Neue schon gefahren: Volvo XC40

8. März 2018
841 Views
Aktuelles

Die Renaissance, die Volvo mit dem XC90 begann und nun Stück für Stück durch das Portfolio nach unten fortsetzt, erhält mit dem XC40 ein besonders interessantes, neues Kapitel. Der schicke Kraxler ist nicht nur der erste Kompakt-SUV der Nordeuropäer, son­dern auch das erste Auto, das auf der neuen CMA-Plattform des Konzerns baut – und somit das erste anständige Auto in und für Europa mit zumindest teil-chinesischen Wur­zeln. Geely – Volvos fernöstlicher Mutter-Konzern, der sich heuer übrigens auch Lotus einverleibte – hat diesen top-modernen Baukasten mitentwickelt und wird ihn selbst für die Modelle der rein chinesischen Marke Lynk & Co zum Einsatz bringen.

Der XC40 transferiert Volvos aktuelle Design-Sprache ins umkämpfte Kompakt-SUV-Segment, wo er die zumeist deutsche Premium-Konkurrenz aufs Korn nehmen soll.

Der XC40 transferiert Volvos aktuelle Design-Sprache ins umkämpfte Kompakt-SUV-Segment, wo er die zumeist deutsche Premium-Konkurrenz aufs Korn nehmen soll.

 

Wenn einem jetzt ob der Kombination aus „China“ und „Auto“ ein Grauen überkommt: Bitte, entspannen! Der XC40 ist beim Fahren, Fühlen, Anschauen und auch Bezahlen so schwedisch wie man es sich nur vor­stel­len kann.

So wurden nicht nur so ziemlich alle aktuellen Sicherheits-Features aus dem Volvo-Regal in den kleinen SUV gepackt (inklusive teilautonomen Fahren), auch die beiden zum Start angebotenen Top-Motoren kennt man bereits – zum Beispiel aus dem großen Bruder XC60. Hier wie dort überzeugen sie mit Durchzug, Laufruhe und Souveränität. Ab Mitte 2018 kommt dann noch ein T3 genannter Dreizylinder-Turbo-Benziner mit 156 PS dazu, der als reiner Fronttriebler mit manueller Schaltung das Werbe-Aushängeschild geben wird: Immerhin kann dann „Ab 31.600 Euro“ am Preisschild stehen. Auch ein kleinerer Diesel wird Mitte des Jahres nach­gereicht: der D3 mit 150 PS. Ihn darf man dann in allen möglichen Kombinationen kaufen – also mit oder ohne Allradantrieb bzw. mit Handschaltung oder Automatik.

Große und praktische Ablagen sind quasi omnipräsent, Verarbeitung und Material­- qua­lität im Innenraum tadellos.

Große und praktische Ablagen sind quasi omnipräsent, Verarbeitung und Material­qua­lität im Innenraum tadellos.

 

Bei den beiden Start-Triebwerken hat man diese Wahl nicht. Sie treiben, stets an eine Achtgang-Automatik gekoppelt, auf jeden Fall alle vier Räder an – zumindest bei Bedarf. Volvo selbst geht aber davon aus, dass dieser Bedarf eher durch rutschi­ge Straßen als durch echten Offroad-Einsatz entstehen dürfte. Obwohl der XC40 die ­höchste Boden­freiheit der Klasse bietet, wurde sein Chassis bewusst auf Straßen-Einsatz getrimmt. Das macht sich vor allem durch ­eine gefühlvolle Lenkung und eine feine Fahrwerks-Abstim­mung mit einer guten Kombination aus Kurvenstabilität und Komfort bemerkbar.

Letzterem ist auch das moderne und bequeme Interieur zuträglich, in dem Volvo nicht nur ab Werk gleich zwei große LCD-Screens verbaut, sondern sich auch sonst mit vielen praktischen Alltags-Lösungen ausgetobt hat. Vor allem das Ablagen-Aufkommen war den Schweden wichtig. So wichen die Lautsprecher aus den Vordertüren einer neuar­tigen „Airwoofer-Technologie“ und gaben den Platz für riesige Fächer frei.

Die Dachfarbe bei den Zweiton-Lackierungen verrät auf den ersten Blick die Modellvariante: schwarz beim R-Design, weiß beim Momentum. Wer mag, kann aber freilich auch das ganze Auto in derselben Farbe ordern.

Die Dachfarbe bei den Zweiton-Lackierungen verrät auf den ersten Blick die Modellvariante: schwarz beim R-Design, weiß beim Momentum. Wer mag, kann aber freilich auch das ganze Auto in derselben Farbe ordern.

 

Dazu freuen sich XC40-­Piloten über tolle Sitze und ein feines Raumgefühl – ebenso wie die restlichen Insassen: Auch auf der Rückbank geht es angenehm luftig zu. Einzig die Übersicht ist eher mäßig – ob der besonders stylisch gezeichneten C-Säule. Doch dafür warten in der Volvo-typisch üppigen Aufpreisliste ja auf Wunsch eine Rückfahr- oder gleich 360°-Kamera.

Bei den Händlern steht ­der neue XC40, der gerade noch zum European Car of the Year gewählt wurde, ab sofort. 2019 wird der XC40 auch noch elektrifiziert: Sowohl ein Plug-In-Hybrid als auch eine reine E-Variante folgen.

 

Bei nahezu identischer Höhe trennen den XC40 rund 26 Zentimeter Länge und vier Zentimeter Breite vom großen Bruder XC60, von dem er zudem so gut wie alle elektronischen Sicherheitssysteme übernommen hat

Bei nahezu identischer Höhe trennen den XC40 rund 26 Zentimeter Länge und vier Zentimeter Breite vom großen Bruder XC60, von dem er zudem so gut wie alle elektronischen Sicherheitssysteme übernommen hat.

Daten & Fakten

Basispreis in € 46.535,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1969
PS/kW bei U/min 247/182 bei 5500
Nm bei U/min 350 bei 1800–4800
Getriebe 8-Gang Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4425/1863/1652, 2702
Kofferraum/Tank in l 460–1336/54
Leergewicht in kg 1775
0–100 km/h in sec 6,5
Spitze in km/h 230
Normverbrauch in l (Mix) 7,1
CO2-Ausstoß in g/km 166
Basispreis in € 44.587,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1969
PS/kW bei U/min 190/140 bei 4000
Nm bei U/min 400 bei 1750–2500
Getriebe 8-Gang Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4425/1863/1652, 2702
Kofferraum/Tank in l 460–1336/54
Leergewicht in kg 1824
0–100 km/h in sec 7,9
Spitze in km/h 210
Normverbrauch in l (Mix) 5,0
CO2-Ausstoß in g/km 133

Wie sich der neue Volvo XC40 im direkten Vergleich mit dem BMW X2 und dem Jaguar E-Pace schlägt, finden wir jetzt gerade für euch heraus. Den großen Vergleich gibt’s im nächsten Heft! Ab 28. März im Handel!

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben