VW: Einigung mit USA und deutschem KBA

21. Dezember 2016
1.557 Views
Aktuelles

Es sind eigentlich gute Nachrichten für VW – auch wenn sie die Wolfsburger teuer zu stehen kommen. An gleich zwei Fronten konnte die Volkswagen AG heute große Fortschritte erzielen.

USA – die 3.0 V6 Dieselmotoren

Volkswagen haben mit dem US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) für die Environmental Protection Agency (EPA) und dem Bundesstaat Kalifornien über das California Air Resources Board (CARB) sowie den kalifornischen State Attorney General eine Vereinbarung getroffen, mit der zivilrechtliche Ansprüche im Zusammenhang mit etwa 83.000 betroffenen Fahrzeugen mit 3,0l-TDI-V6-Dieselmotoren in den Vereinigten Staaten beigelegt werden sollen. Der Deal beinhaltet Regelungen zum Rückruf von etwa 63.000 Fahrzeugen sowie zu Rückkauf und vorzeitiger Leasingrücknahme oder technischer Fahrzeuganpassung (sofern genehmigt) von etwa 20.000 Fahrzeugen älterer Modelljahre Zudem wurde eine Zahlung von 225 Millionen US-Dollar in den Umwelttreuhandfond zum Ausgleich überschüssiger Emissionen von betroffenen Fahrzeugen, sowie von 25 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Nutzung von Null-Emissions-Fahrzeugen im US-Bundesstaat Kalifornien vereinbart. Der „Mini-Haken“: Die Vereinbarung bedarf noch der Genehmigung von Richter Charles R. Breyer vom United States District Court for the Northern District of California, der das bundesweite MDL-Verfahren (Multi-District-Litigation) zur Dieselthematik in den Vereinigten Staaten leitet.

Deutschland – Betrug bei EA189-Motoren (Dieselgate)

Für Diesel-Fahrzeuge mit Motortyp EA189 liegen jetzt alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen zur Umrüstung im Zuständigkeitsbereich des Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vor. In enger Abstimmung mit den jeweiligen Behörden werden die Konzernmarken die europäischen und internationalen Fahrzeughalter in den kommenden Wochen sukzessiv benachrichtigen und Umrüsttermine in einer Vertragswerkstatt vereinbaren. In Österreich werden jene Fahrzeughalter die bisher noch nicht zur Umrüstung in die Werkstätten geladen wurden, in den kommenden Wochen schriftlich informiert.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben