Dodge Journey 2,0 CRD DPF RT Aut.

25. März 2009
1.396 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Dodge
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:140 PS
Testverbrauch:8,8 l/100km
Modelljahr:2009
Grundpreis:36.990 Euro

Ein Van mit einem Schuss SUV-Optik: Dodge Journey

Seit knapp einem Jahr erweitert der Journey die Dodge-Familie. Der Fünfsitzer mit Siebensitzer-Option baut auf der modifizierten Plattform des Bruders Avenger und des Mitsubishi Outlander auf. Die Gemeinsamkeit mit dem Japan-SUV: der bei VW ausgemusterte Zweiliter-Pumpedüse-Diesel. Allradantrieb ist beim Journey nicht zu haben, auch wenn man ihm die vier angetriebenen Räder optisch durchaus zutrauen würde.
Betrachten wir ihn also als klassischen Van vom Schlage eines Ford Galaxy. Zu den Stärken des Journey gehört das Raumangebot. In den ersten beiden Sitzreihen ist davon reichlich vorhanden, ganz hinten ist es naturgemäß eng. Als Fünfsitzer ist zudem das Gepäckabteil richtig großzügig. Auch der Federungskomfort zählt zu den Vorzügen des Amis, ganz zu schweigen von der großzügigen Serienmitgift.
Negativ fällt das Geräuschniveau auf – sehr negativ sogar. Der Motor ist in jeder Lebenslage und über alle Drehzahlbereiche hörbar, es dröhnt und lärmt – das muss heutzutage nicht mehr sein und vermiest den sonst angenehmen Reise-Charakter des Journey, der sogar mit einem Doppelkupplungs-Getriebe von Getrag aufgewertet werden kann.

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Diesel liefert passable Fahrleistungen bei unzeitgemäßer Geräuschkulisse. Ruckfrei, aber träge schaltendes Doppelkupplungs-Getriebe. Mäßig präzise, wenn auch direkte Lenkung. Komfortables Fahrwerk, in flotten Kurven schaukelt´s, im Grenzbereich ist Untersteuern angesagt, dazu wacht ESP. Kräftige Bremsen, bequeme Sitze.

PLATZ & NUTZ
Gutes Raumangebot für Passagiere und Gepäck, in Reihe drei ist´s naturgemäß eng. Tadellos: die zahlreichen Ablagen (sogar unter dem Beifahrersitz oder im Fußraum hinten). Klappbare Beifahrersitzlehne. Weitgehend logische Bedienung, aber etwas zu viele Tasten auf der Mittelkonsole. Minus: One-Touch-Fensterheber nur fahrerseitig, mit dem Schlüssel zu sperrender Tankdeckel.

DRAN & DRIN
Großzügige Ausstattung, u. a. mit Klimaautomatik, Rückfahrkamera, Teilleder, Sitzheizung und Tempomat. Wenige (recht günstige) Extras. Auch mit Schaltgetriebe zu haben. Passable Verarbeitung, nicht unansehnliche Materialien.

SICHER & GRÜN
Sechs Airbags, die üblichen E-Fahrhilfen, Isofix-Halterungen und Reifendruck-Kontrolle sind Standard. Akzeptabler Verbrauch.

PREIS & KOSTEN
Ein vergleichbarer Kia Carnival kostet um 2000 Euro, ein schlechter ausgestatteter Ford Galaxy um 1800 Euro, ein ebensolcher VW Sharan um 2100 Euro mehr. Zwei Jahre Fahrzeug-Garantie inklusive Mobilität (verlängerbar um zwei Jahre), nur sieben Jahre gegen Durchrosten. Bestenfalls durchschnittliche Werthaltung.

FAZIT: :
Bulliger und rauer US-Van mit engagierten Europa-Ambitionen.

Praktisch dank zahlreicher Ablagen: Journey-Cockpit

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 103 kW (140 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 310 Nm bei 1750-2500/min, Sechsgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4888/1878/ 1745 mm, Radstand 2890 mm, 5-7 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 225/55 R 19, Tankinhalt 77 l, Reichweite (bis Tankreserve) 800 km, Kofferraumvolumen 136/ 483-1562 l, Leergewicht 1915 kg, zul. Gesamtgewicht 2480 kg, max. Anh.-Last 1360 kg, 0-100 km/h 11,8 sec, Spitze 182 km/h, Steuer (jährl.) EUR 521,40, Werkstätten in Österreich 66, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/15.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 9,1/ 5,9/7,0 l, Testverbrauch 8,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 186/232 g/km
Preis: EUR 36.990,-

Serienausstattung: Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Bremsassistent, Isofix, Reifendruck-Kontrolle, Berganfahrhilfe, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Multifunktions-Lederlenkrad, Teilleder-Polsterung, Sitzheizung, CD-Radio mit 6 LS, CD-Wechsler, vier E-Fensterheber, Bordcomputer, el. verstell-, beheiz- und klappbare Außenspiegel, autom. abblend. Innenspiegel, Tempomat, Alarmanlage, Nebelscheinwerfer, Aluräder, abgedunkelte Fondscheiben, FB-Zentralsperre etc.
Extras: E-Schiebedach EUR 924,-, Metallic-Lack EUR 660,-, Sitzbank in Reihe drei inkl. Drei-Zonen-Klima-automatik EUR 1452,-, Navigationssystem inkl. 6 Infinity-LS EUR 1492,-, integrierte Kindersitze in 2. Reihe EUR 264,-

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2009


Fotos: Robert May

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben