Test: Hyundai i30 N-Line Plus 1,4 T-GDI 7DCT

26. August 2019
1.124 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:140 PS
Testverbrauch:5,7 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:30.490 Euro

Die mehr werdenden Fans seiner sportlichen N-Modelle nennt Hyundai durchaus kreativ „N-Thusiasten“. Die meisten davon lieben ihr Image als GTI-Jäger. Es wird aber auch solche geben, die einen dynamischen Auftritt samt erhöhter Fahrpräzision schätzen, die sich knapp 300 PS aber nicht leisten können oder wollen. Daher riefen die Koreaner die „N-Line“ ins Leben.
Beim i30 gibt es sie in Verbindung mit zivilen, aber keineswegs müden 140 Benziner- oder 136 Diesel-PS. Dazu gehört ein umfassender Sport-Ornat, bestehend aus tiefergezogenen Schürzen, Diffusor plus Doppelrohr-Auspuff am Heck, schwarz ein­gefassten Lichtern, 18 Zoll-Rädern etc. Innen findet man ein fettes Sportlenkrad (das gleiche wie im „echten“ i30 N), Alu-Pedale und vor allem vielfach einstellbare ­Sportsitze in Velours-/Leder-Kombination. Dazu noch ein leicht tiefergelegtes und gestrafftes Fahrwerk sowie eine direktere, schwergängigere Lenkung. Fertig ist das brave Sport-Modell, das in zweifacher Hinsicht überzeugt: Erstens wurde die Fahrdynamik tatsächlich erhöht, ohne die Alltagstauglichkeit zu opfern. Und zweitens wirkt der N-Line sportlich, ohne pubertär oder gar wie ein peinlicher Blender rüberzukommen.

Motor & Getriebe – Der laufruhige Turbo-Vierzylinder-Benziner bietet ein breites nutzbares Drehzahlband, die Sportauspuff-Anlage brummelt weitgehend dezent. Positiv unauffällige Doppelkupplungs-Automatik. 

Fahrwerk & Traktion – Große Räder plus Sportfahrwerk bringen eine sehr straffe, aber nicht unangenehm harte Fede­rung. Agiles Fahrverhalten, im Grenzbereich gutmütig untersteuernd. Außer bei Nässe gute Traktion, kräftige Bremsen. Lenkung: direkt, schwergängig, präzise.

Cockpit & Bedienung – Die Bedienung des Infotainmentsystems ist in­tuitiv, der Touchscreen im optimalen Sichtfeld platziert. Sehr gute Sportsitze, eingeschränkte Sicht nach schräg hinten. Park-Piepser und Rückfahrkamera sind sicherheitshalber Serie.

Innen- & Kofferraum – Vorn und hinten liegt die Bewegungsfreiheit leicht über dem Klassenschnitt. Ausreichend großer, ohne Stufe 2:1 erweiterbarer Kofferraum. Hohe Ladekante, etwas entschärft durch Fahrwerks-Tieferlegung. Genügend ­brauchbare Ablagen.

Dran & Drin – Als „N-Line Plus“ mit diversen Sport-Zutaten, Lederpolsterung, LED-Scheinwerfern, Navi & Co. komplett bestückt. Einziges Extra: Metallic-Lack. Verzicht auf Doppelkupplung spart 2000 Euro. Tadellose Verarbeitung, solide Materialien.

Schutz & Sicherheit – Volle Airbag-Mitgift inklusive Fahrer-Kniepolster. Einige Assistenzsysteme sind serienmäßig, manche (Querverkehrs- und Toterwinkel-Warner) für den N-Line aber nicht erhältlich.

Sauber & Grün – Zurückhaltender Verbrauch trotz breiter Reifen. Start/Stopp arbeitet schnell und unauffällig.

Preis & Kosten – Um 30.000 Euro weit weg vom Schnäppchen, die sportliche Top-Ausstattung relativiert aber alles wieder. Konservative Service-Intervalle, doch dichtes Werkstatt-Netz und vor allem fünf Jahre Fahrzeug-Garantie.

