Erster Test: Skoda Scala

11. Juni 2019
2.140 Views
Aktuelles

Skoda, das ist doch diese nette SUV-Marke? Mag sich mancher nach den Präsentationen von Ko­­diaq, Karoq und Kamiq denken. Doch in Mlada Boleslav kann man auch flachere Autos bauen, was man mit dem neuen Scala (Latein für Treppe oder Maßstab) anschaulich unter Beweis stellt.

Klarerweise muss im VW-Konzern immer ein wenig diversifiziert werden. Ein Golf mit Skoda-Emblem ginge gar nicht, daher imitiert der Scala diesen auch nicht, sondern sieht aus wie eine gelungene Mischung aus Fünftürer und Kombi. Das hat zwei Vorteile: Erstens ist ­diese Form fast so praktisch wie jene eines Kombi, wirkt aber dynamischer. Und zweitens wird es beim künftigen Fabia keinen „Combi“ mehr geben, weshalb der Scala dessen Fans quasi mitnehmen soll.

 

Interessant: Der Tschechen-Neuling baut nicht wie der Golf auf der MQB-A-Plattform auf, sondern auf der für kleinere Modelle gedachten MQB-A0. Trotzdem ist er mit 4,36 Metern um ganze zehn Zentimeter länger als der aktuelle Leitwolfsbur­-
ger. Unterbau-Spielereien können Kunden naturgemäß egal sein, vielleicht abgesehen davon, dass es den Scala nicht mit Allradantrieb geben wird. Und alternativ auch nicht mehr mit klassischem Stufenheck wie den Vorgänger Rapid.

Aufgrund der erwachsenen Dimensionen herrscht reichlich Platz, die Fond-Beinfreiheit ­ist fast so großzügig wie im Oc­tavia, an Kopffreiheit gibt es keinen Mangel, und der Kofferraum kann sich mit 467 bis 1410 ­Litern sehen lassen. Zur handelsüblichen 2:1-Erweiterung kommt ab der zweiten Ausstattungs­stufe „Ambition“ eine vorklappbare Beifahrersitz-Lehne – zum Verstauen von bis zu 2,50 Meter langem Ladegut.

Motorisiert ist der Scala zum Marktstart ab sofort mit zwei Benzinern, dem 115 PS starken Dreizylinder 1,0 TSI und dem 1,5 TSI mit 150 PS sowie einem Diesel, dem 1,6 TDI mit 115 PS. Letzterer ist wahlweise mit Dop­pelkupplungs-Auto­matik erhältlich, der starke Benziner ausschließlich mit DSG. Ab Sommer kommt ein Einstiegs-Aggregat mit 95 PS dazu (ca. 18.000 ­Euro) und später im Jahr eine 90 PS starke Erdgas-Variante.

Laut Skoda sollten die meisten Kunden den 1,0 TSI in der 115 PS-Version wählen. Gut so, er ist mehr als ausreichend temperamentvoll und durchzugsstark. Sein Dreizylinder-Konzept hört man zwar im Kaltlauf und beim kräftigen Gasgeben, es bleibt aber immer dezent, auch dank der guten Geräuschdämmung.

Die Federung wirkt straff, in Sachen Lenkung und Bremsen gibt sich der Scala präzise und sicher wie alle Konzern-­Brüder. Skoda-typisch ist ein Schlechtwege-Fahrwerk (zwei Zen­timeter höhergelegt) erhältlich und neuerdings auch ein Sportfahrwerk, um 15 ­Millimeter abgesenkt und mit Fahrprofil-Auswahl versehen. Wie alle ­Extras zum fairen Preis, in diesem Fall 420 Euro. Preisgünstig ist ohnehin das ganze Auto, gegenüber dem Golf zieht Skoda über alle Varianten einen Preisvorteil von rund 3000 Euro durch.

Der Scala bietet ­Smartphone- Konnektivität („Smart Link“, ­etwa mit Echtzeit-Navigieren) inklusive USB C-Anschluss serienmäßig, ebenso zwei Assistenzsysteme (City-Notbremse mit Fußgänger-Erkennung und Spurhalte-Hilfe) ab der Basis­variante „Active“. „Ambition“ und „Style“ addieren automatisches Fernlicht und Müdigkeitswarner, gegen Aufpreis gibt es Radar-Tempomat, Toterwinkel-Warner und Parklenk-Assistent, ebenso LED-Scheinwerfer und viele weitere Goodies zum Aufstocken der vernünftigen Serien­ausstattung.

Dazu kommen schlaue Lösungen wie Eiskratzer im Tankdeckel, Regenschirm in der Fah­rertür und neuerdings ein in die Verschlusskappe des Scheibenwasch-Behälters integrierter Trichter. Eine tolle Idee – ­warum ist da nicht schon früher jemand draufgekommen? Offenbar ist nicht jeder „simply clever“.

Daten & Fakten

Basispreis in € 18.980,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 3/4
Hubraum in ccm 999
PS/kW bei U/min 115/85 bei 5000-5500
Nm bei U/min 200 bei 2000–3500
Getriebe 6-Gang, man.
L/B/H, Radst. in mm 4362/1793/1491, 1649
Kofferraum/Tank in l 467–1410/50
Leergewicht in kg 1240
0–100 km/h in sec 9,8
Spitze in km/h 204
Normverbrauch in l (Mix) 5,0
CO2-Ausstoß in g/km 113
Basispreis in € 23.8300,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1498
PS/kW bei U/min 150/110 bei 5000-6000
Nm bei U/min 250 bei 1500–3500
Getriebe 7-Gang-Doppelk.
L/B/H, Radst. in mm 4362/1793/1491, 1649
Kofferraum/Tank in l 467–1410/50
Leergewicht in kg 1265
0–100 km/h in sec 8,2
Spitze in km/h 220
Normverbrauch in l (Mix) 5,0
CO2-Ausstoß in g/km 113
Basispreis in € 23.670,– (24.880,–)
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1598
PS/kW bei U/min 115/85 bei 3250-4000
Nm bei U/min 250 bei 1500–3250
Getriebe 6-Gang, man. (7-G.-Doppelk.)
L/B/H, Radst. in mm 4362/1793/1491, 1649
Kofferraum/Tank in l 467–1410/50
Leergewicht in kg 1324 (1339)
0–100 km/h in sec 10,1 (10.3)
Spitze in km/h 202 (201)
Normverbrauch in l (Mix) 4,2 (4,1)
CO2-Ausstoß in g/km 108 (108)

Abweichende Werte in Klammer für Version mit Doppelkupplung-Getriebe

Wie sich der neue Skoda tatsächlich im direkten Vergleich mit dem VW Golf schlägt, finden wir jetzt gerade für euch heraus. Den großen Vergleich gibt’s im nächsten Heft! Ab 26. Juni im Handel!

vergleich_7_8_2019_02_may

Kommentar abgeben