Ferrari 488 Pista: Maranellos neue Waffe für die Rennstrecke

21. Februar 2018
5.266 Views
Aktuelles

Nach dem Ferrari 360 Chellange Stradale, dem 430 Scuderia und dem 458 Speciale kommt nun der neuerste Mittelmotor-Ferrari mit puren Renngenen: der Ferrari 488 Pista (=italienisch für Rennstrecke). Niemals zuvor war der Technologietransfer vom Motorsport zu einem Straßenauto größer – sagt zumindest Ferrari. Und in der Tat: Im Vergleich zum regulären 488 GTB hat sich einiges getan.

Wie für ein ernsthaftes Track Tool üblich, ist der Ferrari 488 Pista nicht nur leichter und stärker (jetzt mit satten 720 statt 670 PS aus dem V8-Biturbo), sondern legt auch besonderen Wert auf die Aerodynamik. Dabei verzichteten die Designer auf aufdringliche Flügel (Seitenblick zum Porsche 911 GT3 RS) und griffen zu eleganteren Lösungen. Besonders auffallend sind die Einlässe an der Front, von Ferrari „S-Duct“ genannt, die direkt aus dem hauseigenen Formel 1-Team kommen. Außerdem gibt es eine neue Frontlippe, inspiriert durch das WEC-Auto, mit dem Ferrari in den letzten Jahren beachtliche Erfolge einfahren konnte, außerdem eine kleine Lippe am Heck. Die Italiener versprechen damit nicht nur bessere Performance auf der „Pista“, sondern auch höhere Effizienz im Straßenverkehr.

Auf der Elektronikseite verfolgt Ferrari weiterhin das Ziel, nicht zwingend nur den Speed, sondern vor allem auch den Fahrspaß zu erhöhen. Heißt: Man will um jeden Preis verhindern, dass das Gefühl aufkommt, von den technischen Helferlein bevormundet zu werden. Stattdessen sollen alle Komponenten mit dem Ziel der Leistungsoptimierung zusammenspielen. Ein gutes Beispiel: die neueste Version der elektronischen Kontrolle des Driftwinkels – „SideSlipControl 6.0“ lässt dem Fahrzeug genau so viel Freiraum jenseits der Haftungsgrenzen, dass der Fahrer zwar das Limit des Boliden voll auskosten kann, aber dennoch nicht von der Strecke fliegt. Das kennt man schon aus anderen Modellen. Neu hingegen ist der „Ferrari Dynamic Enhancer“. Er misst den exakten Bremsdruck, um die einzelnen Phasen des Kurvenfahrens besser kontrollieren zu können.

Ferrari fährt in den letzten Jahren einen äußerst erfolgreich Kurs mit seinen Straßenwagen.  Bleibt für die Fans nur noch zu hoffen, dass die Marke mit dem Pferd auch in der Formel 1 wieder ganz vorne wird mitspielen können – die Premiere des neuen F1 Wagens (einige wurden ja schon enthüllt) steht noch aus.

Technische Daten:

MOTOR
Typ: V8 – 90° Biturbo
Gesamthubraum: 3902 cm3
Maximale Leistung: 530 kW (720 PS) bei 8000 U/min
Maximales Drehmoment: 770 Nm bei 3000 U/min im 7. Gang

ABMESSUNGEN UND GEWICHT
Länge: 4605 mm
Breite: 1975 mm
Höhe: 1206 mm
Trockengewicht: 1280 kg

LEISTUNGEN
0-100 km/h: 2,85 s
0-200 km/h: 7,6 s
Höchstgeschwindigkeit > 340 km/h

Kommentar abgeben