Fiat Panda 4×4 1,3 Multijet II 75

8. März 2013
1.811 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:75 PS
Testverbrauch:5,3 l/100km
Modelljahr:2013
Grundpreis:17.950 Euro

Kleiner 4×4-Fiat: kraxel-tauglich, gar nicht bieder

Was den Panda von allen anderen Fiats unterscheidet? Sein solides Image. Er hat einfach eine gewisse Beständigkeit. Ein Auto, das nicht nach fünf Jahren seinen Namen ändert, eine völlig neue Form erhält oder eine andere Nische abdecken soll, was die Kundschaft nur vor den Kopf stößt. Panda bleibt Panda, unverkennbar und in seinem Wesen unverändert der allürenfreie Kumpel, den alle gern haben.
Als 4×4 ist er zudem nicht nur der Lausbub der Baureihe, sondern in der Klasse der Kleinwagen auch einzigartig. Auch, weil es sonst keinen Kleinwagen mit Diesel und Allrad gibt. Vor allem aber, weil er in allen Belangen vernünftig bleibt, ohne bieder zu wirken. 75 PS sind nicht der Reißer, das Diesel-Drehmoment sorgt aber für genug Punch und reicht bis 130 Sachen allemal. Der Platz ist nicht üppig, mehr wäre aber pure Verschwendung. Die Verarbeitung ist solide, aber nicht steril perfekt. Die Ausstattung bleibt simpel, aber mehr brauchen nur die, über die wir so gerne meckern. Und da die Kraxel-Kiste durchaus eine talentierte Wühlmaus ist, wirkt auch die Plastik-Beplankung nicht peinlich, sondern standesgemäß.

Simpel, robust, übersichtlich, aber nicht unbedingt hochwertig: 4×4 Panda innen

Motor & Getriebe
Der 1300er-Diesel arbeitet spontan und bietet passable Fahrleistungen. Das leicht zu schaltende Getriebe sorgt mit seiner kurzen Übersetzung überland für brummige Geräuschkulisse.

Fahrwerk & Traktion
Nicht knüppelhart, sanft untersteuernd ausgelegt, frei von Lastwechsel-Tücken. Hoher Schwerpunkt sorgt für einige Seitenneigung. Lenkung ausreichend exakt, im City Mode zu leichtgängig. Traktion und Bremsen tadellos.

Cockpit & Bedienung
Sitzposition etwas hoch, Ergonomie bis auf zu viele Knöpfe am Armaturenbrett und fehlende One-Touch-Funktion beim Beifahrer-Fensterheber tadellos. Kleiner Wendekreis und gute Rundumsicht erleichtern das Rangieren.

Innen- & Kofferraum
Sitze: kurz, kaum konturiert. Vorne genug, hinten mit Ausnahme der Kniefreiheit für zwei Erwachsene ausreichend Platz. Kofferraum erweiterbar via umlegbarer Lehnen. An-zahl brauchbarer Ablagen nicht berauschend.

Dran & Drin
Den 4×4 gibt es nur in einer Variante. Die wichtigsten Features sind Serie, Extras in Pakete zusammengefasst. Verarbeitung gut, Materialien eher auf Robustheit ausgelegt.

Schutz & Sicherheit
Nur vier Airbags, ESP und Isofix Serie. Seitenairbags nicht mal gegen Aufpreis erhältlich.

Sauber & Grün
Verbrauch durchaus OK, die kurze Übersetzung verhindert bessere Werte. Start/Stopp-System serienmäßig an Bord.

Preis & Kosten
Der konventionelle Kleinwagen Suzuki Swift 4×4 ist nur als Benziner zu haben. Allrad-Aufpreis von 3000 Euro in diesem Segment happig. Zwei Jahre Garantie (gegen Aufpreis auf fünf erweiterbar), zwölf gegen Durchrosten. Werthaltungs-Prognose durchaus heiter.

F A Z I T
Kleiner Kraxler ohne Allüren, dafür mit stimmigem Konzept.

Optisch ist der 4×4 an Plastik-Beplankung und Höherlegung sofort zu erkennen

[ i]TECHNIK:[ /i]
R4, 16V, Turbo, 1248 ccm, 75 PS (55 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 190 Nm bei 1500/min, Fünfgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 3686/ 1672/1605 mm, Radstand 2300 mm, 4 Sitze, Wendekreis 9,7 m, Reifendimension 175/65 R 15, Tankinhalt 35 l, Reichweite 660 km, Kofferraumvol. 225-870 l, Leergewicht 1115 kg, zul. Gesamtgewicht 1615 kg, max. Anh.-Last 900 kg, 0-100 km/h 14,5 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,1 sec, Spitze 159 km/h, Steuer (jährl.) EUR 204,60, Werkstätten in Österreich 158, Service alle 35.000 km (alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,0/4,6/ 4,7 l, Testverbrauch 5,3 l Diesel, CO2 (Norm/ Test) 125/139 g/km

Serienausstattung:
Front- und durchgehende Kopfairbags, ESP, Bremsassistent, Isofix, sperrbares Hinterachs-Differenzial, Klimaanlage, beheizb. E-Außenspiegel, 15 Zoll-Aluräder, FB-Zentralsperre, E-Fensterheber v, CD-Radio mit 6 LS etc.

Extras:
Pastell-Sonderlack EUR 140,-, Flex-Paket (60/40 Umlege-Rückbank, dritter Sitzplatz inkl. Kopfstütze und Gurt, Beifahrersitz-Lehne umlegbar etc.) EUR 410,-, Techno-Paket (Bluetooth-Freisprecheinr. inkl. Lenkrad-FB, USB-Anschluss, abnehmbares TomTom-Navigationsgerät) EUR 500,-, Lounge-Paket (Nebelscheinwerfer, Lederlenkrad, Bluetooth-Freisprecheinr. inkl. Lenkrad-FB, USB-Anschluss, höhenverst. Fahrersitz, Navigation-Vorbereitung, Haltegriffe & Haken h, Brillenfach v etc.) EUR 630,-, Metallic-Lack EUR 428,-, Notrad EUR 50,-

Basis-Preis: EUR 17.950,-

Fotos: Robert May

Kommentar abgeben