Erster Test: Neuer Honda Civic

23. Januar 2023
60 Views
Aktuelles

Die Civic-Baureihe hat bereits 50 Jahre auf dem Buckel. In Summe brachte das bis dato 27,5 Millionen Autos, die seit 1972 in 170 verschiedenen Ländern verkauft wurden. Dass der kompakte Honda international nicht nur recht erfolgreich war, sondern noch immer ist, zeigt ein schneller Blick auf die nordamerikanischen Verkaufs-Charts: Dort rangiert er aktuell sogar unter den Top-Ten der beliebtesten Autos. 

Die neue Version des kompakten Japaners schielt laut Hersteller jedoch nicht in Richtung Westen oder Osten, sondern hat Europa im Blick – sie soll die Bedürfnisse der Kundschaft in der alten Welt entsprechen. Um das zu erreichen, hat man ein durchwegs sympathisches Rezept angewendet. Im Fokus: Fahrdynamik (dynamisches Handling, ohne auf Komfort zu vergessen), logische Bedienung (keine überbordende Digitali-sierung, praktische Tasten und Drehregler), dazu stilsicherer, wenn auch wenig aufregender Auftritt (klassische Formen, verbesserte Materialien). Das neue Gesamtkonzept wirkt jedenfalls auf Anhieb durchdacht und wie aus einem Guss. 

 

Im Vergleich zum Vorgänger wurde der Civic ein wenig verlängert, auch der Radstand wuchs um 3,5 Zentimeter, um die Kniefreiheit im Fond zu erhöhen. Die hintere Spur hat man vergrößert, die Gesamt-Breite blieb jedoch gleich. Außerdem wurde die Karosseriesteifigkeit erhöht – diese erreicht nun schon beim Basismodell die Werte der bisherigen Sport-Version Type-R (die ab Anfang nächsten Jahres in der neuen Generation erhältlich sein wird). 

Die Liste an Veränderungen hört hier jedoch nicht auf: Die Reibung in der Lenkung wurde im Vergleich zum Vorgänger um 28 Prozent reduziert, die Motorhaube ist aus Aluminium und um 43 Prozent leichter als bisher – um nur einige der Nippon-News zu nennen.

Ein weiteres Novum für den Civic: Hondas einzigartige Hy­brid-Philosophie hält nun auch bei ihm Einzug und ist für die ­zivile Version die einzig verfügbare Motorisierung. Bis auf einen speziellen Bereich bei hohen ­Geschwindigkeiten übernimmt der Verbrenner die Aufgabe des Stromerzeugers, Vortrieb wird durch den (ohnehin stärkeren) Elektromotor generiert. Und genau so fühlt sich der Civic auch an: Die „Gas“-Annahme ist direkt, der Sprint von der Ampel geht zügig von statten. 

Verlangt man dem System mehr Leistung ab, muss der Verbrenner mehr Strom erzeugen, was sich in der Vergangenheit durch ungeniertes Aufheulen bemerkbar machte. Hier hat ­Honda stark nachgebessert: Der Klang des Zweiliter-Saug-Benziners ist nun bei niedrigeren Drehzahlen zurückhaltender, bei Vollgas deut­lich ansprechender.

 

Die Batterie für das Hybrid-System wurde unter den Rücksitzen verbaut, es gibt demnach keine Einbußen beim Kofferraum. Dieses bleibt auf dem Niveau der vorherigen Generation – mit 410 Litern Basis-Volumen rangiert der Civic ganz vorne im Segment. Etwas zu meckern gibt es jedoch bei der Kopffreiheit im Fond: Hier stießen wir leicht mit dem Kopf an der Decke an – vielleicht lag das aber auch nur am verbauten Panoramadach (oder eben an der Batterie).

Für Sicherheit sorgen nicht nur Knieairbags für Fahrer und Beifahrer, sondern auch in Sachen Fähigkeiten und Verlässlichkeit weiterentwickelte Assistenzsysteme. Alle E-Helferlein sind übrigens stets serienmäßig an Bord, ebenso die erwähnten Luftpolster.

Apropos Ausstattung: Das aktuelle Angebot beginnt mit dem „Elegance“, der bereits allerlei must haves bietet (siehe Liste unten). Vorwiegend dynamische Optik bringt die 1600 Euro teurere Variante „Sport“, richtig saftig wird es beim „Advance“, für den Honda nochmals 3600 Euro Aufpreis verlangt. ­Dafür sind dann aber auch empfehlenswerte Schmankerln wie Bose-Sound mit zwölf Lautsprechern oder das erwähnte Panorama-Glasschiebedach mit an Bord. Gemessen an der Systemleistung und der üppigen Serien-Mit­gift wirkt die Preis-Spanne von 34.490 bis 39.690 Euro nicht allzu übertrieben.

Daten & Fakten

Basispreis in € ab 34.490,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1993
Systemleistung 184 PS (135 kW)
System-Drehmoment 315 Nm
Antrieb Vorderrad mit fixer Übersetzung
L/B/H, Radst. in mm 4551/2082/1408, 2734
Kofferraum/Tank in l 410–1220 / 40
Leergewicht in kg 1517
0–100 km/h in sec 7,8
Spitze in km/h 180
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 4,7
CO2-Ausstoß in g/km 108

■ Serienausstattung Elegance: sechs Airbags plus Knieairbags vorne, Notbrems-, Toterwinkel-, Querverkehrs-, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Adaptiv-Tempomat inkl. Stau-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, LED-Scheinwerfer, Licht- und Regensensor, akustische Einparkhilfe v+h, Zweizonen-Klimaautomatik, Digital-Armaturen 7 Zoll, 9 Zoll-Touchscreen, Navigation, Sprachsteuerung, Soundsystem mit 8 LS, DAB-Tuner, Android Auto und Apple CarPlay (kabellos), Sitzheizung v, Rückfahrkamera, el. klappb. Außenspiegel, schlüsselloser Zugang, E-Parkbremse inkl. Auto-Hold, Alarmanlage, 17 Zoll-Aluräder etc.; Sport (€ 1600,–) zusätzlich: Stoff-/Kunstlederpolsterung, Alu-Pedale, Innenspiegel aut. abblendend, 18 Zoll-Aluräder, induktives Handyladen etc.; Advance (€ 3600,–) zusätzlich: LED-Scheinwerfer mit aut. Fernlicht, E-Vordersitze, Lenkradheizung, Digital-Armaturen 10,25 Zoll, Bose HiFi-Sound mit 12 LS, Panorama Glasschiebedach, Lederpolsterung etc. 

■ Extras: Metallic-Lack, Design-Pakete für innen und außen etc.

Kommentar abgeben