Opel Tigra Twin Top 1,8 Cosmo

21. September 2014
2.019 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Opel
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:125 PS
Testverbrauch:8,8 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:20.650 Euro

Jetzt hat auch Opel ein Stahlfaltdach-Cabrio: Tigra Twin Top

Katzen-Kampf

Lange sah die Konkurrenz tatenlos zu, wie sich der im Jahr 2000 eingeführte Peugeot 206 CC auf Spitzenplätze europäischer Cabrio-Zulassungen zoomte. Jetzt schickt sich zumindest Opel an, dem kleinen Löwen die Stirn zu bieten. Und zwar mit einem Tiger, konkret: der Zweitauflage des auf dem Kleinwagen Corsa basierenden Tigra. Der mutierte in der aktuellen Generation vom Coupé zum Stahlfaltdach-Cabrio. Und die vier Jahre, die die finanziell krisengeschüttelten Rüsselsheimer Zeit hatten, sich den 206 CC genau anzusehen, wurden gut genützt.
So hat der Tigra anstelle einer Alibi-Fondbank ein großes 70-Liter-Staufach hinter den Vordersitzen und – was viel wichtiger ist – einen riesigen Kofferraum. Auch die Verwindungssteifigkeit geriet spürbar besser als bei der Franzosen-Katze, ebenso die Sitzposition – selbst wenn man als groß Gewachsener auch im Tigra der flachen Frontscheibe ziemlich nahe kommt. Dabei hätte man dem leicht begegnen können, nämlich mit einer längs verstellbaren Lenksäule – um so den Fahrersitz weiter nach hinten schieben zu können.
Auch preislich zeigt der Tiger dem Löwen die Krallen. Die jeweils zwei angebotenen Motoren passen zwar nicht 1:1 zusammen, der Opel ist aber in jedem Fall entweder billiger oder stärker. Ob´s reichen wird, den König vom Thron zu stoßen, wird sich aber noch zeigen – im (Cabrio-)Dschungel haben ja nicht nur die Starken Vorteile, sondern auch die Alteingesessenen.

[ img Bild2]

Fahren & Fühlen
Der vibrationsarm laufende 16V erwacht schon niedrigen Touren zum Leben, sonderlich drehfreudig ist er nicht und außerdem laut auf der Autobahn (dafür gibt´s wenig Windgeräusche). Gute Karosserie-Steifigkeit. Lenkung: gerade richtig leichtgängig, recht direkt, präzise. Merkbare Antriebseinflüsse. Schaltung: fallweise hakelig, langwegig. Bremsen fein zu dosieren, kräftig & standfest. Das straffe Fahrwerk filtert kurze Stöße ausreichend gut, untersteuernd in schnellen Kurven, dabei aber nicht frei von Lastwechsel-Reaktionen. Keine Traktions-Probleme. Sitze: gut konturiert, straff, ausreichend groß, nicht weit genug absenkbar.

Platz & Nutz
Im Vergleich zu herkömmlichen Kleinwagen nur etwas eingeschränkte Kopffreiheit. Vor allem bei geschlossenem Dach riesiger Kofferraum, gut nutzbar, nur leicht verschachtelt, relativ hohe Ladekante – etwas ärgerlich: Beim Schließen der elektrischen Klappe muss man den Knopf permanent halten. Großes (70 Liter-)Fach hinter den (höhenverstellbaren) Sitzen. Fein: 1A-Ergonomie, One-Touch-Fensterheber (machen leider bei der Dach-Prozedur nicht mit). Minus: wenig Ablagen, Lenkrad nur höhenverstellbar, Gurt-Flattern bei offenem Dach. Cabrio-Pluspunkte: Tür-Doppelverriegelung, schneller E-Dach-Mechanismus (fast vollautomatisch), heizbare Glas-Heckscheibe.

Dran & Drin
Passabel bestückt, u. a. Serie: FB-Zentralsperre, E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, Teilleder, Alu-Look, Nebel-Scheinwerfer, 16-Zoll-Aluräder. Viele Extras, etwa Navigation, Audio-FB fürs Volant, Sitzheizung, Windschott, Tempomat sowie das günstige Österreich-Paket mit Klima, Bordcomputer und CD-Radio. Verarbeitung sauber, aber nicht klapperfrei auf schlechten Straßen, fast durchgehend hochwertige Matarialien, außen flott, innen eher bieder gestylt.

Sicher & Grün
Front- und Seitenairbags vorne (beifahrerseitige Sitzbelegungserkennung gegen Aufpreis), ABS, Bremsassistent, Überrollbügel. Minus: Kopfstützen reichen nur bis 1,75 m Körpergröße. Keine Isofix-Halterungen, ESP nur als Extra zu haben. Sprit-Verbrauch im Rahmen.

Preis & Wert
Billiger als der etwas stärkere Hauptkonkurrent Peugeot 206 CC, die schwächeren Daihatsu Copen, Ford Streetka und Mazda MX-5 sind etwas günstiger, das Mini Cabrio deutlich teurer. Gute Werthaltung zu erwarten. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilitäts-Schutz, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Sehr dichtes Werkstatt-Netz, Service und Ölwechsel alle 30.000 Kilometer.

F A Z I T
Sympathisches Klein-Cabrio – hübsch, aber durchaus auch praktisch.

TECHNIK:
R4, 16V, 1796 ccm, 92 kW (125 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 165 Nm bei 4600/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 3921/1685/1364 mm, Radstand 2491 mm, 2 Sitze, Wendekreis 10,5 m, Servo, Reifendim. 205/55 R 16, Tankinhalt 45 l, Reichweite (bis Tankres.) 455 km, Kofferraumvol. 250-440 l, Leergew. 1190 kg, zul. Gesamtgew. 1505 kg, max. Anh.-Last -, 0-100 km/h 9,4 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,7 sec, Spitze 204 km/h, Steuer (jährl.) EUR 448,80, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,9/5,8/7,7 l, Testverbrauch 8,8 l ROZ 95

Basis-Preis: EUR 20.650,-

Fotos: Len Vincent

Kommentar abgeben