Test: Kia Ceed 1.5 T-GDI DCT7 Platin

17. Februar 2022
Keine Kommentare
5.804 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:160 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:34.390 Euro

Mit einem Österreich-Marktanteil von 3,4 Prozent stand Kia 2021  nicht schlecht da, ab sofort wartet zudem mit dem Ceed eines der beliebtesten Modelle aufgefrischt in den Schauräumen. Die Änderungen beim Golf-Gegner betreffen in erster Linie die Optik: Schürzen und Felgen erstrahlen in neuem Design, die LED-Lichter haben eine auffälligere Signatur. In Sachen Assistenzsysteme wurde nachgebessert, der Radar-Tempomat bindet auch (Topografie-)Informationen des Navi mit ein und bremst vor Kurven oder bei Geschwindigkeits-Begrenzungen. Das dient nicht nur der Sicherheit, sondern hilft auch beim Spritsparen. 

Apropos Sprit: Bei den Motoren bleibt alles wie gehabt. Der getestete 160 PS-Benziner mit Mildhybrid-Boost ist nach wie vor kräftig und dabei auch stets sparsam. Für den gemäßigten Durst ist maßgeblich das sehr auf niedrige Touren bedachte (allerdings mit 3300 Euro Aufpreis ziemlich teure) Doppelkupplungs-Getriebe verantwortlich. Da das maximale Drehmoment bereits ab 1500 Umdrehungen anliegt, zahlt sich das Ausdrehen der Gänge auch gar nicht aus. Einziger Nachteil des sanften E-Boosts: Im Vergleich zu reinen Verbrenner-Versionen muss man hier auf 38 Liter Kofferraumvolumen verzichten. 

Motor & Getriebe – Ziemlich laufruhiger Vierzylinder-Benziner, akustisch sehr zurückhaltend. Das gemütliche Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist meist um niedrige Drehzahlen bemüht und lässt den Wagen auch gern „segeln“.

Fahrwerk & Traktion – Tadellose Fahrwerks-Abstimmung, gute Mischung aus Komfort und Agilität. Brav im Grenzbereich, fein einsetzende und effektive Regelsysteme. Feinfühlig-direkte Lenkung. Kaum ­Traktions-Probleme, gute Bremsen. 

Bedienung & Multimedia – Einwandfreie Ergonomie, bequeme Sitzposition. Das konventionelle Bedienkonzept mit großen Knöpfen und Drehreglern trifft auf hochauflösende Bildschirme, (kabelgebundene) Smartphone-Integration (Android Auto & Apple Car Play) sowie
induktives Handyladen. Gute Anzahl an Ablagen. Übersicht nicht grandios, dafür Rückfahrkamera und Einpark-Automatik Serie. Fein: Ein- und Ausstiegs-Automatik für E-Fahrersitz.

Innen- & Kofferraum – Platzangebot im Klassenschnitt, heißt: genügend Bewegungsfreiheit in beiden Reihen. Der gut nutzbare Kofferraum hat auch nach dem Umlegen der 2:1-Fondlehnen einen halbwegs ebenen Ladeboden.  

Dran & Drin – 1A-Serienausstattung bei der luxuriösen Top-Variante „Platin“ inklusive klimatisierte E-Sitze, Lederpolsterung und HiFi-Lautsprecher. Tipp: Setzt man auf das 6100 Euro billigere Trimm-Level „Silber“, gibt es bereits Zweizonen-Klimaautomatik, Lenkrad-Heizung, 10,25 Zoll-Touchscreen-Multimediasystem samt Navi und ­DAB-Tuner, keinesfalls aber billige Materialien. Saubere Verarbeitung.   

Schutz & Sicherheit – LED-Scheinwerfer sowie Spurhalte- und Spurführungs-Assistent sind bei allen ­Versionen an Bord, der Platin liefert mit zahlreichen weiteren Assistenten das Kompaktwagen-Maximum (gilt auch für die Airbags).

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt deutlich günstiger als die Konkurrenz à la Seat Leon oder Ford Focus. Peugeot 308, Honda Civic oder ­Hyundai i30 gibt es nicht mit vergleichbarer Motorisier­ung. Unschlagbar: sieben Jahre oder 150.000 Kilometer Garantie. Ausreichend Werkstätten, verpflichtendes Jahres-Service. Durchschnittliche Werthaltung. 

