Opel Vectra Caravan 3,0 V6 CDTI Cosmo Aut.

28. Juni 2004
1.040 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Opel
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:177 PS
Testverbrauch:8,5 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:38.130 Euro

So viel Raum gibt´s in der Mittelklasse sonst kaum: Opel Vectra Caravan

Der neue Vectra Caravan ist im höchsten Maß geräumig – gut so, schließlich hat er eine große Last zu tragen. Denn er soll nicht nur seinen Vorgänger ersetzen, sondern auch den Omega Kombi. Von den Eckdaten her braucht er den Vergleich mit dem großen, alten Bruder jedenfalls nicht zu scheuen, Innen- und Kofferraum liegen auf dem selben (hohen) Niveau, die Preise jedoch deutlich drunter.
Vom Einladen zum Aufladen: Turbo-Triebwerke spielen beim neuen Caravan die Hauptrolle. Neben einem Zweiliter-Benziner drängen sich vor allem die drei Diesel-Aggregate auf, darunter mit der Vehemenz von 177 PS und 370 Nm der von uns getestete Dreiliter-V6, bekannt aus diversen Renault- und Saab-Modellen. In Verbindung mit dem Automatik-Getriebe gehen zwar 40 Newtonmeter verloren, da das maximale Drehmoment dafür noch früher ansteht, ist man dennoch souverän unterwegs. Souveränität vermittelt auch die von uns gefahrene Top-Version Cosmo“ inklusive Lederpolsterung und elektrisch verstellbaren Sitzen. Schade nur, dass viele tolle Dinge rund ums Thema Laden – etwa die elektrische Heckklappe, die automatisch ausklappende Anhängekupplung, die umklappbare Beifahrersitz-Lehne, die statt dem Fond-Mittelsitz einsetzbare Ablagebox („Travel Assistant“) sowie das von Mercedes abgeschaute Laderaum-Ordnungssystem „Flex-Organizer“ – allesamt auf der Aufpreisliste stehen. Ordentlich aufgeladen sollte daher auch (trotz günstigen Basis-Tarifen) die Geldbörse des Käufers sein.

TECHNIK
V6, 4-Ventil-Technik, Turbo, 2958 ccm, 130 kW (177 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 330 Nm bei 1600/min, Fünfgang-Automatik mit Tipp-Schaltung, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Querlenker, Längslenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 4822/1798/ 1500 mm, Radstand 2830 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Servo, Reifendimension 215/50 R 17, Tankinhalt 60 l, Reichweite (bis Tankreserve) 640 km, Kofferraumvolumen 530-1850 l, Leergewicht 1730 kg, zul. Gesamtgewicht 2265 kg, 0-100 km/h 10,1 sec, Spitze 220 km/h, Steuer (jährl.) EUR 699,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 11,0/5,8/7,7 l, Testverbrauch 8,5 l Diesel
Preis: EUR 38.130,-

FAHREN & FÜHLEN
Der kultivierte V6-Commonrailer legt praktisch vom Leerlauf weg bullig los, die Automatik schaltet dazu weich und richtig, wenn auch nicht sonderlich spontan, manuelle Eingriffe via Tipp-Modus sind möglich. Lenkung: präzise und ausreichend leichtgängig, wenig Rückmeldung, praktisch keine Antriebseinflüsse. Auf der Autobahn kaum Wind- und Abrollgeräusche. Straffes Fahrwerk, nicht perfekt filternd und etwas poltrig bei kurzen Stößen, dafür liegt der Kombi sicher in schnellen Kurven, die zarten Lastwechselreaktionen hat das feinfühlige ESP sehr gut im Griff. Bremsen gut zu dosieren, standfest & kräftig. Sitze: groß, bequem, mäßiger Seitenhalt, einfache E-Verstellung.

PLATZ & NUTZ
In beiden Sitzreihen sehr viel Platz, im höchsten Maß geräumig ist auch das optimal nutzbare Gepäckabteil mit niedriger Ladekante, Erweiterung via Umlege-Lehnen (Boden bleibt fast ganz eben) oder Ski-Durchreiche. Dachreling, (fummelige) Abdeckrollo, Verzurrösen und Extra-Steckdosen Serie, viele intelligente (Lade-)Gimmicks wie etwa die elektrische Heckklappe, die klugen Ablage- und Trennnetz-Systeme, die umklappbare Beifahrersitz-Lehne sowie Regensensor und Audio-Fernbedienung nur gegen Aufpreis. Zumindest gewöhnungsbedürftig: Lenkstockhebel rasten nicht ein. Schalter & Knöpfe gut platziert, aber zum Teil zu klein (Fensterheber, Radio). Relativ großer Wendekreis, schlechte Übersicht nach schräg hinten.

DRAN & DRIN
Üppige Mitgift beim Topmodell „Cosmo“ inkl. Leder, elektrisch verstell- und beheizbare Vordersitze (fahrerseitig mit Memory), CD-Radio, Zweizonen-Klimaautomatik, 17-Zoll-Aluräder, vier One-Touch-Fensterheber etc. Genug Extras, u. a. Bi-Xenon (auch mit Kurvenlicht), Niveauregulierung, Einparkhilfe, Navigation, Telefon, Sitzlüftung fahrerseitig, Standheizung, 18-Zoll-Räder. Saubere und solide Verarbeitung, nicht überall hochwertige Material-Qualität (z. B. Schildpatt-Dekor).

SICHER & GRÜN
Aufpreisfrei: Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, ESP, fünf Kopfstützen (jeweils bis 1,90 m reichend, vorne dazu aktiv), fünf Dreipunktgurte, Isofix-Halterungen. Gegen Aufpreis: Sitzbelegungserkennung für Beifahrer-Airbag, Reifendruckkontrolle. Umwelt-Check ohne Patzer, Verbrauch im Rahmen.

PREIS & WERT
Ähnlich starke Konkurrenten (Mercedes C, Saab 95, Volvo V70, VW Passat) sind durchwegs teurer, wenn auch prestigeträchtiger, preislich attraktiv ist der Vectra vor allem mit weniger PS und weniger Ausstattung. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilität, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Lange Service-Intervalle (50.000 km), sehr dichtes Werkstatt-Netz, Werthaltung & Zuverlässigkeit eher Durchschnitt.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Geräumiger Mittelklasse-Kombi mit gutem Preis-/Leistungs-Verhältnis.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2003

Fotos: Alois Rottensteiner „

Kommentar abgeben