Hyundai i30 Kombi 1,6 CRDi Premium

29. Januar 2013
2.201 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:110 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2012
Grundpreis:22.900 Euro

Der Hyundai i30 klettert in den Verkaufsstatistiken unaufhaltsam nach oben. Zu Recht? Wir testen einen Diesel-Kombi und suchen Antwort darauf.

Nur Modelle aus dem VW-Konzern verkaufen sich seit Jahresanfang bei uns besser als der Hyundai i30. Alle anderen Konkurrenten haben das Nachsehen. Und auch schon beim ersten Vergleichstest in Heft 5/2012 zeigte sich der neue Koreaner dem Bestseller Golf (in der Generation sechs) zumindest ebenbürtig.
Diesmal nehmen wir uns einen Kombi vor, der übrigens nach dem Großen Test nahtlos in unseren Intensivtest-Fuhrpark wechselt. Wie er sich im Dauereinsatz über vier Jahreszeiten bewährt, werden wir wie üblich periodisch berichten.
Die Karosserie des i30 ist flott gezeichnet, ohne überstylt zu wirken. Das Kombiheck sieht nicht angehängt aus, es fügt sich harmonisch in die Form – ein eigenständiges Marken-Gesicht hat Hyundai ja mittlerweile gefunden. Innen empfangen uns erstklassige Sitze, übersichtliche Instrumente und sympathische Materialien.
So manches Detail hätten viele den Koreanern gar nicht zugetraut (und haben diese offenbar europäischen Erfolgsmodellen abgeschaut): vier One-Touch-Fensterheber etwa, die zugfreie Klimaautomatik, deren Gebläse-Intensität sich mit einem Griff in zwei Stufen regeln lässt, das Radio, in dem selbst Laien problemlos jeden Sender finden, das Navi, dessen Karte ein Drehknopf zoomt, die mit simplem Tastendruck zu dimmenden Armaturen.
Sitze und Lenkrad lassen sich weit verstellen, Fahrer jeder Größe sollten ihre passende Position finden. Sogar die Kopfstützen sind in der Tiefe justierbar. Jede Menge Ablagen bringen Ordnung in Schlüssel, Handy und weiteres Kleinzeug. Dass die Armlehnen in den Türen in der richtigen Höhe sitzen und die Fensterheber-Tasten optimal zur Hand liegen, unterstreicht Hyundais gelungene Cockpit-Ergonomie.
Im Ladeabteil des Kombi geht es in ähnlicher Manier weiter. Es ist groß und glattflächig, unter seinem Boden schlummern nicht weniger als acht zusätzliche Staufächer. In denen wir – zugegeben, schon reichlich unverschämt – gern die gleichen rutschfesten Beläge hätten wie in den Ablagen der Mittelkonsole.
Das erste Mal hakt es beim Umlegen der im Verhältnis 2:1 geteilten Fondbank. Um eine ebene Ladefläche zu erreichen, muss zuvor etwas mühsam die Sitzfläche hochgeklappt werden. Will oder kann man Hutablage und Trenn-Netz nicht daheim lassen, kugeln sie – wie freilich bei den meisten Konkurrenten auch – etwas verloren im Kofferraum herum.
Wenn wir schon beim Kritisieren auf hohem Niveau sind: Die Anzeigen des Bordcomputers zeigen teils bunte Symbolbilder des Autos statt mehr Information – zumindest mit den Supervision-Armaturen“, die Hyundai mit dem optionalen Xenon-Licht mitliefert.
Zu fahren ist der i30 angenehm und spielerisch, das verdankt er großteils Lenkung und Schaltung. Für Erstere stehen via Knopfdruck drei unterschiedliche Servo-Modi zur Wahl. Am besten bleibt man aber in „Normal“. „Sport“ macht die Steuerung nur schwergängiger, ohne die Präzision zu verbessern, „Comfort“ eher gefühllos.
Federung und Dämpfung überzeugen, der Kombi rollt weich über Unebenheiten und poltert auch auf kurzen Schlägen nicht. Unsere Fahrdynamik-Übungen outen ihn naturgemäß nicht als Sportler, sicher und gut beherrschbar bleibt er aber in jeder Situation. Relativ gut schneidet unser Testwagen bei den diversen Brems-Messungen ab.
Der 1600er-Diesel entpuppt sich als erstklassige Wahl. Er läuft ausnehmend leise, fast seidig, wie überhaupt unsere Schallmessungen dem i30 ein angenehm niedriges Geräuschniveau bescheinigen. Ein Turboloch ist kaum zu spüren, die Fahrleistungen des nicht gerade leichten Kombi sollten den meisten reichen.
Der Normverbrauch wird bei manchen Herstellern zunehmend unrealistischer, da macht Hyundai keine Ausnahme. Die angegebenen 4,3 Liter sind beim besten Willen nicht zu erzielen, knapp über fünf Liter ist angesichts von Größe und Gewicht des Kombi aber ein tadelloser Wert. Die recht nachsichtige Schaltanzeige moniert grob unvernünftige Gänge, wer der Umwelt Gutes tun will, kann um 350 Euro ein Start/ Stopp-System bestellen – rein wirtschaftlich rechnet sich das allerdings kaum.
Wichtiges Kaufargument in dieser Klasse ist letztlich der Preis. Mit knapp 23.000 Euro kostet der i30 Kombi in Top-Ausstattung teils deutlich weniger als alle seine Konkurrenten, Konzern-Bruder Kia Cee´d mit eingeschlossen. Selbst Opel kommt trotz der kürzlich erfolgten Preissenkung nicht an den Koreaner heran. Wobei Koreaner in diesem Fall eher daneben trifft – erdacht wurde der i30 in Rüsselsheim, vom Band rollt er im tschechischen Nosovice. Was wohl einige seiner europäischen Qualitäten erklären dürfte.

