-typisch fein. Schutz & Sicherheit - Sieben Airbags, Müdigkeits- und Kollisions-Warner sowie Pre Safe-System Serie, gegen Aufpreis gibt’s auch Seitenairbags hinten und so ziemlich alle gängigen Assistenz-Systeme. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch angemessen (ein halber Liter weniger als das Coupé, dessen Reifen auch deutlich breiter waren). Start/Stopp funktioniert tadellos. Preis & Kosten - BMW X5 und Audi Q7 sind etwas günstiger, ein Range Rover deutlich teurer. Fein: vier Jahre Garantie. Jahres-Service-Pflicht.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1454326141839{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1454326198828{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Im hochwertigen Innenraum hat sich nicht viel verändert, auffälligstes Novum ist der freistehende Bildschirm.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247e5a9-e9ab"][vc_column_text]V6, 24V, Turbo, 2987 ccm, 258 PS (190 kW) bei 3400/min, max. Drehmoment 620 Nm bei 1600/min, Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4819/1935/1796 mm, Radstand 2915 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimen­sion 235/65 R 17 (Testwagen-Bereifung Continental 4x4 WinterContact), Tankinhalt 93 l, Reichweite 1130 km, Kofferraumvolumen 650–1720 l, Leergewicht 2175 kg, zul.…

8.4

Fazit

Nobel-SUV mit Hauptaugenmerk Komfort.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 4.6 ( 10 Stimmen)
8

V6, 24V, Turbo, 2987 ccm, 258 PS (190 kW) bei 3400/min, max. Drehmoment 620 Nm bei 1600/min, Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4819/1935/1796 mm, Radstand 2915 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimen­sion 235/65 R 17 (Testwagen-Bereifung Continental 4×4 WinterContact), Tankinhalt 93 l, Reichweite 1130 km, Kofferraumvolumen 650–1720 l, Leergewicht 2175 kg, zul. Ge­samtgewicht 2950 kg, max. Anh.-Last 3500 kg, 0–100 km/h 7,1 sec, Spitze 225 km/h, Steuer (jährl.) € 1369,44, Werkstätten in Österreich 89, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,2/5,9/6,4 l, Test­verbrauch 8,2 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 169/217 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, ABS, ESP, Bremsassistent, aktiver Kollisions-Warner, Müdigkeits-Warner, Isofix, Klimaautomatik, Radio mit 8 LS und 7 Zoll-Bildschirm sowie USB/AUX/SD- und Bluetooth-Schnittstelle, Tempomat, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Leder­lenk­rad, Polsterung Kunstleder, heizbare E-Vordersitze, 17 Zoll Aluräder, adaptive Dämpfer etc.

Fond-Seitenairbags € 483,–, Spur-Paket (Spurhalte-Assistent und Toter-Winkel-Warner) € 1108,–, Fahrassistenz-Paket Plus (Radar-Tempomat inkl. Stop&Go-Funktion, Fußgänger-Erkennung, Toter-Winkel-Warner und Spurhalte-Assistent mit Lenkeingriffen) € 3189,–, Park-Paket (Parksensoren, 360°-Kamera und Einpark-Auto­matik) € 1972, –, Luftfederung € 2428,–, Navigation ab € 707,–, Comand Online (Multimedia-System mit 8 Zoll Display, Navigation und div. Online-Features) € 3971,–, B&O-Sound mit 16 LS € 5889, –, Spiegel-Paket (Außenspiegel elektr. klappbar, Innen- und Außenspiegel aut. abblend.) € 809,–, Memory-Paket (E-Lenkrad-Verstel­lung, Memory für Sitz und Spiegel, 4-Wege-Lordosenstütze v) € 1265,–, E-Panorama-Schiebedach € 2509,–, Keyless-Go € 1265,–, Rückfahrkamera € 564,–, LED-Scheinwerfer € 2054,–, E-Heckklappe € 734,– etc.

Kommentar abgeben