TEST: Audi A5 Cabriolet 2,0 TDI Sport

11. Juli 2017
3.227 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:4,9 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:52.540 Euro

Um den neuen offenen A5 wirklich zu verstehen, muss man das Verdeck schlie­ßen, das Radio abschalten und lauschen: Es ist nämlich dermaßen still in der Ka­bine, dass dieser Audi wohl das richtige Cabrio für alle ist, die sich eigentlich nie ein auf­­­machbares Auto kaufen wollten. Kein nerviges Knistern oder Verwinden der Karos­serie. Und kaum mehr Wind- oder Umgebungsgeräusche als beim Coupé, weil das dick gefütterte Akustik-Verdeck jetzt ab Werk verbaut ist. Sogar Leselichter für die hinteren Plätze sind im Dachhimmel integriert. Fast schade also, die Stoffhaube aufzumachen. Nachdem es in der Kabine im Open-Air-Modus aber fast genauso zugfrei bleibt, kann man die endlose Kopffreiheit umso mehr genießen.

Wie gut in dem Zusammenhang, dass unser Exemplar über den Zweiliter-Diesel verfügt. Denn der passt mit seinem entspannten Drehmomentverlauf nicht nur perfekt zum ruhigen Charakter des Ingolstädters, mit dem man eh nicht auf Best­zeit durch die Bergwelten knallt, sondern lieber jede Kurve genussvoll umrundet. Vor allem ist er dermaßen gut gedämmt, als würde man versuchen, die verbrannte Kraftstoffart zu leugnen. Der richtige Selbstzünder also für alle, die sich eigentlich nie einen Selbstzünder kaufen wollten.

Motor & Getriebe – Der Vierzylinder-Diesel gefällt mit spontanem Ansprechverhalten und seidiger Charakteristik. Dazu passt die sanft und schnell schaltende Dop­pel­kupplung genau richtig.

Fahrwerk & Traktion – Definitiv auf der straffen Seite, dennoch guter Federungskomfort und ebensolche Langstreckentauglichkeit. Traktion meist OK, Bremsen ohne Tadel, direkte, aber etwas gefühllose Lenkung.

Cockpit & Bedienung – Perfekte Anordnung der Bedienelemente, ergonomischer Dreh-und-Drück-Regler in der Mittelkonsole. Nicht viele, aber gut positionierte Ablagen. Sitzposition: sehr gut, wenn auch etwas tief.

Auf & zu – In nur 15 Sekunden bewegt sich das Verdeck nahezu lautlos bis maximal 50 km/h. Im Stand muss dabei der Schalter nicht mehr durchgehend gehalten werden. Nur minimalste Windgeräusche bei geschlossenem, nicht zu zugig bei offenem Dach.

Innen- & Kofferraum – Jede Menge Platz auf den vorderen Sitzen. Fond für Erwachsene nicht wirklich geeignet – immerhin leichter Zustieg dank Easy-Entry. Kofferraum überraschend geräumig, wenn auch sehr niedrig.

Dran & Drin – Serien-Mitgift eher mager. Die Extraliste ist dafür umso besser bestückt. Kein Tadel für Material-Wahl und Verarbeitung. Als Diesel nur mit Doppelkupplung zu haben.

Schutz & Sicherheit – Klassentypische Bestückung an Airbags und E-Fahrhilfen. City-Notstopp ab Werk, weitere Assistenzsysteme kosten allesamt extra.

Sauber & Grün – Sehr gute Verbräuche möglich, ohne dass man sonderlich auf den Fahrstil achten muss. Die Segel-Funktion des Getriebes und das flotte Start/Stopp-System tragen ihren Teil dazu bei.

Preis & Kosten – Etwas günstiger als das ähnlich mager bestückte BMW 420d Cabrio, das schwä­chere Mercedes C 220d Cabrio kostet spürbar mehr. Nur zwei Jahre Garantie. Dichtes Service-Netz, lange Service-Intervalle, gute Werthaltung.

