TEST: Volvo V90 Cross Country T5 AWD Geartronic Pro

18. Mai 2017
4.943 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volvo
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:254 PS
Testverbrauch:8,9 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:68.578 Euro

Seit Volvo vor 20 Jahren mit dem V70 Cross Country zum ersten Mal einen Allrad-Kombi höher legte und auf SUV schminkte, hat das Konzept einige Nachahmer gefunden. Zuletzt mit der Mercedes E-Klasse All Terrain sogar einen ganz neuen Mitbewerber. In Sachen Innenraum, Komfort und Technik in jedem Fall ein Duell auf Augenhöhe – in puncto Fahrwerk aber nur, solange der Mercedes sich nicht via Luft­federung hochschraubt. Das gibt’s bei Volvo nämlich optional nur für die Hinter­achse und auch bloß zum Absenken fürs bequemere Einladen. Sonst sorgt die konventio­nelle Stahlfederung nebst straff-komfortablem Fahrverhalten für konstante 21 Zentimeter Bodenfreiheit. Zum Vergleich: Das sind satte sechs mehr als beim Kombi-Bruder V90, der SUV XC90 schwebt auch nur einen Zentimeter höher über dem Asphalt.

Unterm Strich also reicht der schwedische Groß-Kombi auf Stelzen – auch dank Allrad – allemal für leichtes Gelände. Vor allem im optionalen Offroad-Modus, der mehr Schlupf an den Rädern zulässt. Achillesferse unseres Testwagens: der An­trieb. Der Basis-Benziner wirkte nicht immer souverän und gab sich auch ziemlich durstig, zudem enttäusch­te die recht langsame und dabei trotzdem ab und an ruppige Automatik.

Motor &Getriebe – Gut gedämmter Turbo-Vierzylinder mit ausreichend Durchzug. Das Getriebe schal­tet nach modernen Maßstäben langsam und gelegentlich ruppig.

Fahrwerk & Traktion – Straffes, wenn auch nicht unkomfortables Fahrwerk, das auch in Kurven zu überzeugen weiß. Mittelmäßig direkte, aber durchaus feinfühlige Lenkung. Traktion nie ein Problem, solide Bremsen.

Stock & Stein – Respektable Bodenfreiheit, Schutzplatte unterm Vorderwagen und Allrad­antrieb sorgen für passable Geländekompetenz. Sperren sucht man vergebens.

Cockpit & Bedienung – Das komplexe Infotainment-System mit Touchscreen ist gewöhnungsbedürftig und nur im Stand wirklich problemlos bedienbar. Ergonomie, Sitz­­­­po­sition und Gestühl toll, Übersicht mäßig.

Innen- & Kofferraum – Platz ist in beiden Sitzreihen und im Kofferraum reichlich, Letzterer über die 2:1 umlegbaren Fondlehnen eben erweiterbar und gut zugänglich.

Dran & Drin – Materialien und Verarbeitung auf Top-Niveau. Die Serien-Mitgift ist mit Nappaleder & Co. gut, dass dabei Park-Piepser fehlen, irritiert aber. Dafür warten attraktive Pakete in der Aufpreisliste.

Schutz & Sicherheit – Teilautonomes Fahren mitsamt adaptivem Tempomat (bis Stillstand), Notbrems-Assistent, Müdigkeitswarner und mehr Serie. Übliches Airbag-Aufkommen. Einige Sicherheits-Features nachkaufbar.

Sauber & Grün – Start/Stopp funktioniert gut, der Praxis-Verbrauch ist aber zu hoch.

