Volvo XC70 3,2 AWD Summum

28. Januar 2008
3.073 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volvo
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:238 PS
Testverbrauch:12,6 l/100km
Modelljahr:2007
Grundpreis:58.648 Euro

Dank Allradantrieb und höher gelegtem Fahrwerk fit für leichte Gelände-Ausflüge: Volvo XC70

Gegenüber dem zivilen V70 steht der XC70 um sechs Zentimeter höher. Die schwarze Kunststoff-Beplankung mag im Gebüsch Kratzer verhindern, die Alu-Platten unter Motor und Heck lindern leichte Bodenberührungen.
Tatsächlich zeigt der Allrad-Kombi durchaus ernsthafte Offroad-Ambitionen, so geben die Schweden erstmals entsprechende Daten für Böschungs- und Rampenwinkel sowie eine – allerdings bescheidene – Wattiefe bekannt. Gar nicht zum rustikalen Auftritt des XC70 passt der Sechszylinder-Saugbenziner. So seidig und leise er auch bei wenig Gas läuft, fehlt es ihm einfach an Durchzugskraft. Um die gut 1,8 Tonnen flott zu bewegen, muss die Automatik oft hektisch in niedrigen Gängen rühren, begleitet von unstandesgemäß kernigem Motorsound. Erst recht im Gelände wäre man mit dem bulligen Fünfzylinder-Diesel besser bedient.
Das Interieur aus Leder und unlackiertem Holz strahlt dafür die Behaglichkeit eines feinen skandinavischen Blockhauses aus. Dem sich der XC70-Testwagen in der mit unzähligen Extras angereicherten Topversion Summum“ allerdings auch preislich bedrohlich nähert.

FAHREN & FÜHLEN
Um den 1,8-Tonnen-Koloss flott zu bewegen, braucht der Saug-Benziner Drehzahl, die ihm die Automatik teils hektisch zur Verfügung stellt. Motor dabei kernig laut. Hoher Fahrkomfort, neutrales Eigenlenkverhalten. Präzise Lenkung, standfeste Bremsen. Bequeme Sitze.

STOCK & STEIN
Gute Traktion und sechs Zentimeter mehr Bodenfreiheit als der zivile V70. Bergabfahr-Hilfe serienmäßig, offroad täte sich ein bulliger Diesel leichter.

PLATZ & NUTZ
Viel Platz, zumal in der Breite. Riesiger Kofferraum mit ebensolcher Öffnung. Ebener Ladeboden auch nach Umlegen der Fondlehnen (2:1:2). Viele Ablagen. Gute Übersicht, doch großer Wendekreis. Cockpit-Ergonomie OK.

DRAN & DRIN
Reichliche Top-Ausstattung, dennoch viele Extras. Darunter teure wie DVD-Navi, Hifi-Audio, Fond-Entertainment und adaptives Fahrwerk. Saubere Verarbeitung, ansehnliche Materialien.

SICHER & GRÜN
Alle gängigen Airbags und E-Fahrhilfen sind Serie, optional gibt´s einige Warnsysteme. Teurer Wermutstropfen: der unmäßige Durst nach teurem Super Plus.

PREIS & KOSTEN
Ziemlich teuer, aber immer noch deutlich günstiger als der Audi A6 Allroad. BMW und Mercedes besetzen die Offroad-Lücke derzeit gar nicht. Zwei Jahre Fahrzeug-Garantie, zwölf gegen Durchrosten. Hoher Wertverlust zu erwarten.

FAZIT: :
Riesiger und luxuriöser Offroad-Kombi mit unpassendem Motor.

TECHNIK
R6, 24V, 3192 ccm, 175 kW (238 PS) bei 6200/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 3200/min, Sechsgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4838/1861/1604 mm, Radstand 2815 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendim. 235/55 R 17, Tankinhalt 70 l, Reichweite (bis Tankres.) 500 km, Kofferraumvol. 621-1646 l, Leergewicht 1844 kg, zul. Gesamtgew. 2400 kg, max. Anh.-Last 1800 kg, 0-100 km/h 8,6 sec, Spitze 215 km/h, Steuer (jährl.) EUR 996,60, Werkstätten in Österreich 51, Inspektion/Ölwechsel alle 30.000/30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 16,4/8,5/ 11,4 l, Testverbrauch 12,6 l ROZ 98 (entspricht 294 g/km CO2)
Offroad-Daten: Allradantrieb via elektron. Kupplung, Böschungswinkel v/h 19°/24°, Rampenwinkel 18°, max. Bodenfreih. 210 mm, Wattiefe 300 mm
Preis: EUR 58.648,-

Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ESP, Bremsassistent, Isofix, Klimaautomatik, CD-Radio, el. beh. und klappb. Außenspiegel, E-Fensterheber, Bordcomputer, Regensensor, Einparkhilfe h, E-Heckklappe, Lederpolsterung, Sitzheizung v, E-Fahrersitz mit Memory, Tempomat, Bi-Xenon-Licht, FB-Zentralsperre etc.
Extras: Verbundglas-Seitensch. EUR 696,-, Navigation EUR 3014,-, Hifi-Audio mit CD-Wechlser EUR 1740,-, Fond-DVD-Anlage EUR 2436,-, Bluetooth-Freispr. EUR 418,-, Alarm EUR 564,-, Totwinkel-Warner EUR 606,-, Radar-Tempomat mit Kollisions-Warner EUR 2204,-, Spurwechsel-Warner EUR 812,-, Einparkhilfe v EUR 898,-, E-Beifahrersitz EUR 793,-, belüftb. Komfortsitze v EUR 1079,-, integrierte Kindersitze EUR 418,-, adaptives Fahrwerk EUR 1810,-, Kurvenlicht EUR 501,-, Metallic-Lack EUR 905,-, E-Schiebedach EUR 1197,-, Keyless-Go EUR 835,- etc.


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2007

Kommentar abgeben