Erster Test: Honda HR-V Sport

25. Juni 2019
1.178 Views
Aktuelles

Neben den Topathleten Civic Type R und NSX bietet Honda auch vernünftigere Autos an, die aber einem kurzen Zwischensprint nicht abgeneigt sind. Neuester Able­ger ist der HR-V Sport, der das Portfolio um einen dynamischen Kompakt-SUV ergänzt. 

Herzstück ist ein neuer Motor für die HR-V-Palette, der 1500er leistet 182 PS und 240 Nm, die für potenten Vortrieb sorgen. Trotz VTEC im Namen belohnt der Vierzylinder das Ausloten des Drehzahl-Limits nicht – deswegen besser früh schalten, entweder mit ­einer für die Fahrzeugklasse ziemlich knackigen Sechs­gang-Box oder mittels aufpreispflichtigem CVT-Getriebe. Obwohl spürbar verbes­sert, hat der gemütliche Charakter dieser Auto­matik wenig mit Sport zu tun. 

 

Auch die Lenkung könnte mit etwas mehr Rückmeldung aufwarten. Besonders überzeugen kann hingegen die Fahrwerksabstimmung: Ausgeklügelte Dämpfer halten die Seiten- und Torsions-Bewegungen im Rahmen und ermöglichen den­noch ein komfortables Abrollen.

Die Alltagstauglichkeit des sportlichen Topmodells ist also keineswegs einge­schränkt, auch wenn das Kofferraumvolumen gegenüber den zivileren Varianten um 22 Liter kleiner ist. Sum­­ma summarum bleibt das einwandfreie Gesamtpaket HR-V also erhalten, zeigt sich aber um ein gutes Stück auf­trainiert.    

Daten & Fakten

Basispreis in € 31.790,– (33.290)
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1498
PS/kW bei U/min 182/134 bei 5500
Nm bei U/min 240 bei 1900–5000
Getriebe Sechsgang-Getriebe (stufenlose Automatik)
L/B/H, Radst. in mm 4346/2019/1605, 2610
Kofferraum/Tank in l 431–1473/50
Leergewicht in kg 1341 (1428)
0–100 km/h in sec 7,8 /8,6)
Spitze in km/h 215 (200)
Normverbrauch in l (Mix) 5,9 (6,0)
CO2-Ausstoß in g/km 135 (137)

Werte in Klammer für die Version mit Automatik

Ein ausführlichen Test gibt es in der kommenden Ausgabe Nr. 7-8 zu lesen, ab morgen (26.6.) im Handel!

Foto: May

Kommentar abgeben