Preis & Kosten – Der Mercedes E All Terrain ist nur mit schwächerem Diesel zu haben, aber auch so teurer, Audis A6 Allroad mit ähnlichem starken V6-TDI ebenso. Günstiger ist nur der kleinere und schwächere Passat Alltrack. Zwei Jahre Standard-Garantie (gegen Aufpreis verlängerbar), Jahres-Service Pflicht, Werthaltung solide.

volvo_v90_t5_cross_country_06_may

Aufgeräumter und sehr edler Arbeitsplatz. Auf Wunsch fährt der Volvo auch teilautonom – ohne Aufpreis.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seit Volvo vor 20 Jahren mit dem V70 Cross Country zum ersten Mal einen Allrad-Kombi höher legte und auf SUV schminkte, hat das Konzept einige Nachahmer gefunden. Zuletzt mit der Mercedes E-Klasse All Terrain sogar einen ganz neuen Mitbewerber. In Sachen Innenraum, Komfort und Technik in jedem Fall ein Duell auf Augenhöhe – in puncto Fahrwerk aber nur, solange der Mercedes sich nicht via Luft­federung hochschraubt. Das gibt’s bei Volvo nämlich optional nur für die Hinter­achse und auch bloß zum Absenken fürs bequemere Einladen. Sonst sorgt die konventio­nelle Stahlfederung nebst straff-komfortablem Fahrverhalten für konstante 21 Zentimeter Bodenfreiheit. Zum Vergleich: Das sind satte sechs mehr als beim Kombi-Bruder V90, der SUV XC90 schwebt auch nur einen Zentimeter höher über dem Asphalt. Unterm Strich also reicht der schwedische Groß-Kombi auf Stelzen – auch dank Allrad – allemal für leichtes Gelände. Vor allem im optionalen Offroad-Modus, der mehr Schlupf an den Rädern zulässt. Achillesferse unseres Testwagens: der An­trieb. Der Basis-Benziner wirkte nicht immer souverän und gab sich auch ziemlich durstig, zudem enttäusch­te die recht langsame und dabei trotzdem ab und an ruppige Automatik.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor &Getriebe - Gut gedämmter Turbo-Vierzylinder mit ausreichend Durchzug. Das Getriebe schal­tet nach modernen Maßstäben langsam und gelegentlich ruppig. Fahrwerk & Traktion - Straffes, wenn auch nicht unkomfortables Fahrwerk, das auch in Kurven zu überzeugen weiß. Mittelmäßig direkte, aber durchaus feinfühlige Lenkung. Traktion nie ein Problem, solide Bremsen. Stock & Stein - Respektable Bodenfreiheit, Schutzplatte unterm Vorderwagen und Allrad­antrieb sorgen für passable Geländekompetenz. Sperren sucht man vergebens. Cockpit & Bedienung - Das komplexe Infotainment-System mit Touchscreen ist gewöhnungsbedürftig und nur im Stand wirklich problemlos bedienbar. Ergonomie, Sitz­­­­po­sition und Gestühl toll, Übersicht mäßig. Innen- & Kofferraum - Platz ist in beiden Sitzreihen und im Kofferraum reichlich, Letzterer über die 2:1 umlegbaren Fondlehnen eben erweiterbar und gut zugänglich. Dran & Drin - Materialien und Verarbeitung auf Top-Niveau. Die Serien-Mitgift ist mit Nappaleder & Co. gut, dass dabei Park-Piepser fehlen, irritiert aber. Dafür warten attraktive Pakete in der Aufpreisliste. Schutz & Sicherheit - Teilautonomes Fahren mitsamt adaptivem Tempomat (bis Stillstand), Notbrems-Assistent, Müdigkeitswarner und mehr Serie. Übliches Airbag-Aufkommen. Einige Sicherheits-Features nachkaufbar. Sauber & Grün - Start/Stopp funktioniert gut, der Praxis-Verbrauch ist aber zu hoch. Preis & Kosten - Der Mercedes E All Terrain ist nur mit schwächerem Diesel zu haben, aber auch so teurer, Audis A6 Allroad mit ähnlichem starken V6-TDI ebenso. Günstiger ist nur der kleinere und schwächere Passat Alltrack. Zwei Jahre Standard-Garantie (gegen Aufpreis verlängerbar), Jahres-Service Pflicht, Werthaltung solide.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1495104847828{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1495104522812{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Aufgeräumter und sehr edler Arbeitsplatz. Auf Wunsch fährt der Volvo auch teilautonom – ohne Aufpreis.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247f60b-544b"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1969 ccm, 254 PS (187 kW) bei 5500/min, max. Dreh­moment 350 Nm bei 1500–4800/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Schei­ben­­brem­sen v/h (bel.), L/B/H 4939/1879/1543 mm, Radstand 2941 mm, 5 Sitze, Wen­de­kreis 11,4 m, Reifen­dimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Michelin Latitude Alpin 245/45 R 20), Tank­inhalt 60 l, Reichweite 670 km, Kofferraumvolumen 560-1526 l, Leerge­wicht 1934 kg, zul. Ge­­samt­ge­wicht 2400 kg, max. Anh.-Last 2400 kg, 0–100 km/h 7,4 sec, Spitze 230 km/h, Steuer (jährl.) € 1342,44, Werkstätten in Österreich 50, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 9,4/6,3/7,4…

