Erster Test: Neuer Renault Kangoo

28. Oktober 2021
872 Views
Aktuelles

Müsste man Generation drei von Renaults kompaktem Hochdach-Kombi mit einem Wort beschreiben, drängte sich „ernsthaft“ auf. Der Kangoo als her­ziger Plastikbomber ist passé. Die Qualität des Neuen hat sich deutlich verbessert, die Materia­lien sind ungewohnt ­hochwertig. Auch Lenkung, Schaltung und Fahrwerk erinnern mit ihrer Pkw-haften Exaktheit in keiner Weise an die Nutzfahrzeug-Basis. 

 

Lediglich der mit 1,84 Metern beachtlich hohe Aufbau meldet sich fallweise mit Wankbewegungen. Mit einer Länge von 4,49 Metern und einer Breite von 1,92 Metern übertrifft der Kangoo seinen Vorgänger um 19 bzw. neun Zentimeter. Wem das nicht reicht, der muss bis zum ersten Quartal 2022 auf die um nochmals 42 Zentimeter gestreckte Langversion warten.

Motorisiert ist der Kangoo simpel, mit Hybrid-freien Dieseln (75 bzw. 95 PS) und Benzinern (102 bzw. 130 PS), wovon zumindest die stärkeren Versionen für den Einsatzzweck mehr als genug Temperament mitbringen. Automatik-Getriebe werden folgen, ebenso eine rein elektrische Variante mit 102 PS und
44 kWh-Batterie.

Geräumig ist der Kangoo mehr denn je – der Fond-Einstieg gelingt gewohnt angenehm über Schiebetüren –, seine praktischen Werte hat er zumindest beibehalten: Zur großen Menge an Ablagen gesellt sich eine Handschuhfach-Schublade (beim feineren „Intens“) und ein Überkopf-Fach im Vorderwagen. 

In die Dachreling sind unsichtbare Querträger (für 256 Euro, Serie beim „Intens“) integriert, bei Bedarf klappt man diese seitlich aus und kann danach Dachbox oder Radträger ohne weiteres Zubehör am Auto­dach anbringen. Und wer sein Smartphone im Sichtbereich fixieren will, kann das mit einer Halterung um 65 Euro tun, die sich links oder rechts über den Armaturen anstecken lässt. „Simply Clever“ auf französische Art.

 

Die Kehrseite: Billig ist der Kangoo nicht mehr, mindestens 25.000 Euro muss man neuerdings einplanen. Dafür sind ab der Basisversion „­Edition One“ mehrere Assistenzsysteme an Bord, für den „Intens“ (Aufpreis 2400 Euro) gibt es sogar kleinen Luxus à la Navi, schlüssellosen Zugang und Adaptiv-Tempomat.

Daten & Fakten

Basispreis in € 25.150,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1333
PS/kW bei U/min 102/75 bei 4000
Nm bei U/min 200 bei 1500
Getriebe 6-Gang, manuell
L/B/H, Radst. in mm 4486/1919/1838, 2716
Kofferraum/Tank in l 519–2031 / 54
Leergewicht in kg 1593
0–100 km/h in sec 14,7
Spitze in km/h 168
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 6,7
CO2-Ausstoß in g/km 152
Basispreis in € 26.150,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1333
PS/kW bei U/min 131/96 bei 4000
Nm bei U/min 240 bei 1600
Getriebe 6-Gang, manuell
L/B/H, Radst. in mm 4486/1919/1838, 2716
Kofferraum/Tank in l 519–2031 / 54
Leergewicht in kg 1593
0–100 km/h in sec 12,9
Spitze in km/h 183
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 6,8
CO2-Ausstoß in g/km 155
Basispreis in € 26.750,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/2
Hubraum in ccm 1461
PS/kW bei U/min 75/55 bei 3750
Nm bei U/min 230 bei 1750
Getriebe 6-Gang, manuell
L/B/H, Radst. in mm 4486/1919/1838, 2716
Kofferraum/Tank in l 519–2031 / 54
Leergewicht in kg 1677
0–100 km/h in sec 16,4
Spitze in km/h 151
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 5,4
CO2-Ausstoß in g/km 142
Basispreis in € 27.750,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/2
Hubraum in ccm 1461
PS/kW bei U/min 95/70 bei 3750
Nm bei U/min 260 bei 1750
Getriebe 6-Gang, manuell
L/B/H, Radst. in mm 4486/1919/1838, 2716
Kofferraum/Tank in l 519–2031 / 54
Leergewicht in kg 1677
0–100 km/h in sec 15,1
Spitze in km/h 164
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 5,5
CO2-Ausstoß in g/km 145

Kommentar abgeben