Erster Test: Neues Mercedes GLE Coupé

19. März 2020
1.790 Views
Aktuelles

Eigentlich ist der neue GLE schon seit einigen Monaten am Markt – angekommen ist er aber noch nicht im Straßenbild, weil die meisten Modelle aufgrund von Zuliefer-Problemen made in USA (Frontschürze, Sitze) noch nachgebessert werden müssen im Bremer Mercedes-Werk. Bei der im kommenden Frühjahr nachgereichten Coupé-Variante sollen dann „normale Lieferzeiten“ gelten.

Im Vergleich zur herkömmlichen Version des großen Stern-SUV ist dynamische Spielart drei Zentimeter kürzer und vier niedriger, der Radstand schrumpfte für mehr Agilität um sechs Zenti­meter, liegt aber 20 Millimeter über dem des Vorgängers – den der Neue nicht nur in Sachen Passagier-Platzangebot distanziert, sondern auch beim Kofferraum, und das um satte 70 Liter.

 

655 Liter Basis-Volumen sind nicht nur sehr anständig, sondern auch mehr als die Bau-Basis, also der herkömmliche GLE, zu bieten hat. Allein beim Maximal-Wert kann der brave Bruder auftrumpfen – wegen seines steileren Heckabschlusses.

Überzeugen soll das GLE Coupé natürlich vor allem in Sachen Handling, dazu wurde das Fahrwerk spürbar straffer, was nicht so schlimm ist, wenn man zur optionalen Luftfederung greift und dann den Komfort-Modus anwählt. Zusätzlich lässt sich die Aufhängung dann noch um die letzte Generation der „Active Body Control“ pimpen, die (mit 48 Volt-Bordsystem) Wanken und Nicken ausgleicht.

Serienmäßig kommen alle GLE mit Neungang-Automatik und vollvariablem Allradantrieb, also einer möglichen 0-bis-100-Spreizung zwischen vorne und hinten. Die Motoren-Palette ist relativ überschaubar, wenn auch knackig, es gibt zwei Diesel und einen Benziner, allesamt Reihensechszylinder. Der Ottomotor kommt als AMG 53 mit heftigen 435 PS – samt noch mehr optischer und technischer Orientierung Richtung Dynamik (Schürzen, Räder, Sitze, Fahrwerk, Lenkung). 

Und mit der optionalen Klappenauspuff-Anlage kann man auf Knopfdruck sogar etwas Rotzigkeit in den Motorsound zaubern, ohne dass es peinlich wird. Geboostet wird der AMG übrigens dreifach: via klassischem Turbo plus E-Verdichter sowie einem Startergenerator mit 25 PS bzw. 250 Nm.

Den interessantesten Antrieb zeigt aber ausgerechnet das (NoVA-bedingt) billigste Modell, das im kommenden Sommer nachgereicht wird: Hinter der dezenten Bezeichnung GLE 350 de steckt ein Plug-In-Hy­brid mit Dieselmotor, der es wirklich in sich hat. Einem kultivierten Vierzylinder-Verbrenner mit knapp 200 PS wird ein 136 PS starker Elektrtomotor zur Seite gestellt bzw. in den Wandler integriert, der den 2,5-Tonner auf bis zu 160 km/h beschleunigt und dank 31,2 kWh großem ­Akku laut WLTP bis zu 106 Kilometer weit allein bewegen kann.

 

Auf ersten Testfahrten schafften wir diesen Wert nicht ganz, 80 bis 90 Kilometer sind aber ­allemal eine Ansage. Dazu gefiel die Rekuperation, die sich via Lenkrad-Paddels dreistufig verstellen oder in einen höchst gelungenen Automatik-Modus switchen lässt, der vorausschauend agiert und dabei auch Navi-Infos miteinbezieht. Ebenfalls fein beim Plug-In-Hybrid: Auch im reinen Elektro-Modus bleibt der GLE ein echter Allradler. Und beim Kofferraumvolumen muss man keine Abstriche machen.

Laden lässt sich der 350 de auch via Gleichstrom mit bis zu  60 kW, dann ist ein leerer ­Akku in 20 Minuten zu 80 Prozent voll und in einer halben Stunde komplett aufgefüllt. Bei 7,4 kW Wechselstrom gelingt diese Übung in vier Stunden, an der Schuko-Dose daheim braucht es die ganze Nacht – auch kein Problem: GLE Coupé-Fahrer besitzen in der Regel eine Garage, so stereotypisch darf man ruhig denken.

Daten & Fakten

Basispreis in € 91.590,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2925
PS/kW bei U/min 272/200 bei 3200–4600
Nm bei U/min 600 bei 1200–3000
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4939/2010/1730, 2935
Kofferraum/Tank in l 655–1790 / 65
Leergewicht in kg 2290
0–100 km/h in sec 6,6
Spitze in km/h 226
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 7,8
CO2-Ausstoß in g/km 204
Basispreis in € 97.800,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2925
PS/kW bei U/min 330/243 bei 3600–4200
Nm bei U/min 700 bei 1200–3200
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4939/2010/1730, 2935
Kofferraum/Tank in l 655–1790 / 65
Leergewicht in kg 2295
0–100 km/h in sec 5,7
Spitze in km/h 240
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 7,8
CO2-Ausstoß in g/km 204
Basispreis in € ca. 83.000,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1950
PS/kW bei U/min 194*/143 bei 3800
Nm bei U/min 400* bei 1600–2800
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4939/2010/1730, 2935
Kofferraum/Tank in l 655–1790 / 65
Leergewicht in kg 2550
0–100 km/h in sec 6,9
Spitze in km/h 210**
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 1,1***
CO2-Ausstoß in g/km 30

* Plus E-Motor (136 PS bzw. 440 Nm), Systemleistung 320 PS bzw. 700 Nm  ** elektrisch 160 km/h   *** bzw. 25,9 kWh

Basispreis in € 126.500,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2999
PS/kW bei U/min 453/320 bei 6100
Nm bei U/min 520 bei 1800–5800
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4939/2010/1730, 2935
Kofferraum/Tank in l 655–1790/85
Leergewicht in kg 2325
0–100 km/h in sec 5,3
Spitze in km/h 250
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 10,6
CO2-Ausstoß in g/km 240
Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben