Großer Test: Audi A1 Sportback 30 TFSI S line

15. April 2019
934 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:116 PS
Testverbrauch:6,1 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:25.430 Euro

Im Vorjahr behauptete der VW-Konzern mit 10,83 Millionen ausgelieferten Fahr­zeu­gen seine weltweite Nummer eins-Position. Die einzige Marke, die schwä­chel­te, war Audi. Zwar versucht man das mit der Umstellung auf den neuen Ver­brauchs- und Abgaszyklus sowie der „größten Modeller­­neue­­rungs- Offen­sive“ zu erklären, doch die anderen Konzern-Marken mussten ebenfalls auf WLTP um­stel­len, und mit neuen Modellen geizen sie auch nicht. Der Grund für die aktuelle Audi-Krise ist wohl eher im Mangel an gleicher­maßen bemerkens- wie begehrenswerten Modellen zu suchen.

Der neue A1 als wichtiges Einstiegsmodell in die Welt der Premium-Marke ist somit die Gelegenheit für einen Befreiungsschlag. Und tatsächlich beeindruckt er bereits auf den ersten Blick. Mit seinem nied­lichen Vorgänger hat er optisch nichts ge­meinsam: Er wirkt scharfkantig, athletisch und schaut böse aus der Wäsche. 

Besonders gut gelang es dem Design-Team um Marc Lichte, ein paar Zitate aus der glorreichen Vergangenheit zu integrieren: Die drei Schlitze zwischen der flachen Motorhaube und dem riesigen Kühlergrill erinnern ebenso wie die ausgestellten, oben abgeflachten Rad­häuser an den legendären Audi Sport Quattro.

#7a

Technisch baut der Audi A1 auf der MQB A0-Plattform auf, ist also eng verwandt mit beispielsweise VW Polo oder Seat Ibiza. Unterschiede lassen sich nur in Details herauskitzeln, eines davon ist der konsequente Fokus auf Fahrdynamik. Die Abstimmung von Federung und Dämpfung geriet dabei durch aus geschmeidig: Abgesehen von Fahrbahnfugen gibt es kaum etwas, das die Popometer der Insassen irritieren könnte.

Gleichzeitig schaffte man es, aus dem A1 so etwas wie ein Kart zu machen. Kur­ven jeder Art werden begierig und auf Wunsch mit hoher Geschwindigkeit umrun­det, Seitenneigung gibt es dabei keine. Auch die direkte Lenkung, die tolle Schal­tung mit dem perfekt positionierten Hebel und die gute Sitzposition sprechen eine klare Einladung zum Kurvenräubern aus. 

Ein wenig spaßbefreit agiert lediglich das ESP. Gut so, dient schließlich der Si­cherheit. Wer zu wissen glaubt, was er tut, kann ja ins Sport-Programm wechseln, dann sind größere Driftwinkel drin. Mit ödem Schieben über die Vorderräder hält sich der Audi dank guter Gewichtsverteilung zurück, trotzdem leidet die Traktion des Fronttrieblers (Allradantrieb ist kein Thema) nicht unter dem vergleichsweise geringen Ge­­wicht auf der Vorderachse.

audi_a1_41_may

Die Top-Aggregate mit 150 oder gar 200 PS sind klarerweise die Spaßbringer, doch ge­­kauft werden die vernünftigeren Varianten mit 95 und 116 PS. Wer sich jetzt fragt, wieso der Audi mit 116 PS eines mehr mitbringt als der gleich motorisierte Polo, dem sei gesagt, dass beide Aggregate 85 kW, also 115,6 PS leisten. Audi rundet ma­­­­thematisch korrekt auf 116 auf, VW dagegen auf 115 ab. Vorsprung durch Rundungs-Technik, sozusagen.

Unser getesteter Einliter- Dreizylinder setzt sein Zusatz-Pferdchen samt den 115 übrigen aber so oder so gut in Szene: Trotz verbrauchsfreundlich langer Über­setzung schiebt er brav aus dem Drehzahlkeller an und lässt sich sehr angenehm untertourig fahren. Be­­lohnt wird man mit einem Verbrauch um die sechs Liter. Gleichzeitig dreht das Motörchen willig hoch und wird selbst dann nie unangenehm laut, seine Dreizylinder-Bauart offenbart sich bestenfalls in einem sportlichen Unterton.

#8

Trotz aller Dynamik vernachlässigt der nur noch als Fünftürer erhältliche A1 seine praktische Seite nicht: Im Vergleich zum VW Polo muss er lediglich im Fond einige wenige Zentimeter an Kopf- und Beinfreiheit vorgeben. Es reicht aber immer noch für einen Wert am oberen Klassen-Ende.

Absolut top ist der kleine Audi bei den erhältlichen Extras, vor allem im Bereich Infotainment, Multimedia und Connectivity. Egal, ob Darstellung via Google Earth, Echtzeit-Verkehrsmeldungen, Parkplatzinformationen, Notrufe, Nachrichten, Wetterdienste, Pannenruf, Servicetermine – alles online möglich. 

Dazu kann man den Kleinen auch noch via Smartphone-App auf- und zusperren oder ihn suchen, wenn man unsicher ist, wo man ihn am Vortag geparkt hat. Manch einer wird den On­­line-Overkill für entbehrlich halten, doch wer Vernetzung für lebenswichtig hält, findet derzeit in keinem Kleinwagen so­­viel davon wie im A1.

Dass davon genau nichts se­­ri­­enmäßig ist und man durchaus auch einen fünf­stel­ligen Betrag für Extras ausgeben kann, ist ebenso ärgerlich wie premium-typisch. Einen Audi A1 muss man sich eben auch leisten können. Oder wollen.

Motor & Getriebe – Trotz mäßiger Leistung und langer Getriebe-Übersetzung bietet der Dreizylinder-Turbobenziner ordentlich Temperament in allen Lebenslagen und sympathische Drehfreude. Akustisch hält er sich ­angenehm zurück. Exakte, leichtgängige Sechsgang-Schaltung.

Fahrwerk & Traktion – Straffe, doch nicht unangenehm harte Federung, enormes Kurven-Talent, praktisch keine Seitenneigung. ESP reagiert kompromisslos, generöser ist es nur im Sport-Modus. Sehr exakte, recht direkte Lenkung, gute Traktion.

Cockpit & Bedienung – Gute Ergonomie, durchdachte, intuitive Bedienung. Primär-Elemente (Klima, Radio-Lautstärke) über eigene Regler bedienbar. Praktisches MMI-Bediensystem inklusive fein auflösendem Touchscreen gegen Aufpreis. Tadellose Sitzposition, gute Rundumsicht – außer nach schräg hinten.

Innen- & Kofferraum – Im Kleinwagen-Vergleich großzügige Innenmaße. Gute Serien-, noch bessere Sportsitze. Glattflächiger, vernünftig großer Kofferraum mit mittelhoher Ladekante. Nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen gibt es nur dann eine ebene Ladefläche, wenn man den variablen Boden um 60 Euro bestellt hat. Zahlreiche brauchbare Ablagen.

Dran & Drin – Als „S line“ sportlicher, aber nicht luxuriöser ausgestattet als die günstigeren Versionen. Teils teure, teils überraschend günstige Extras. Feine Materialien, abgesehen von den Türinnenverkleidungen aus Hartplastik. Doppelkupplungs-Automatik um 2030 Euro erhältlich.

Schutz & Sicherheit – Klassenkonforme Airbag-Anzahl, Notbrems-Assistent und Spurverlassens-Warner serienmäßig. Weitere Assistenten sowie LED-Scheinwerfer gegen Aufpreis.

Sauber & Grün – Braver Verbrauch, schnell und unauffällig agierendes Start/Stopp-System. Abgasseitig auf modernstem Niveau (Euro 6d Temp).

