Uber verliert Geld – massiv!

29. August 2016
1.660 Views
Aktuelles

Eigentlich ist Uber Technologies Inc. noch nicht „public gegangen“ – also noch nicht börsendotiert. Eigentlich müssten sie also auch nicht so offen über ihre Finanzen sprechen. In alter Tradition tuen sie es aber doch. So kam laut einem Bloomberg-Bericht nun, bei einem Call mit allen Shareholdern, ans Licht, dass das Unternehmen im Laufe des ersten Halbjahres 1,2 Millarden Dollar Verlust machen wird – mindestens. 520 Millionen waren es bereits im ersten Quartal, 750 waren es mindestens im zweiten. Hauptquelle für diese Verluste dürften Subventionszahlungen an die Fahrer sein; Uber tut momentan alles dafür seine Vormachtstellung am Markt für Fortbewegung auszubauen – und das mit Erfolg. Denn auch wenn die Verluste momentan durchaus als „erschreckend“ zu bezeichnen sind: Die Marktentwickung ist super:

Wurden im ersten Quartal noch für rund 3,8 Milliarden Dollar Fahrten über Uber gebucht, waren es im zweiten bereits über 5 Milliarden. Auch die Netto-Erträge stiegen um 18%. Waren es in Q1 noch 960 Millionen Dollar, beliefen sie sich im zweiten Quartal auf 1,1 Milliarden.

Dennoch: Es ist für Uber nichts Neues Geld zu verlieren. Im Laufe seiner sieben Jahre jungen Geschichte hat das Unternehmen bereits mindestens 4 Milliarden Dollar versenkt. Zum Vergleich: viele der großen dot.com-Blasen verloren gerade mal 1 Millarde bevor sie zerplatzten. Ist das Ende von Uber also nur eine Frage der Zeit? Absolut nicht! Anderen Firmen erging es nämlich am Anfang ihres Aufstiegs ganz ähnlich. Eine davon verlor beispielsweise auch mal 1,4 Millarden Dollar innerhalb eines Jahres … ihr kennt sie vermutlich, sie heißt Amazon.com.

Falls nun trotzdem noch jemand überlegt, warum aber eigentlich nicht alle, die bei besagtem Call dabei waren sofort ihr Geld abziehen wollen: Trotz der konstanten Verluste der Firma sind die Schätzungen des Marktwerts von Uber am konstanten klettern. Die letzte Berechnung von Goldman Sachs etwa ergab den erstaunlichen Wert von 69 Milliarden Dollar. Da lohnt es sich als Investor durchaus dran zu bleiben. Außerdem soll es um die Liquidität von Uber ebenfalls sehr gut bestellt sein. Kein allzu großer Grund zur Besorgnis also … der Weg an die Spitze ist eben steinig und ein riskantes Spiel.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben