TEST: Hyundai Kona 1,6 CRDi 4WD DCT Level 6

24. Juni 2019
1.212 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:136 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:35.790 Euro

Seit unserem letzten Test eines konventionell angetriebenen Kona (Ende 2017) wurden nicht nur alle Benziner an die Abgasnorm Euro 6d-TEMP angepasst, sondern auch zwei Dieselmotoren nachgereicht (115 und 136 PS), der stärkere ist mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb erhältlich. Dieser sendet bis zu fünfzig Prozent der Leistung an die Hinterräder, der Durchtrieb kann zusätzlich per Knopfdruck gesperrt werden. Außerdem bekommt die 4×4-Version hochwertigere Fahrwerks-Komponenten an der Hinterachse verpasst, die das Handling auch tatsächlich verbessern.

Der Koreaner fährt sich sehr angenehm und stellt einen durchaus familientauglichen Alltagsbegleiter dar, der allerdings an einem Punkt verwirrt: Von außen erscheint unser Testwagen recht modern und progressiv, bei den inneren Werten entpuppt er sich jedoch als beinahe konservativ. Immerhin gibt es ja noch die Möglichkeit, je nach Ausstattungslinie Farbakzente im Innenraum zu setzen. Echte Akzente kann der Diesel dagegen nicht setzen – doch laut Importeur werden ohnehin nur 25 Prozent des Kona als Selbstzünder verkauft, Allrad soll dabei auch keine große Rolle spielen. Interessant: 50 Prozent entscheiden sich für einen Benziner – und damit satte 25 Prozent für den Kona Elektro.

Motor & Getriebe – Die Kombination aus recht bulligem Diesel und passablem Doppelkupplungs-Getriebe kann grundsätzlich überzeugen, allerdings macht sich der Motor akustisch oft unangenehm bemerkbar. Ab und an leicht zögerliches Anfahren. 

Fahrwerk & Traktion – Neutral bis leicht sportliches Fahrverhalten, dank Allrad natürlich gute Traktion. In der Stadt recht agil, unaufgeregt auf Überland- und auf Autobahnfahrten. Sehr gute Bremsen. Lenkung: nicht zu leichtgängig, dafür halbwegs exakt.

Stock & Stein – Grundsätzlich limitiert durch die geringe Bodenfreiheit. Einem kleinen Ausritt auf losem Untergrund steht jedoch dank Allradantrieb, Mitteldifferenzialsperre und elektronischen Helferlein (Bergabfahrhilfe) nichts im Weg.

Cockpit & Bedienung – Unauffällige Sitze. Gute Rundumsicht. Viele nutzbare Ablagen. Logische und leicht zu erlernende Bedienung (inklusive Touchsccreen), dabei sympathisch: echte Drehregler für Lautstärke & Co.

Innen- & Kofferraum – Im Großen und Ganzen gute Platzverhältnisse, der Kofferraum bietet auch bei umgelegten Sitzen ­eine fast ebene Ladefläche, die einfach zu befüllen ist. Viele Fächer unterm aufklappbaren Ladeboden.

Dran & Drin – Die höchste Ausstattungs-Stufe bietet zum Beispiel Ledergestühl mit Sitzlüftung vorne, Headup-Display und Navi. Metallic als einziges ­Aufpreis-Extra. Verarbeitung 1A, Materialien mittelmäßig. 

Schutz & Sicherheit – Viele elektronische Hilfsmitteln wie zum Beispiel ein aktiver Spurhalte-Assistent oder Toterwinkel-Assistent sind serienmäßig, ebenso LED-Scheinwerfer, allerdings ist kein Abstandsregel-Tempomat verfügbar. Klassenübliche Anzahl an Airbags. 

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch ziemlich nahe an der Werksan­gabe. Nicht sehr flottes Start/Stopp-System.

Preis & Kosten – Allradler-Check: Die stärkeren VW T-Roc und Fiat 500X sowie vor allem der Opel Mokka X sind günstiger, aber vergleichsweise ärmlich bestückt. Für Hyundai typisch: fünf Jahre Garantie – das ist auch positiv für die Werthaltung.