audi_a5_cabrio_18_May

Typische Audi-Perfektion im Innenraum, Ergonomie top, das fesche Virtual Cockpit kostet extra. Nur 15 Sekunden benötigt das dick gefütterte Verdeck zum Öffnen bzw. Schließen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Um den neuen offenen A5 wirklich zu verstehen, muss man das Verdeck schlie­ßen, das Radio abschalten und lauschen: Es ist nämlich dermaßen still in der Ka­bine, dass dieser Audi wohl das richtige Cabrio für alle ist, die sich eigentlich nie ein auf­­­machbares Auto kaufen wollten. Kein nerviges Knistern oder Verwinden der Karos­serie. Und kaum mehr Wind- oder Umgebungsgeräusche als beim Coupé, weil das dick gefütterte Akustik-Verdeck jetzt ab Werk verbaut ist. Sogar Leselichter für die hinteren Plätze sind im Dachhimmel integriert. Fast schade also, die Stoffhaube aufzumachen. Nachdem es in der Kabine im Open-Air-Modus aber fast genauso zugfrei bleibt, kann man die endlose Kopffreiheit umso mehr genießen. Wie gut in dem Zusammenhang, dass unser Exemplar über den Zweiliter-Diesel verfügt. Denn der passt mit seinem entspannten Drehmomentverlauf nicht nur perfekt zum ruhigen Charakter des Ingolstädters, mit dem man eh nicht auf Best­zeit durch die Bergwelten knallt, sondern lieber jede Kurve genussvoll umrundet. Vor allem ist er dermaßen gut gedämmt, als würde man versuchen, die verbrannte Kraftstoffart zu leugnen. Der richtige Selbstzünder also für alle, die sich eigentlich nie einen Selbstzünder kaufen wollten.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Vierzylinder-Diesel gefällt mit spontanem Ansprechverhalten und seidiger Charakteristik. Dazu passt die sanft und schnell schaltende Dop­pel­kupplung genau richtig. Fahrwerk & Traktion - Definitiv auf der straffen Seite, dennoch guter Federungskomfort und ebensolche Langstreckentauglichkeit. Traktion meist OK, Bremsen ohne Tadel, direkte, aber etwas gefühllose Lenkung. Cockpit & Bedienung - Perfekte Anordnung der Bedienelemente, ergonomischer Dreh-und-Drück-Regler in der Mittelkonsole. Nicht viele, aber gut positionierte Ablagen. Sitzposition: sehr gut, wenn auch etwas tief. Auf & zu - In nur 15 Sekunden bewegt sich das Verdeck nahezu lautlos bis maximal 50 km/h. Im Stand muss dabei der Schalter nicht mehr durchgehend gehalten werden. Nur minimalste Windgeräusche bei geschlossenem, nicht zu zugig bei offenem Dach. Innen- & Kofferraum - Jede Menge Platz auf den vorderen Sitzen. Fond für Erwachsene nicht wirklich geeignet – immerhin leichter Zustieg dank Easy-Entry. Kofferraum überraschend geräumig, wenn auch sehr niedrig. Dran & Drin - Serien-Mitgift eher mager. Die Extraliste ist dafür umso besser bestückt. Kein Tadel für Material-Wahl und Verarbeitung. Als Diesel nur mit Doppelkupplung zu haben. Schutz & Sicherheit - Klassentypische Bestückung an Airbags und E-Fahrhilfen. City-Notstopp ab Werk, weitere Assistenzsysteme kosten allesamt extra. Sauber & Grün - Sehr gute Verbräuche möglich, ohne dass man sonderlich auf den Fahrstil achten muss. Die Segel-Funktion des Getriebes und das flotte Start/Stopp-System tragen ihren Teil dazu bei. Preis & Kosten - Etwas günstiger als das ähnlich mager bestückte BMW 420d Cabrio, das schwä­chere Mercedes C 220d Cabrio kostet spürbar mehr. Nur zwei Jahre Garantie. Dichtes Service-Netz, lange Service-Intervalle, gute Werthaltung. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1499782682204{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1499782189062{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Typische Audi-Perfektion im Innenraum, Ergonomie top, das fesche Virtual Cockpit kostet extra. Nur 15 Sekunden benötigt das dick gefütterte Verdeck zum Öffnen bzw. Schließen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-324797de-5441"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400…

6.9

FAZIT

Gelungenes Genuss-Cabrio – selbst mit Vierzylinder-Diesel.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Auf & Zu
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 0.25 ( 4 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–3000/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Schei­ben­­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4673/1846/1383 mm, Radstand 2765 mm, 4 Sitze, Wen­dekreis 11,5 m, Reifendimension 245/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Pilot Sport 4), Tankinhalt 40 l (Ad Blue: 24 l), Reichweite 800 km, Kofferraumvolumen 380 l, Leergewicht 1765 kg, zul. Gesamtgewicht 2215 kg, max. Anh.-Last 1900 kg, 0–100 km/h 8,3 sec, Spitze 232 km/h, Steuer (jährl.) € 919,44, Werkstätten in Österreich 221, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 5,3/4,3/4,6 l, Testverbrauch 4,9 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 122/129 g/km

Front-, vordere Seitenairbags, City-Notbremsfunktion, Klimaauto­matik, höhenverst. Teilleder-Sportsitze, CD-Radio mit 8 LS sowie SD/AUX/USB-Schnitt­stelle, 7 Zoll-Display, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspiegel elektr. verstell- und beheizbar, vier E-Fensterheber, Lichtsensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Sport­sitze, Bi-Xenon-Licht, LED-Heckleuchten, 18 Zoll-Aluräder, FB-Zentralsperre, Klimaautomatik, FB-Zentralsperre etc.

Assistenz-Paket Stadt (Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Spurverlassens-Warner, Querverkehr-Assistent etc.) € 907,–, Assistenz-Paket Tour (Radar-Tempomat, Stau-Assistent, Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Ausweich-Assistent etc.) € 1904,–, Business-Paket (Smartphone-Interface, Navigation) € 2953,–, Komfort-Paket (Sitzheizung v, autom. abblendb. Innenspiegel, Einparkhilfe v+h, Regensensor, Tempomat etc.) € 1527,–, S Line-Sportpaket (S Line 18 Zoll-Aluräder, Sportfahrwerk, Sportlederlenkrad, Alu-Zierrat etc.) € 1661,–, Ambiente-Licht € 127,–, LED-Schein­werfer € 1521,–, abgeflachtes Multifunktions-Sportlederlenkrad € 147,–, Feinnappa-Leder € 1149,–, Fernlicht-Assistent € 193,–, Sound-System € 370,–, Virtual Cockpit € 639,–, el. klappb. Außenspiegel € 287,–, Metallic-Lack € 1137,–, 19 Zoll-Aluräder ab € 1533,– etc.

Kommentar abgeben