TEST: Ford Focus 1,5 EcoBoost ST-Line Red Edition

16. August 2017
12.664 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:150 PS
Testverbrauch:7,2 l/100km
Modelljahr:
Grundpreis:22.340 Euro

Was waren sie nicht für Jugendträume, die GTIs, GSIs und XR3is der guten alten Zeit. So ein schneller Kompakter, das wär’s für viele auch heute noch, nur dass diese in PS- und Preisregionen vorgedrungen sind, die sich nur wenige leisten können oder wollen. Insofern ist dieser Focus ST-Line ein wichtiges Auto. Denn er zeigt, dass man für überraschend wenig Geld schon ein richtig unterhaltsames Auto bekommen kann. So bietet er von großen Rädern, Sportsitzen und -fahrwerk, coolem Kühlergrill bis hin zu roten Bremssätteln all das, was bei Ford sonst nur die ST- und RS-Modelle bekommen – allerdings für die ganz normale Triebwerks-Palette.

Und da gibt es einen interessanten Neuling: Aus 1,5 Litern Hubraum quetscht Ford dank Turbolader 150 PS, die erstaunlich agil zu Werke gehen. Kein übertriebener Bums aus dem Drehzahlkeller. Eher die Charakteristik eines drahtigen Saugers, die einen dazu verleitet, öfter mal höher zu drehen, als es unbedingt nötig wäre. Natürlich ist der 1,5 EcoBoost nicht so schnell wie ein Focus RS. Aber er fühlt sich fast genauso schnell an. Und das macht einen sportlichen Kompakten ja schließ­lich aus, oder?

Motor & Getriebe – Der 1500er-Benziner läuft leise und ruhig, wird unter Last aber kernig. Über­ra­schend geschmeidige Charakteristik, spürbares Turboloch vorhanden. Getriebe butterweich zu bedienen.

Fahrwerk & Traktion – Das Sportfahrwerk federt nicht übertrieben komfortabel, sorgt aber für spaßiges Einlenkverhalten, der Focus bleibt lange neutral und fängt erst sehr spät zum Untersteuern an. Das Heck lenkt bei provozierten Lastwechseln fröhlich mit. Lenkung: direkt, exakt. Traktion und Bremsen tadellos.

Cockpit & Bedienung – Deutlich verbesserte Ergonomie nach der letzten Modellpflege. Einziger Schön­heits­fehler: Touchscreen schwer zu erreichen. Gute Sitzposition, Übersicht nach hinten alles andere als gut.

Innen- & Kofferraum – Gutes Platzangebot in Reihe eins, im Fond wird es für Kopf und Knie schon eng. Der Kofferraum leidet unter dem stark abfallenden Dach. Minus: hohe Ladekante. Gepäckabteil einfach zu erweitern mittels Umleg-Rücksitzlehnen – für ebenen Boden müssen die Sitzflächen nach vorne geklappt werden. Toll: viele Ablagen.

Dran & Drin – Als ST-Line solide, aber nicht übertrieben gut bestückt, wichtige Features wie Einparkhilfe gibt es teils in Paketen zusammengefasst. Automatik kostet 2000 Euro extra, Verarbeitung großteils sauber, nicht überall hochwertige Materialien.

Schutz & Sicherheit – Standard-Bestückung an Airbags und E-Fahrhilfen, Bi-Xenon-Licht gibt es optional. Bei Assistenzsystemen etwas schlechter bestückt als die durchwegs jüngere Konkurrenz.

Sauber & Grün – Wer sich Mühe gibt, schafft Verbräuche mit einer Sechs vor dem Komma. Stopp/Start flott & sanft.

Preis & Kosten – Dank Daueraktionspreis viel günstiger als ein Golf mit gleich viel PS, Opel Astra und Hyundai i30 sind auch teurer. Top: fünf Jahre Garantie (bis 100.000 Kilometer). Gute Chancen beim Wiederverkauf.