7.1

FAZIT

Komfortabler Luxus-Kraxel-Kombi mit Antriebsschwächen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.43 ( 4 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1969 ccm, 254 PS (187 kW) bei 5500/min, max. Dreh­moment 350 Nm bei 1500–4800/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Schei­ben­­brem­sen v/h (bel.), L/B/H 4939/1879/1543 mm, Radstand 2941 mm, 5 Sitze, Wen­de­kreis 11,4 m, Reifen­dimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Michelin Latitude Alpin 245/45 R 20), Tank­inhalt 60 l, Reichweite 670 km, Kofferraumvolumen 560-1526 l, Leerge­wicht 1934 kg, zul. Ge­­samt­ge­wicht 2400 kg, max. Anh.-Last 2400 kg, 0–100 km/h 7,4 sec, Spitze 230 km/h, Steuer (jährl.) € 1342,44, Werkstätten in Österreich 50, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 9,4/6,3/7,4 l, Test­verbrauch 8,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 169/203 g/km

Fahrer-Knieairbag, City-Notbremsassistent, Müdigkeitswarner, PreSafe, aktiver Spurhalte-Assistent, LED-Scheinwerfer inkl. Fernlicht-Automatik und Abbiegelicht, el. klappb. Außenspiegel, Abstandsregel-Tempomat mit Stau-Assistent, Regen- und Lichtsensor, autom. abblend. Innenspiegel, Verkehrszeichen-Erkennung, 9 Zoll-Touchscreen, Audiosystem mit 10 LS (330 Watt) und AUX/USB-Schnittstelle, Bluetooth für Telefon und Audio, 19 Zoll-Aluräder, Fahrmodus-Schalter, Lederausstat­tung, el. Sitzverstellung mit Memory etc.

Intellisafe Surround (Toter-Winkel-Warner, Querverkehr-Erkennung, etc.) € 680,– , Licht-Paket (Matrix-LED Scheinwerfer, autom. abblend. Innen- und Außen­spie­gel) € 1020,–, Business-Paket (Navigation, Einparkhilfe v+h, Einpark-Assistent, etc.) € 1836,–, Winter-Paket (Sitzheizung v, heizb. Scheibenwaschdüsen) € 408,–, Winter-Paket Pro (zus. beheizb. Fondsitze, Lenkrad-Heizung, Standheizung) € 2720,–, Xe­nium-Paket (Headup-Display, Rückfahrkamera, Sonnenrollos h, Panorama-Schiebe­dach etc.) € 3196,–, Versatility Paket Pro (Fondlehnen auf Knopfdruck umlegbar, Key­less Go etc.) € 1428,–, adaptive Luftfederung h € 1496,–, Keyless-Go € 789,–, Massa­ge-Sitze € 857,–, E-Heckklappe € 612,–, Metallic-Lack ab € 1088,–, 20 Zoll-Aluräder € 1020,– etc.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben