Auch Fiat Chrysler lässt Diesel fallen

4. Juni 2018
2.694 Views
Aktuelles

Aufgrund der neuen Emissionsregulierungen glaubt FCA-Chef Sergio Marchionne nicht an eine sonderlich glorreiche Zukunft für den Diesel-Motor. Aus diesem Grund wird sich der US/italienische Konzern ganz entschieden auf die Elektrifizierung ihrer Antriebe konzentrieren und die Diesel-Motoren in Europa bis zum Jahr 2021 auslaufen lassen. Das gab der CEO im Rahmen der Präsentation seines Fünf-Jahresplans für die Konzernmarken bekannt.

Dabei wird sich der Weggang vom Diesel unterschiedlich auf die Marken des Konzerns auswirken:

Fiat wird eine neue Version des 500e (inklusive Kombi-Version Giardiniera) erhalten. Zusätzlich kommen Hybrid-Antriebe für den 500X und den 500L.

Jeep wird bis 2022 insgesamt acht Plug-in Hybridantriebe und fünf Mild-Hybrids in sein Lineup aufnehmen. Überhaupt wird bis in fünf Jahren für jedes Modell der Marke mindestens ein elektrifizierter Antrieb zur Verfügung stehen – also auch für den Wrangler. Zusätzlich sind durch ein Joint Venture in China vier voll-elektrische Jeep-Modelle in Planung. Ob diese das Reich der Mitte jemals verlassen werden, ist aber noch unklar.

Maserati verpasst seiner Limousine Quatrroporte und dem SUV Levante, ebenso wie dem kommenden Coupé Alfieri, voll-elektrische Versionen. Sie alle werden auf drei Motoren, Allradanrieb und Torque-Vectoring setzen. Zudem bekommen der Quattroporte, der Levante und ein noch kommender Crossover Plug-in Hybridantriebe.

Alfa Romeo wird bis 2022 sechs Plug-in Hybride in all seinen Modellen, wie den neuen SUVs, der Giulia und der neuen Giulietta anbieten. Zudem kommt ja noch der neue 8C, dessen Hybrid-Antrieb (offensichtlich ohne Stecker) satte 700 PS in den Asphalt brennen wird.

Kommentar abgeben