Hier passt alles: Man sitzt gut, verwechselt keine Schalter und begreift jeden Handgriff. Und nett eingerichtet ist das Cockpit auch noch

Interieur-Bild einfügen

Motor & Getriebe
Der Vierzylinder-Diesel ist hervorragend gedämmt, generell wenig Fahrgeräusche. Kaum spürbares Turboloch, für den Normalbetrieb ausreichend Power. Schaltung exakt und leichtgängig.

Fahrwerk & Traktion
Hoher Fahrkomfort, selbst kurze Schläge poltern nicht. Lenkung leichtgängig und ausreichend präzise, nicht besonders direkt. Sichere Straßenlage, im Grenzbereich neutral, ESP greift nur im Notfall unauffällig ein. Bremsen standfest und gut zu dosieren, Traktion kein Problem.

Cockpit & Bedienung
Übersichtliches und ergonomisch einwandfreies Cockpit, alle Hebel und Schalter liegen gut zur Hand. Gut ablesbare Instrumente. Körpergerechte Sitze, weite Verstell-Bereiche von Mobiliar und Volant. Viele kleine Annehmlichkeiten wie etwa vier One-Touch-Fensterheber oder Komfort-Blinken.

Innen- & Kofferraum
Platzangebot im oberen Klassenschnitt, großer und glattflächiger Kofferraum. Fondbank-Umlegen (2:1) etwas mühsam, dann aber ebener Ladeboden. Viele praktische Ablagen, auch in Fond und Gepäckabteil.

Dran & Drin
In Top-Version gut, aber nicht lückenlos bestückt – Aluräder etwa kosten Aufpreis. Extras gibt es einzeln oder in preisgünstigen Paketen. Hochwertige und geschmackvolle Materialien, erstklassig verarbeitet. Auch mit Automatik zu haben.

Schutz & Sicherheit
Standard-Sicherheit serienmäßig, dazu ein Fahrer-Knieairbag. Fond-Seitenschutz oder moderne Assistenz-Systeme gibt es nicht. Auch als Kombi Top-Rating im NCAP-Crashtest.

Sauber & Grün
Günstiger Verbrauch, der nur auf der Autobahn etwas ansteigt. Start/ Stopp-System gegen Aufpreis.

Preis & Kosten
Teils mit Abstand der billigste Kompakt-Kombi – alle Europäer wie auch Konzern-Bruder Kia Cee´d kosten in Topversion mehr, sind aber dennoch oft magerer ausgestattet. Hyundais fünf Jahre Garantie toppt nur Kia. Ausgezeichnete Werthaltung zu erwarten.

F A Z I T
So europäisch wie der i30 war noch kein Koreaner – praktisch, sympathisch und angenehm zu fahren. Seine Fernost-Tugenden wie niedriger Preis und üppige Ausstattung sind da fast schon Draufgaben.

Der i30 Kombi ist kein Sportler, federt komfortabel und liegt stets sicher auf der Straße

Detail-Bild einfügen

MOTOR-BAUART
Vierzylinder Reihenmotor vorne quer liegend, Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie und Ladeluftkühler. Fünffach gelagerte Kurbelwelle, zwei oben liegende Nockenwellen mit Kettenantrieb, vier Ventile pro Zylinder. Elektronische Diesel-Einspritzung über Piezo-Injektoren nach Commonrail-Prinzip. Abgasreinigung mittels Oxidations-Katalysator und Rußpartikelfilter. Abgasnorm Euro 5.

MOTOR-DATEN
Hubraum 1582 ccm, Bohrung x Hub 77,2 x 84,5 mm, Verdichtungsverhältnis 17,3:1, Max. Leistung 110 PS (81 kW) bei 4000/min, Spez. Leistung 69,5 PS/l (51,2 kW/l), Max. Drehmoment 260 Nm bei 1900-2750/min, Ölinhalt 5,3 l, Kühlwasserinhalt 6,9 l

KRAFTÜBERTRAGUNG
Vorderradantrieb, Sechsgang-Getriebe.
Übersetzungen:
I. 3,636, II. 1,962, III. 1,189, IV. 0,844, V. 0,702, VI. 0,596, R. 3,583
Achsantrieb 3,941

FAHRWERK
Vorne: Querlenker, McPherson-Federbeine, Stabilisator. Hinten: Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Teleskop-Stoßdämpfer, Stabilisator. Radstand 2650 mm, Spurweite vorne/hinten 1555/1563 mm. Zahnstangen-Lenkung mit elektrischer Servounterstützung, Lenkübersetzung 14,2:1. Hydraulische Zweikreisbremse mit Bremskraftverstärker, Scheiben mit Einkolben-Faustsattel-Zangen (vorne innenbelüftet). Mechanische (optional elektrische) Feststellbremse auf die Hinterräder wirkend. Reifen & Räder: 225/45 R 17 91V Hankook Ventus Prime2 auf Leichtmetall-Felge 7,0 J x 17 (Serie: 195/65 R 15 auf Stahlfelge 6,0 J x 15).

KAROSSERIE
5 Türen/5 Sitze, Luftwiderstandsbeiwert cw 0,30, Stirnfläche A 2,82 m2, Luftwiderstandsindex A x cw 0,68, Länge/Breite/Höhe 4485/1780/1500 mm, Wendekreis 10,6 m, Tankinhalt 53 l, Eigengewicht 1467 kg, max. zul. Gesamtgewicht 1920 kg, Max. zul. Dachlast 80 kg, max. zul. Anhänge-Last 1500 kg, Kofferraumvolumen (VDA-Norm) 528-1642 l

VERBRAUCH (Diesel)
Norm (Stadt/außerorts/ Mix) 5,1/3,9/4,3 l, Testverbrauch 5,2 l/100 km, CO2-Ausstoß (Norm/Test) 113/137 g/km, Reichweite 1020 km

FAHRLEISTUNGEN
Werksangaben: 0-100 km/h 11,8 sec, Spitze 185 km/h
ALLES AUTO-Messwerte: 0-80 km/h 9,0 sec, 0-100 km/h 12,6 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 9,4/12,8 sec, 80-120 km/h (im 4./5. Gang) 9,9/12,5 sec

Serienausstattung:
Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, ABS, ESP, Bremsassistent, fünf Dreipunktgurte (vorne Gurtstraffer und -kraftbegrenzer), Nebelscheinwerfer, fünf höhenverstellbare Kopfstützen, Isofix, Klimaautomatik, CD-Radio mit USB/iPod/ AUX-Anschluss und 6 LS, Bluetooth für Tel./Audio, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, Innenspiegel aut. abblendend, vier E-Fensterheber, Bordcomputer, Lichtsensor, Tempomat, Einparkhilfe h, Berganfahrhilfe, Alarmanlage, Multifunktions-Lederlenkrad, Vordersitze höhenverstellbar, Sitzheizung v, Fernbedien-Zentralsperre, Dachreling etc.

Extras:
Luxus-Sitzpaket (Lederpolsterung, E-Fahrersitz, E-Parkbremse) EUR 1490,-, Sicht-Paket (Regensensor, Rückfahrkamera etc.) EUR 590,-, Reifendruckkontrolle EUR 190,-, Start/Stopp-System EUR 350,-, Navigation inkl. höherwertiger Audioanlage und Rückfahrkamera EUR 1490,-, Einparkhilfe v EUR 200,-, Bi-Xenon-Kurvenlicht EUR 1390,-, Keyless-Go EUR 690,-, E-Schiebedach EUR 1190,-, Metallic-Lack EUR 450,-, 15/16/17-Zoll Aluräder EUR 490,-/690,-/990,-, Design-Kühlergrill EUR 150,- etc.

Basispreis: EUR 22.900,-

Fotos: Robert May „

Kommentar abgeben