Test: VW ID.3 Pro Performance Life

9. Dezember 2020
1.390 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:204 PS
Testverbrauch:16,3 kWh/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:39.540 Euro

Ab heuer wird bei VW scharf geschossen – oder besser gesagt gestromt. Mit dem ID.3 bringen die Wolfsburger ihr erstes reines Elektroauto, das im Kern der Modellpalette platziert ist und – sollte der Stromer-Plan aufgehen – längerfristig den Golf ablösen könnte. Kofferraum und Platzangebot sind beim ID.3 also ähnlich wie bei einem klassischen Kompakten, im Fahrgefühl unterscheidet er sich jedoch spürbar: Der Stromer rangiert fahrtechnisch auf beachtlich hohem Niveau und hängt in Geraden sowie Kurven jeden Normalo-Golfklassler locker ab.

Stoßen könnte man sich hingegen an der verwirrenden Typenbezeichnung: Wir fuhren das Modell mit dem Namen „Pro Performance“, welches mit dem kleineren (58 kWh fassenden) der beiden lieferbaren Akkus bestückt ist und bei einem braven Testverbrauch von 16,3 kWh pro 100 Kilometer realistische 360 Kilometer weit kommt. Noch besser performen soll der 5460 Euro teurere „Pro S“ mit 77 kWh. Die von uns ge­­testete 1st Edition, die ohne Rückfahrkamera und ohne schlüssellosen Zugang auskommt, soll bereits ausverkauft sein, Preise und Daten haben wir deswegen für den ähnlich bestückten „Life“ angegeben – 5400 Euro können übrigens durch die E-För­de­rung vom unten angegebenen Listenpreis abgezogen werden.

Motor & Getriebe – Der antrittsstarke E-Motor sorgt für mühelosen Vortrieb, auch bei höheren Geschwindigkeiten. ­Vo­rausschauende Rekuperation funktioniert gut, manuell ist sie nur zweistufig verstellbar. 

Fahrwerk & Traktion – Erstaunlich komfortabel, dazu sehr sportliche Straßenlage. Trotz Heckantrieb dank Top-Traktionskontrolle nie gefährlich – auch nicht bei Nässe. Präzise und feinfühlige Lenkung, solide Verzögerung (obwohl hinten nur mit Trommelbremsen).

Bedienung & Multimedia – Auf dem digitalen Instrumenten-Display können Geschwindigkeit, Assistenzsysteme und Navi ange­zeigt werden. Modernes, aber recht gewöhnungsbedürftiges Multimediasystem. Sehr gute Sicht nach vorne. Induktives Handyladen Serie, detto Smartphone-Integration.

Innen- & Kofferraum – Ordentliche Platzverhältnisse in beiden Sitzreihen, durchschnittlicher großer und gut nutzbarer Kofferraum. Nach dem Umlegen der 2:1-Fondlehne  Stufe im Ladeboden. Kein Kellerfach fürs Ladekabel, es liegt lose im Kofferraum. Hohe Ladekante.

Dran & Drin – Extras gibt es kaum, Individualisierung erfolgt quasi ausschließlich über die Ausstattungslinien. Der „Pro Performance“ als „Basis“ kostetet 36.490, bietet aber nur DAB-Tuner, Klima und Einparkhilfe, beim „Life“ immerhin Navi und Sitzheizung dabei. Stellenweise hartes Plastik, passable Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Im Serienumfang sind stets Radar-Tempomat mit Stop&Go-Funktion, LED-Licht, Notbremsassistent und Verkehrszeichenerkennung enthalten, bis zum Klassen-Maximum aufrüstbar. Typisches Luftpolster-Aufkommen plus zentralem Mittelairbag vorne.

Reichweite & Laden – Absolut alltagstaugliche Reichweite. Die ­Aufnahme von 125 kW schafft nur der „Pro S“, der „Pro Perfor­mance“ immerhin ordentliche 100 kW. 

Preis & Kosten – Der teurere Hyundai Kona Elektro und der günstigere Nissan Leaf sind in der Basis gleich bestückt, aber schwächer. Sehr dichtes Werkstätten-Netz, zwei Jahre Fahrzeug-Garantie (für 660 Euro auf fünf Jahre erweiterbar) sowie acht Jahre auf die ­Akkus. Plus: kein Jahresservice nötig. 

Futuristisch-nüchternes ID.3-Cockpit mit typischen VW-Elementen. Lobenswert: bequeme Armauflagen, gute Sicht auf die Straße.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Ab heuer wird bei VW scharf geschossen – oder besser gesagt gestromt. Mit dem ID.3 bringen die Wolfsburger ihr erstes reines Elektroauto, das im Kern der Modellpalette platziert ist und – sollte der Stromer-Plan aufgehen – längerfristig den Golf ablösen könnte. Kofferraum und Platzangebot sind beim ID.3 also ähnlich wie bei einem klassischen Kompakten, im Fahrgefühl unterscheidet er sich jedoch spürbar: Der Stromer rangiert fahrtechnisch auf beachtlich hohem Niveau und hängt in Geraden sowie Kurven jeden Normalo-Golfklassler locker ab. Stoßen könnte man sich hingegen an der verwirrenden Typenbezeichnung: Wir fuhren das Modell mit dem Namen „Pro Performance“, welches mit dem kleineren (58 kWh fassenden) der beiden lieferbaren Akkus bestückt ist und bei einem braven Testverbrauch von 16,3 kWh pro 100 Kilometer realistische 360 Kilometer weit kommt. Noch besser performen soll der 5460 Euro teurere „Pro S“ mit 77 kWh. Die von uns ge­­testete 1st Edition, die ohne Rückfahrkamera und ohne schlüssellosen Zugang auskommt, soll bereits ausverkauft sein, Preise und Daten haben wir deswegen für den ähnlich bestückten „Life“ angegeben – 5400 Euro können übrigens durch die E-För­de­rung vom unten angegebenen Listenpreis abgezogen werden.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der antrittsstarke E-Motor sorgt für mühelosen Vortrieb, auch bei höheren Geschwindigkeiten. ­Vo­rausschauende Rekuperation funktioniert gut, manuell ist sie nur zweistufig verstellbar.  Fahrwerk & Traktion - Erstaunlich komfortabel, dazu sehr sportliche Straßenlage. Trotz Heckantrieb dank Top-Traktionskontrolle nie gefährlich – auch nicht bei Nässe. Präzise und feinfühlige Lenkung, solide Verzögerung (obwohl hinten nur mit Trommelbremsen). Bedienung & Multimedia - Auf dem digitalen Instrumenten-Display können Geschwindigkeit, Assistenzsysteme und Navi ange­zeigt werden. Modernes, aber recht gewöhnungsbedürftiges Multimediasystem. Sehr gute Sicht nach vorne. Induktives Handyladen Serie, detto Smartphone-Integration. Innen- & Kofferraum - Ordentliche Platzverhältnisse in beiden Sitzreihen, durchschnittlicher großer und gut nutzbarer Kofferraum. Nach dem Umlegen der 2:1-Fondlehne  Stufe im Ladeboden. Kein Kellerfach fürs Ladekabel, es liegt lose im Kofferraum. Hohe Ladekante. Dran & Drin - Extras gibt es kaum, Individualisierung erfolgt quasi ausschließlich über die Ausstattungslinien. Der „Pro Performance“ als „Basis“ kostetet 36.490, bietet aber nur DAB-Tuner, Klima und Einparkhilfe, beim „Life“ immerhin Navi und Sitzheizung dabei. Stellenweise hartes Plastik, passable Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Im Serienumfang sind stets Radar-Tempomat mit Stop&Go-Funktion, LED-Licht, Notbremsassistent und Verkehrszeichenerkennung enthalten, bis zum Klassen-Maximum aufrüstbar. Typisches Luftpolster-Aufkommen plus zentralem Mittelairbag vorne. Reichweite & Laden - Absolut alltagstaugliche Reichweite. Die ­Aufnahme von 125 kW schafft nur der „Pro S“, der „Pro Perfor­mance“ immerhin ordentliche 100 kW.  Preis & Kosten - Der teurere Hyundai Kona Elektro und der günstigere Nissan Leaf sind in der Basis gleich bestückt, aber schwächer. Sehr dichtes Werkstätten-Netz, zwei Jahre Fahrzeug-Garantie (für 660 Euro auf fünf Jahre erweiterbar) sowie acht Jahre auf die ­Akkus. Plus: kein Jahresservice nötig. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1607526996691{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1607526043091{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Futuristisch-nüchternes ID.3-Cockpit mit typischen VW-Elementen. Lobenswert: bequeme Armauflagen, gute Sicht auf die Straße.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43e6cb-c06c"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 95 PS (70 kW), max. Drehmoment 310 Nm, Lithium-Ionen-Akku 58 kWh, Hinterradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v, Trommeln h, L/B/H 4261/ 1809/1568…

8

FAZIT

Solider, wenn auch nicht billiger Stromer mit hohem Praxis-Nutzen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 95 PS (70 kW), max. Drehmoment 310 Nm, Lithium-Ionen-Akku 58 kWh, Hinterradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v, Trommeln h, L/B/H 4261/ 1809/1568 mm, Radstand 2770 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,2 m, Reifendimension 215/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Continental EcoContact 6), Kofferraumvolumen 385–1267 l, Leergewicht (EU) 1805 kg, zul. Gesamtgewicht 2270 kg, 0–100 km/h 7,3 sec, 60–100 km/h 3,8 sec, Spitze 160 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 257, Service kilo­meterunabhängig alle 2 Jahre, WLTP-Norm-/Testverbrauch 15,4/16,3 kWh, Reichweite Norm/Test 425/360 km, Ladedauer bei 11 kW (100%) 6:15 Std., bei 100 kW Gleichstrom (80%) 35 min

Front- und vordere Seiten­airbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Mittelairbag v, Notbrems-Assistent inkl. Fußgänger-Erkennung, Spurverlassens-Warner inkl. Lenkeingriff, Licht- und Regensensor, Radar-Tempomat, LED-Scheinwerfer, Außenspiegel el. verstell-, heiz-, und klappbar, Innenspiegel aut. abblend., Einparkhilfe v+h, digitale Instrumente (5,3 Zoll), 10 Zoll-Touchscreen, Navigation, Audiosystem mit 5 LS und Bluetooth/USB-C-Schnittstelle, DAB-Tuner, induktives Handyladen, Sprachsteuerung, Zweizonen-Klimaautomatik, Sitzheizung v, Lenkradheizung, Standklimatisierung, 18 Zoll-Aluräder etc. 

Exterieur Style „Penny Copper“ € 518,–, Exterieur Style „Silver“ € 518,–, Metallic-Lack ab € 546,–, Fahrradträger-Anhängevorrichtung € 845,–, Aluräder 19 Zoll ab € 1273,– etc.

Kommentar abgeben