Dacia Logan 1,5 dCi Ambiance

24. Mai 2006
1.580 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Dacia
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:68 PS
Testverbrauch:5,3 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:10.490 Euro

Der Dacia Logan 1,5 dCi geht mit simpler Technik zu konkurrenzlos günstigem Preis auf Kundenfang

Der ursprünglich nur für die wachstumsstarken Schwellenländer des Ostens konzipierte Logan weckte mit seinem günstigen Preis auch im Westen reges Interesse. So entschloss sich Renault, den rumänischen Ableger – Dacia gehört den Franzosen zu 100 Prozent – auch bei uns zu vertreiben.
Ohne Diesel kein Erfolg, dachten die Marketing-Mannen realistisch, und so bietet man im Logan exklusiv für Westeuropa neben dem 1,4- und 1,6-Liter-Benziner auch wahlweise einen 1,5-Liter-dCi aus dem aktuellen Renault-Regal an. Grund genug für uns, den Diskont-Selbstzünder genau unter die Lupe zu nehmen.

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiventil-Vierzylinder will bei niedrigen Temperaturen lange vorgeglüht werden, versieht seinen Dienst danach aber leise und unauffällig – ja sogar seidiger als die etwas ruppigen Benzin-Brüder. Der Antritt von unten ist erfreulich spontan, mit steigender Drehzahl lässt der Punch aber nach, so dass dem Logan bei höherem Tempo bald die Puste ausgeht. Auch die sehr kurze Getriebeübersetzung kann die mit 68 PS doch bescheidene Leistung nicht wettmachen.
Die robuste Federung steckt selbst gröbste Bodenunebenheiten weg, wobei der Komfort nicht zu kurz kommt. Die unpräzise, indirekte Servolenkung sowie das stark untersteuernde und lastwechsel-anfällige Fahrwerk erfordern bei flotter Fahrt einige Aufmerksamkeit. Die Traktion ist mäßig, die Bremsen sind – obwohl an der Hinterachse nur Trommeln zum Einsatz kommen – dem leichtgewichtigen Logan aber absolut gewachsen.
Bei starrem Lenkrad und nicht höhenverstellbarem Gestühl lässt die Sitzposition naturgemäß zu wünschen übrig, noch mehr stört jedoch bei längeren Fahrten die zu kurze Schenkelauflage.

PLATZ & NUTZ
Selbst groß Gewachsene finden vorne genügend Platz, im Fond fehlt es dem Logan gegenüber modernen Kompaktklasslern ein wenig an Bein- und Ellbogenfreiheit. Dafür erreicht der Kofferraum mit 510 Litern Oberklasse-Format, die Ladekante ist jedoch hoch, und Umlege-Lehnen sucht man vergebens. Auch muss man beim Einladen auf frei liegende Federn und scharfe Blechkanten aufpassen.
Das Cockpit geriet klar und übersichtlich. Tank- und Kofferraum-Deckel sind nur mittels Schlüssel zu öffnen, den Fahr-Alltag trüben zudem die kleinen Außenspiegel und die schwache Heizung. Erfreulich hingegen: In Österreich werden alle Logan mit Dauer-Fahrlicht ausgeliefert.

Das Logan-Leben ist einfach, aber praktisch

DRAN & DRIN
Den Diesel-Logan gibt es ab Ambiance“, der mittleren von insgesamt drei Ausstattungsstufen, was immerhin Radiovorbereitung, Servolenkung und Zentralverriegelung bedeutet. Klimaanlage, Audioanlage und ein paar E-Helfer finden sich auf der kurzen, aber auffallend günstigen Extra-Liste, wer elektrische Außenspiegel oder Sitzhöhenverstellung möchte, muss zur 600 Euro teureren Topversion „Lauréate“ greifen.
Die Verarbeitung wirkt grundsätzlich sauber, auch wenn das Armaturenbrett des Testwagens Geräusche produzierte und die Tankuhr zu viel Sprit vorgaukelte. Die Polsterstoffe sind strapazfähig, der filzartige Dachhimmel dünn und der harte Kunststoff an Cockpit wie Lenkrad nicht ganz kratzfest.

SICHER & GRÜN
In Sachen Sicherheit (Stichwort drei Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest, Stichwort Airbags, Stichwort Fahrhilfen) hinkt der Logan modernen Limousinen um einiges nach, mit seinen Haupt-Konkurrenten – nämlich drei bis fünf Jahre alten Gebrauchtwagen – hält er dagegen mit.
Die Modelle für Westeuropa werden mit zwei Airbags, ABS und Michelin- oder Kléber-Reifen ausgeliefert, ebenso mit fünf Dreipunktgurten und gleich vielen Kopfstützen. Abgasmäßig erfüllt der Dieselmotor Euro IV, allerdings ohne Partikelfilter. Ein Hit ist der günstige Verbrauch.

PREIS & KOSTEN
Der 70 PS starke Skoda Fabia TDI kostet knapp 3000 Euro mehr, die Differenz zu Seat Cordoba und Kia Cerato beträgt bereits 5000 Euro. Hauptkonkurrenten des Logan dürften bei einer Kaufüberlegung aber ohnehin eher Gebrauchtwagen sein.
Die schlägt der Dacia meilenweit mit seiner dreijährigen Garantie inklusive Mobilitätsschutz, weniger Vertrauen wecken die lediglich sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Ein Logan-Plus stellt das dichte Netz an Renault-Betrieben dar, der Wiederverkauf ist derzeit noch schwer einschätzbar.
Wahrscheinlich ist man mit dem 2000 Euro billigeren und etwa gleich starken Basis-Benziner zumindest genauso gut dran. So dürfte auch der Großteil aller heimischen Käufer denken – bisher griff nämlich nur knapp ein Drittel zum Diesel.

FAZIT :
Reizvolles Angebot für kühle Rechner, die auf Bedienkomfort und moderne Technik verzichten können.

TECHNIK
R4, 8V, Turbo, 1461 ccm, 50 kW (68 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 160 Nm bei 1700/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v, Trommeln h, L/B/H 4250/ 1742/1525 mm, Radstand 2630 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,5 m, Reifendimension 185/65 R 15, Tankinhalt 50 l, Reichweite (bis Tankreserve) 850 km, Kofferraumvolumen 510 l, Leergewicht 1065 kg, zul. Gesamtgewicht 1600 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0-100 km/h 15,5 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 12,0 sec, Spitze 158 km/h, Steuer (jährl.) EUR 171,60, Werkstätten in Österreich 210, Inspektion/Ölwechsel alle 20.000/20.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,8/4,1/4,7 l, Testverbrauch 5,3 l Diesel
Preis: EUR 10.490,-

Serienausstattung: Frontairbags, ABS, Servolenkung, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen, Zentralsperre, Radiovorrüstung mit 2 LS etc.
Extras: CD-Radio EUR 441,-, Klimaanlage EUR 756,-, Kassetten-Radio EUR 252,-, Aluräder EUR 416,-, Nebelscheinwerfer EUR 151,-, Paket E-Fensterheber v plus FB-Zentralsperre EUR 277,-, Metallic-Lack EUR 290,-


Fotos: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 4/2006

Kommentar abgeben