Da nicht großartig überar­beitet, wirkt das Ceed-Cock-pit schon etwas angestaubt, Farb-Alternativen zu schwarz gibt es im Innenraum keine. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit einem Österreich-Marktanteil von 3,4 Prozent stand Kia 2021  nicht schlecht da, ab sofort wartet zudem mit dem Ceed eines der beliebtesten Modelle aufgefrischt in den Schauräumen. Die Änderungen beim Golf-Gegner betreffen in erster Linie die Optik: Schürzen und Felgen erstrahlen in neuem Design, die LED-Lichter haben eine auffälligere Signatur. In Sachen Assistenzsysteme wurde nachgebessert, der Radar-Tempomat bindet auch (Topografie-)Informationen des Navi mit ein und bremst vor Kurven oder bei Geschwindigkeits-Begrenzungen. Das dient nicht nur der Sicherheit, sondern hilft auch beim Spritsparen.  Apropos Sprit: Bei den Motoren bleibt alles wie gehabt. Der getestete 160 PS-Benziner mit Mildhybrid-Boost ist nach wie vor kräftig und dabei auch stets sparsam. Für den gemäßigten Durst ist maßgeblich das sehr auf niedrige Touren bedachte (allerdings mit 3300 Euro Aufpreis ziemlich teure) Doppelkupplungs-Getriebe verantwortlich. Da das maximale Drehmoment bereits ab 1500 Umdrehungen anliegt, zahlt sich das Ausdrehen der Gänge auch gar nicht aus. Einziger Nachteil des sanften E-Boosts: Im Vergleich zu reinen Verbrenner-Versionen muss man hier auf 38 Liter Kofferraumvolumen verzichten. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Ziemlich laufruhiger Vierzylinder-Benziner, akustisch sehr zurückhaltend. Das gemütliche Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist meist um niedrige Drehzahlen bemüht und lässt den Wagen auch gern „segeln“. Fahrwerk & Traktion - Tadellose Fahrwerks-Abstimmung, gute Mischung aus Komfort und Agilität. Brav im Grenzbereich, fein einsetzende und effektive Regelsysteme. Feinfühlig-direkte Lenkung. Kaum ­Traktions-Probleme, gute Bremsen.  Bedienung & Multimedia - Einwandfreie Ergonomie, bequeme Sitzposition. Das konventionelle Bedienkonzept mit großen Knöpfen und Drehreglern trifft auf hochauflösende Bildschirme, (kabelgebundene) Smartphone-Integration (Android Auto & Apple Car Play) sowie induktives Handyladen. Gute Anzahl an Ablagen. Übersicht nicht grandios, dafür Rückfahrkamera und Einpark-Automatik Serie. Fein: Ein- und Ausstiegs-Automatik für E-Fahrersitz. Innen- & Kofferraum - Platzangebot im Klassenschnitt, heißt: genügend Bewegungsfreiheit in beiden Reihen. Der gut nutzbare Kofferraum hat auch nach dem Umlegen der 2:1-Fondlehnen einen halbwegs ebenen Ladeboden.   Dran & Drin - 1A-Serienausstattung bei der luxuriösen Top-Variante „Platin“ inklusive klimatisierte E-Sitze, Lederpolsterung und HiFi-Lautsprecher. Tipp: Setzt man auf das 6100 Euro billigere Trimm-Level „Silber“, gibt es bereits Zweizonen-Klimaautomatik, Lenkrad-Heizung, 10,25 Zoll-Touchscreen-Multimediasystem samt Navi und ­DAB-Tuner, keinesfalls aber billige Materialien. Saubere Verarbeitung.    Schutz & Sicherheit - LED-Scheinwerfer sowie Spurhalte- und Spurführungs-Assistent sind bei allen ­Versionen an Bord, der Platin liefert mit zahlreichen weiteren Assistenten das Kompaktwagen-Maximum (gilt auch für die Airbags). Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt deutlich günstiger als die Konkurrenz à la Seat Leon oder Ford Focus. Peugeot 308, Honda Civic oder ­Hyundai i30 gibt es nicht mit vergleichbarer Motorisier­ung. Unschlagbar: sieben Jahre oder 150.000 Kilometer Garantie. Ausreichend Werkstätten, verpflichtendes Jahres-Service. Durchschnittliche Werthaltung. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1645108425631{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1645104028508{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Da nicht großartig überar­beitet, wirkt das Ceed-Cock-pit schon etwas angestaubt, Farb-Alternativen zu schwarz gibt es im Innenraum keine. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb438d9c-f9c3"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1482 ccm, 160 PS (118 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 253 Nm bei 1500–3500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 17 PS (12 kW), Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4310/1800/1447 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/45 R 17, Tankinhalt 50 l, Reichweite 850 km, Kofferraumvolumen 357–1253…

8.3

FAZIT

Solider Golf-Gegner mit überzeugender Serien-Ausstattung.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R4, 16V, Turbo, 1482 ccm, 160 PS (118 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 253 Nm bei 1500–3500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 17 PS (12 kW), Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4310/1800/1447 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/45 R 17, Tankinhalt 50 l, Reichweite 850 km, Kofferraumvolumen 357–1253 l, Leergewicht (EU) 1420 kg, zul. Gesamtgewicht 1860 kg, max. Anh.-Last 1410 kg, 0–100 km/h 8,6 sec, Spitze 210 km/h, Steuer (jährl.) € 617,76, Werkstätten in Österreich 113, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,7 l, Testverbrauch 5,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 130/136 g/km

sechs Airbags, Notbrems-assistent, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, Abstandsregel-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung, LED-Scheinwerfer mit Fernlichtautomatik, Zweizonen-Klimaautomatik, Lederpolsterung, E-Fahrersitz, Sitzheizung v+h, Sitzkühlung v, 10,25 Zoll-Touchscreen-Multimediasystem mit AUX/USB/iPod-Schnittstelle und 8 LS sowie Android Audio & Apple Car Play, Navigationssystem, DAB-Tuner, HiFi-Sound, Bluetooth für Telefon und Audio, digitale Instrumente, induktives Handyladen, Außenspiegel elektrisch klappbar, automatisch abblendender Innenspiegel, akustische Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Einpark-Automatik, Licht- und Regensensor, schlüsselloser Zugang, heizbares Multifunktions-Lederlenkrad, 17 Zoll-Aluräder etc.

Glas-Hub/Schiebendach € 1200,–, Metallic-/Pearl-Lack € 500,–/600,–