Das Cockpit ist im Gegensatz zur Außenhaut relativ brav, wirklich auszusetzen gibt es aber nichts. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seit unserem letzten Test eines konventionell angetriebenen Kona (Ende 2017) wurden nicht nur alle Benziner an die Abgasnorm Euro 6d-TEMP angepasst, sondern auch zwei Dieselmotoren nachgereicht (115 und 136 PS), der stärkere ist mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb erhältlich. Dieser sendet bis zu fünfzig Prozent der Leistung an die Hinterräder, der Durchtrieb kann zusätzlich per Knopfdruck gesperrt werden. Außerdem bekommt die 4x4-Version hochwertigere Fahrwerks-Komponenten an der Hinterachse verpasst, die das Handling auch tatsächlich verbessern. Der Koreaner fährt sich sehr angenehm und stellt einen durchaus familientauglichen Alltagsbegleiter dar, der allerdings an einem Punkt verwirrt: Von außen erscheint unser Testwagen recht modern und progressiv, bei den inneren Werten entpuppt er sich jedoch als beinahe konservativ. Immerhin gibt es ja noch die Möglichkeit, je nach Ausstattungslinie Farbakzente im Innenraum zu setzen. Echte Akzente kann der Diesel dagegen nicht setzen – doch laut Importeur werden ohnehin nur 25 Prozent des Kona als Selbstzünder verkauft, Allrad soll dabei auch keine große Rolle spielen. Interessant: 50 Prozent entscheiden sich für einen Benziner – und damit satte 25 Prozent für den Kona Elektro.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Die Kombination aus recht bulligem Diesel und passablem Doppelkupplungs-Getriebe kann grundsätzlich überzeugen, allerdings macht sich der Motor akustisch oft unangenehm bemerkbar. Ab und an leicht zögerliches Anfahren.  Fahrwerk & Traktion - Neutral bis leicht sportliches Fahrverhalten, dank Allrad natürlich gute Traktion. In der Stadt recht agil, unaufgeregt auf Überland- und auf Autobahnfahrten. Sehr gute Bremsen. Lenkung: nicht zu leichtgängig, dafür halbwegs exakt. Stock & Stein - Grundsätzlich limitiert durch die geringe Bodenfreiheit. Einem kleinen Ausritt auf losem Untergrund steht jedoch dank Allradantrieb, Mitteldifferenzialsperre und elektronischen Helferlein (Bergabfahrhilfe) nichts im Weg. Cockpit & Bedienung - Unauffällige Sitze. Gute Rundumsicht. Viele nutzbare Ablagen. Logische und leicht zu erlernende Bedienung (inklusive Touchsccreen), dabei sympathisch: echte Drehregler für Lautstärke & Co. Innen- & Kofferraum - Im Großen und Ganzen gute Platzverhältnisse, der Kofferraum bietet auch bei umgelegten Sitzen ­eine fast ebene Ladefläche, die einfach zu befüllen ist. Viele Fächer unterm aufklappbaren Ladeboden. Dran & Drin - Die höchste Ausstattungs-Stufe bietet zum Beispiel Ledergestühl mit Sitzlüftung vorne, Headup-Display und Navi. Metallic als einziges ­Aufpreis-Extra. Verarbeitung 1A, Materialien mittelmäßig.  Schutz & Sicherheit - Viele elektronische Hilfsmitteln wie zum Beispiel ein aktiver Spurhalte-Assistent oder Toterwinkel-Assistent sind serienmäßig, ebenso LED-Scheinwerfer, allerdings ist kein Abstandsregel-Tempomat verfügbar. Klassenübliche Anzahl an Airbags.  Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch ziemlich nahe an der Werksan­gabe. Nicht sehr flottes Start/Stopp-System. Preis & Kosten - Allradler-Check: Die stärkeren VW T-Roc und Fiat 500X sowie vor allem der Opel Mokka X sind günstiger, aber vergleichsweise ärmlich bestückt. Für Hyundai typisch: fünf Jahre Garantie – das ist auch positiv für die Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1561371317358{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1561370943911{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das Cockpit ist im Gegensatz zur Außenhaut relativ brav, wirklich auszusetzen gibt es aber nichts. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43fcd3-a4e1"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 136 PS (100 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 2000–2250/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4165/1800/1565 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6…

7.6

FAZIT

Frech auftretender Klein-SUV, unterm Strich freilich ein braver Alltagsbegleiter.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
8

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 136 PS (100 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 2000–2250/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4165/1800/1565 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 235/45 R 18 (Test­wagen-Bereifung Bridgestone Blizzak LM001), Tankinhalt 50 l, Reichweite 962 km, Kofferraumvolumen 361–1143 l, Leergewicht 1518 kg, zul. Gesamtgewicht 1950 kg, max. Anh.-Last 1250 kg, 0–100 km/h 11,2 sec, Spitze 186 km/h, Steuer (jährl.) € 570,24, Werkstätten in Österreich 147, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,2/4,7/4,8, Testverbrauch 5,2 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 123/137 g/km

Sechs Airbags, Toterwin­-kel-Warner, Querverkehrs-Warner h, aktiver Spurhalte-Assistent, City-Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung, Bergabfahrhilfe, Voll-LED-Scheinwerfer, statisches Kurvenlicht, autom. Fernlicht, Müdigkeits-Erkennung, Headup-Display, Tempomat, Einparkhilfe v/h, Licht- und Regensensor, CD-Radio mit Lenkrad-FB sowie Bluetooth/AUX/USB-Schnittstelle und 8 LS, Android Audio und Apple Car Play, induktives Handyladen, DAB-Tuner, Navigationssystem, 8 Zoll Touchscreen, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, Klimaautomatik, el. verstell-, heiz- und kühlbare Vordersitze, Keyless-Go, heizbares Multifunktions-Lederlenkrad, 18 Zoll-Aluräder, Scheiben ab B-Säule abgedunkelt etc.

Metallic-Lackierung € 550,–

Kommentar abgeben