Alles richtig machen bei der Anhänger-Nutzung

8. Dezember 2020
1.342 Views
Aktuelles

Plötzlich merkt man beim Hausbau, dass man doch noch einiges mehr an Schüttgut benötigt, als das Bauunternehmen angeliefert hat. Warten oder schnell einen Anhänger besorgen und selbst in den Baumarkt fahren? Gegen die zweite Version spricht nichts, es sei denn, man ist nicht über die entsprechenden Regeln informiert (ein gewöhnlicher PKW-Führerschein in Österreich berechtigt beispielsweise nicht zum Führen beliebiger Gütermengen) und hat gerade keine Anhängerkupplung zur Hand. Diese allerdings ist schnell besorgt und montiert, wenn man beim richtigen Fachhändler anfragt.

Wichtig: Anhängerkupplung muss eingetragen sein

Schnell besorgt ist die Anhängerkupplung, wie im Absatz zuvor erwähnt. Sie muss allerdings auch in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Dies geschieht auf der für den Wohnort zuständigen Kfz-Zulassungsstelle. Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Angaben über die technischen Daten der Anhängerkupplung (Maximale Stützlast und Eigengewicht)
  • Antragsformular
  • Bestätigung über die fachgerechte Installation der Anhängerkupplung
  • Fahrzeugtypenschein oder Einzelgenehmigung

Ladung muss gekennzeichnet und gesichert sein

Übersteigt das Gesamtgewicht und die Größe des Anhängers bestimmte Grenzen, gelten in Österreich besondere Vorschriften. Ansonsten genügt ein Führerschein der Klasse B. Zusätzlich zur eigentlichen Anhängerkupplung muss eine Sicherheitsverbindung, z. B. in Form einer Sicherungskette oder Reißleine, angebracht werden. Zudem sind zahlreiche Kennzeichnungen am Anhänger selbst obligatorisch. Aus ihnen müssen folgende Informationen hervorgehen:

  • Eigengewicht
  • Zulässiges Gesamtgewicht
  • Zulässige Achslasten
  • Zulässige Nutzlast

Ebenfalls zu beachten ist, dass ab einem Gewicht von über 750 kg ein Unterlegkeil mitgeführt und benutzt werden muss.

Die korrekte Beladung entscheidet über die Sicherheit

Wenn das zulässige Gesamtgewicht eingehalten wird, die Last aber völlig ungleich verteilt ist, steigt das Risiko massiver Probleme. Die Unfallgefahr erhöht sich rapide und man gefährdet sich und andere. Grundsätzlich gilt: Der Schwerpunkt ist über der Achse/den Achsen zu setzen. Ansonsten muss die Ladung möglichst gleichmäßig unter Einhaltung sämtlicher Lastgrenzen auf dem Anhänger verteilt werden. Aber nicht nur das Gewicht entscheidet über die Sicherheit. Die Ladung muss absolut sicher befestigt und deutlich sichtbar markiert sein, wenn sie über den hinteren Rand des Anhängers hinausragt. Wird dies alles berücksichtigt, steht dem Kauf oder Ausleihen eines Anhängers nichts mehr im Weg. Dasselbe gilt natürlich auch für die passende Anhängerkupplung.

Foto: CopyrightFreePictures/pixabay.com

Kommentar abgeben