Übersichtliches i30-Cockpit, aufgewertet um ein fettes Sportlenkrad und Sitze mit viel Seitenhalt.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Die mehr werdenden Fans seiner sportlichen N-Modelle nennt Hyundai durchaus kreativ „N-Thusiasten“. Die meisten davon lieben ihr Image als GTI-Jäger. Es wird aber auch solche geben, die einen dynamischen Auftritt samt erhöhter Fahrpräzision schätzen, die sich knapp 300 PS aber nicht leisten können oder wollen. Daher riefen die Koreaner die „N-Line“ ins Leben. Beim i30 gibt es sie in Verbindung mit zivilen, aber keineswegs müden 140 Benziner- oder 136 Diesel-PS. Dazu gehört ein umfassender Sport-Ornat, bestehend aus tiefergezogenen Schürzen, Diffusor plus Doppelrohr-Auspuff am Heck, schwarz ein­gefassten Lichtern, 18 Zoll-Rädern etc. Innen findet man ein fettes Sportlenkrad (das gleiche wie im „echten“ i30 N), Alu-Pedale und vor allem vielfach einstellbare ­Sportsitze in Velours-/Leder-Kombination. Dazu noch ein leicht tiefergelegtes und gestrafftes Fahrwerk sowie eine direktere, schwergängigere Lenkung. Fertig ist das brave Sport-Modell, das in zweifacher Hinsicht überzeugt: Erstens wurde die Fahrdynamik tatsächlich erhöht, ohne die Alltagstauglichkeit zu opfern. Und zweitens wirkt der N-Line sportlich, ohne pubertär oder gar wie ein peinlicher Blender rüberzukommen. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der laufruhige Turbo-Vierzylinder-Benziner bietet ein breites nutzbares Drehzahlband, die Sportauspuff-Anlage brummelt weitgehend dezent. Positiv unauffällige Doppelkupplungs-Automatik.  Fahrwerk & Traktion - Große Räder plus Sportfahrwerk bringen eine sehr straffe, aber nicht unangenehm harte Fede­rung. Agiles Fahrverhalten, im Grenzbereich gutmütig untersteuernd. Außer bei Nässe gute Traktion, kräftige Bremsen. Lenkung: direkt, schwergängig, präzise. Cockpit & Bedienung - Die Bedienung des Infotainmentsystems ist in­tuitiv, der Touchscreen im optimalen Sichtfeld platziert. Sehr gute Sportsitze, eingeschränkte Sicht nach schräg hinten. Park-Piepser und Rückfahrkamera sind sicherheitshalber Serie. Innen- & Kofferraum - Vorn und hinten liegt die Bewegungsfreiheit leicht über dem Klassenschnitt. Ausreichend großer, ohne Stufe 2:1 erweiterbarer Kofferraum. Hohe Ladekante, etwas entschärft durch Fahrwerks-Tieferlegung. Genügend ­brauchbare Ablagen. Dran & Drin - Als „N-Line Plus“ mit diversen Sport-Zutaten, Lederpolsterung, LED-Scheinwerfern, Navi & Co. komplett bestückt. Einziges Extra: Metallic-Lack. Verzicht auf Doppelkupplung spart 2000 Euro. Tadellose Verarbeitung, solide Materialien. Schutz & Sicherheit - Volle Airbag-Mitgift inklusive Fahrer-Kniepolster. Einige Assistenzsysteme sind serienmäßig, manche (Querverkehrs- und Toterwinkel-Warner) für den N-Line aber nicht erhältlich. Sauber & Grün - Zurückhaltender Verbrauch trotz breiter Reifen. Start/Stopp arbeitet schnell und unauffällig. Preis & Kosten - Um 30.000 Euro weit weg vom Schnäppchen, die sportliche Top-Ausstattung relativiert aber alles wieder. Konservative Service-Intervalle, doch dichtes Werkstatt-Netz und vor allem fünf Jahre Fahrzeug-Garantie.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1566822286869{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1566821713595{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Übersichtliches i30-Cockpit, aufgewertet um ein fettes Sportlenkrad und Sitze mit viel Seitenhalt.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb432e5b-0c13"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1353 ccm, 140 PS (103 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 242 Nm bei 1500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4345/1795/1453 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Dunlop Winter Sport 5), Tank­inhalt 50 l, Reichweite 725 km, Kofferraumvolumen 395–1301 l, Leergewicht 1324 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg, max. Anh.-Last 1410 kg, 0–100 km/h 9,2 sec, Spitze 205 km/h, Steuer (jährl.) € 594,–, Werkstätten in Österreich 147, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr ), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,7/5,1/ 5,7 l, Testverbrauch 6,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 130/159 g/km [/vc_column_text][/vc_tab][vc_tab…

7.8

FAZIT

Sportliches Auftreten der gepflegt unaufdringlichen Art.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R4, 16V, Turbo, 1353 ccm, 140 PS (103 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 242 Nm bei 1500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4345/1795/1453 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Dunlop Winter Sport 5), Tank­inhalt 50 l, Reichweite 725 km, Kofferraumvolumen 395–1301 l, Leergewicht 1324 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg, max. Anh.-Last 1410 kg, 0–100 km/h 9,2 sec, Spitze 205 km/h, Steuer (jährl.) € 594,–, Werkstätten in Österreich 147, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr ), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,7/5,1/ 5,7 l, Testverbrauch 6,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 130/159 g/km 

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Notbrems-, aktiver Spurhalte- und Fernlicht-Assis­tent, Abstandsregel-Tempomat, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung, Berganfahrhilfe, aut. ab­­blend. Innenspiegel, el. klappbare Außenspiegel, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Re­­gen­sensor, LED-Scheinwerfer, Zweizonen-Klima­automatik, Navigation mit 8 Zoll-Touchscreen, Audiosystem mit USB, Bluetooth, Apple CarPlay & Android Auto, induktive Handy-Ladefunktion, schlüs­sel­loser Zugang, Velours-/Ledersitze, heizbares Leder-Sportlenkrad, el. verstell- u. beheizbare Sportsitze, Sportfahrwerk, abgedunkelte Fondscheiben, Doppelrohr-Auspuff, 18 Zoll-Aluräder etc.

Metallic-Lack € 575,–

Kommentar abgeben