Porsche Panamera: 1.455 Watt Soundsystem gefällig?

9. August 2016
Keine Kommentare
3.346 Views
Aktuelles

High-End-Soundsysteme in High-End-Autos sind nichts Besonderes mehr. Jaguar und Volvo arbeiten beispielsweise mit Bowers & Wilkins zusammen, Audi mit Bang & Olufsen, BMW mit Harman Kardon und so weiter und so fort. Auch Porsche hat schon eine Weile einen entsprechenden Partner: Burmester (die wiederum übrigens auch mit Mercedes Benz zusammenarbeiten). Höchst-qualitative Soundsysteme des deutschen Audio-Spezialisten fanden seit 2009 nach und nach Einzug in immer mehr Porsche-Modelle und sind heute für alle Baureihen zu ordern.

Keines davon ist allerdings so ausgefeilt und kraftvoll wie das, das heute für den neuen Porsche Panamera vorgestellt wurde und das System des Vorgängers locker in den Schatten stellt: Während das Surround Sound-System im ersten Panamera noch über 16 Lautsprecher verfügte, sorgen im neuen Panamera nicht weniger als 21 davon für ein eindrucksvolles Klangerlebnis (vier Tieftöner, sieben Mitteltöner, zwei Breitbänder und sieben Hochtöner – plus einen Subwoofer im Heck).

Natürlich wurden die Speaker aber nicht einfach nur mehr, sondern auch besser. Sämtliche eingesetzten Treiber sind mit leichten und verwindungssteifen Aluminium-Druckgusskörben ausgestattet und sehr belastbar. Das sorgt für einen maximalen Schalldruckpegel von 126 Dezibel (ein Drucklufthammer bringt es auf einem Meter Entfernung maximal auf 100). Die vollaktive Ansteuerung der 21 Lautsprecher übernehmen hocheffiziente Class-D-Verstärker. Deren Gesamtleistung konnte um rund 40 Prozent auf nunmehr 1.455 Watt gesteigert. Allein für den Subwoofer stehen 400 Watt zur Verfügung. Gleichzeitig wurde aber die Effizienz erhöht. Der Stromverbrauch ist niedriger als zuvor und das ganze System insgesamt nur 14,3 kg schwer.

Auch die Software wurde ordentlich aufgebohrt. Für passende 3D-Effekte arbeitete man mit den Galaxy-Studios aus Belgien zusammen und implementierte schließlich einen auf Musik spezialisierten Algorithmus, der einen musikalischen 3D-Eindruck vermittelt, wie er sonst nur in Konzerthallen zu erleben ist. Und das selbst aus Mono-Quellen. Natürlich kann das System aber erst mit optimalem, unkomprimiertem und hoch auflösendem Musikmaterial all seine Stärken ausspielen. Doch auch mit datenreduziertem Musikmaterial (Bluetooth-Streaming, Radio, MP3 und Co.) kann sie gut umgehen, sagen die Entwickler. Richten soll es ein weiterer, spezieller Algorithmus, der je nach Quellenmaterial eine Restaurierung des Musiksignals vornimmt. Negative Einflüsse auf die Sound-Qualität durch Bandbreitenbegrenzung, Codierungs-Artefakte und Vor-Echos werden vom Signal Enhancement-Algorithmus bestmöglich restauriert. Außerdem werden die typischen Dynamikbegrenzungen von datenreduziertem Musikprogramm aufgehoben, um das volle Klangpotenzial des Sound-Systems ausschöpfen zu können.

All diese audiophile Herrlichkeit hat natürlich seinen Preis: Das System kostet in Österreich für den Panamera 4S 8.056,44 Euro, den Panamera 4S Diesel 7.940,52 Euro und für den Panamera Turbo 6.595,20 Euro.