ford_focus_st_line_08_May

Nur bei der Red-Edition: rote Ziernähte an Sportsitzen und Sportlenkrad. Der 1500er-Turbobenziner gefällt mit überraschender Drehfreude.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Was waren sie nicht für Jugendträume, die GTIs, GSIs und XR3is der guten alten Zeit. So ein schneller Kompakter, das wär’s für viele auch heute noch, nur dass diese in PS- und Preisregionen vorgedrungen sind, die sich nur wenige leisten können oder wollen. Insofern ist dieser Focus ST-Line ein wichtiges Auto. Denn er zeigt, dass man für überraschend wenig Geld schon ein richtig unterhaltsames Auto bekommen kann. So bietet er von großen Rädern, Sportsitzen und -fahrwerk, coolem Kühlergrill bis hin zu roten Bremssätteln all das, was bei Ford sonst nur die ST- und RS-Modelle bekommen – allerdings für die ganz normale Triebwerks-Palette. Und da gibt es einen interessanten Neuling: Aus 1,5 Litern Hubraum quetscht Ford dank Turbolader 150 PS, die erstaunlich agil zu Werke gehen. Kein übertriebener Bums aus dem Drehzahlkeller. Eher die Charakteristik eines drahtigen Saugers, die einen dazu verleitet, öfter mal höher zu drehen, als es unbedingt nötig wäre. Natürlich ist der 1,5 EcoBoost nicht so schnell wie ein Focus RS. Aber er fühlt sich fast genauso schnell an. Und das macht einen sportlichen Kompakten ja schließ­lich aus, oder?[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der 1500er-Benziner läuft leise und ruhig, wird unter Last aber kernig. Über­ra­schend geschmeidige Charakteristik, spürbares Turboloch vorhanden. Getriebe butterweich zu bedienen. Fahrwerk & Traktion - Das Sportfahrwerk federt nicht übertrieben komfortabel, sorgt aber für spaßiges Einlenkverhalten, der Focus bleibt lange neutral und fängt erst sehr spät zum Untersteuern an. Das Heck lenkt bei provozierten Lastwechseln fröhlich mit. Lenkung: direkt, exakt. Traktion und Bremsen tadellos. Cockpit & Bedienung - Deutlich verbesserte Ergonomie nach der letzten Modellpflege. Einziger Schön­heits­fehler: Touchscreen schwer zu erreichen. Gute Sitzposition, Übersicht nach hinten alles andere als gut. Innen- & Kofferraum - Gutes Platzangebot in Reihe eins, im Fond wird es für Kopf und Knie schon eng. Der Kofferraum leidet unter dem stark abfallenden Dach. Minus: hohe Ladekante. Gepäckabteil einfach zu erweitern mittels Umleg-Rücksitzlehnen – für ebenen Boden müssen die Sitzflächen nach vorne geklappt werden. Toll: viele Ablagen. Dran & Drin - Als ST-Line solide, aber nicht übertrieben gut bestückt, wichtige Features wie Einparkhilfe gibt es teils in Paketen zusammengefasst. Automatik kostet 2000 Euro extra, Verarbeitung großteils sauber, nicht überall hochwertige Materialien. Schutz & Sicherheit - Standard-Bestückung an Airbags und E-Fahrhilfen, Bi-Xenon-Licht gibt es optional. Bei Assistenzsystemen etwas schlechter bestückt als die durchwegs jüngere Konkurrenz. Sauber & Grün - Wer sich Mühe gibt, schafft Verbräuche mit einer Sechs vor dem Komma. Stopp/Start flott & sanft. Preis & Kosten - Dank Daueraktionspreis viel günstiger als ein Golf mit gleich viel PS, Opel Astra und Hyundai i30 sind auch teurer. Top: fünf Jahre Garantie (bis 100.000 Kilometer). Gute Chancen beim Wiederverkauf.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1502896238430{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1502895765249{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Nur bei der Red-Edition: rote Ziernähte an Sportsitzen und Sportlenkrad. Der 1500er-Turbobenziner gefällt mit überraschender Drehfreude.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb430a4d-8fe6"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1498 ccm, 150 PS (110 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 1600/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h…

6

FAZIT

Sportlicher Kompakter mit vertretbarer Leistung ums vernünftige Geld.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.23 ( 57 Stimmen)
6

R4, 16V, Turbo, 1498 ccm, 150 PS (110 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 1600/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4360/1823/1469 mm, Radstand 2648 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifen­dimension 235/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Pilot Sport 4), Tankinhalt 53 l, Reichweite 720 km, Kofferraumvolumen 363–1262 l, Leergewicht 1325 kg, zul. Ge­samtgewicht 1900 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 8,9 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,4/9,9 sec, Spitze 210 km/h, Steuer (jährl.) € 658,44, Werkstätten in Österreich 196, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,0/4,6/5,5 l, Testverbrauch 7,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 125/166 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, CD-Radio mit 4,2 Zoll-Touchscreen sowie Sprachsteuerung, USB-Slot und 6 LS, Bluetooth für Telefon und Audio, Sportfahrwerk, LED-Heckleuchten und -Tagfahrlicht, Multifunktions-Lederlenkrad, 18 Zoll-Aluräder, abgedunkelte Fond-Scheiben, Nebelscheinwerfer, Sportsitze, Tempomat, el. verstell-, beheiz- und klappb. Außenspiegel, Dach und Außenspiegel in Kontrastfarbe lackiert, Heckspoiler, Bordcomputer, E-Fensterheber v, FB-Zentralsperre etc.

Business-Paket 1 (Einparkhilfe h, Navigation) € 750,–, Business-Paket 2 (Einparkhilfe v+h, Einpark-Assistent, Navigation) € 1145,–, Fahrer-Assistenz-Paket (Spurverlassens-Warner, Spurhalte-Assistent, E-Fensterheber h, Fernlicht-Assistent, autom. abblendb. Innenspiegel, Licht- und Regensensor, Toterwinkel-Warner, Ver­kehrszeichen-Erkennung etc.) € 1749,–, Winter-Paket (beheizb. Frontscheibe, Lenkrad- und Sitzheizung v) € 468,–, CD-Radio mit 8 Zoll-Touchscreen ab € 400,–, Navigation ab € 1050,–, autom. Türkanten-Schutz € 156,–, Bi-Xenon-Licht € 1270,–, Klimaautomatik € 364,–, LED-Ambientebeleuchtung € 156,–, Premium-Mittelkonsole € 94,– etc.

Kommentar abgeben