Preis & Kosten – Teurer als die meisten Konkurrenten, abgesehen vom Premium-
Kollegen Mini. Vermutlich top beim Wiederverkauf. Nur zwei Jahre Neuwagen-Garantie (gegen Aufpreis auf bis zu fünf Jahre verlängerbar), äußerst dichtes Werkstatt-Netz.

#1

A1-Cockpit: klare Gliederung, gute Ergonomie, digitalisierte Elemente in hoher Auflösung.

#Sager

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Vorjahr behauptete der VW-Konzern mit 10,83 Millionen ausgelieferten Fahr­zeu­gen seine weltweite Nummer eins-Position. Die einzige Marke, die schwä­chel­te, war Audi. Zwar versucht man das mit der Umstellung auf den neuen Ver­brauchs- und Abgaszyklus sowie der „größten Modeller­­neue­­rungs- Offen­sive“ zu erklären, doch die anderen Konzern-Marken mussten ebenfalls auf WLTP um­stel­len, und mit neuen Modellen geizen sie auch nicht. Der Grund für die aktuelle Audi-Krise ist wohl eher im Mangel an gleicher­maßen bemerkens- wie begehrenswerten Modellen zu suchen. Der neue A1 als wichtiges Einstiegsmodell in die Welt der Premium-Marke ist somit die Gelegenheit für einen Befreiungsschlag. Und tatsächlich beeindruckt er bereits auf den ersten Blick. Mit seinem nied­lichen Vorgänger hat er optisch nichts ge­meinsam: Er wirkt scharfkantig, athletisch und schaut böse aus der Wäsche.  Besonders gut gelang es dem Design-Team um Marc Lichte, ein paar Zitate aus der glorreichen Vergangenheit zu integrieren: Die drei Schlitze zwischen der flachen Motorhaube und dem riesigen Kühlergrill erinnern ebenso wie die ausgestellten, oben abgeflachten Rad­häuser an den legendären Audi Sport Quattro. Technisch baut der Audi A1 auf der MQB A0-Plattform auf, ist also eng verwandt mit beispielsweise VW Polo oder Seat Ibiza. Unterschiede lassen sich nur in Details herauskitzeln, eines davon ist der konsequente Fokus auf Fahrdynamik. Die Abstimmung von Federung und Dämpfung geriet dabei durch aus geschmeidig: Abgesehen von Fahrbahnfugen gibt es kaum etwas, das die Popometer der Insassen irritieren könnte. Gleichzeitig schaffte man es, aus dem A1 so etwas wie ein Kart zu machen. Kur­ven jeder Art werden begierig und auf Wunsch mit hoher Geschwindigkeit umrun­det, Seitenneigung gibt es dabei keine. Auch die direkte Lenkung, die tolle Schal­tung mit dem perfekt positionierten Hebel und die gute Sitzposition sprechen eine klare Einladung zum Kurvenräubern aus.  Ein wenig spaßbefreit agiert lediglich das ESP. Gut so, dient schließlich der Si­cherheit. Wer zu wissen glaubt, was er tut, kann ja ins Sport-Programm wechseln, dann sind größere Driftwinkel drin. Mit ödem Schieben über die Vorderräder hält sich der Audi dank guter Gewichtsverteilung zurück, trotzdem leidet die Traktion des Fronttrieblers (Allradantrieb ist kein Thema) nicht unter dem vergleichsweise geringen Ge­­wicht auf der Vorderachse. Die Top-Aggregate mit 150 oder gar 200 PS sind klarerweise die Spaßbringer, doch ge­­kauft werden die vernünftigeren Varianten mit 95 und 116 PS. Wer sich jetzt fragt, wieso der Audi mit 116 PS eines mehr mitbringt als der gleich motorisierte Polo, dem sei gesagt, dass beide Aggregate 85 kW, also 115,6 PS leisten. Audi rundet ma­­­­thematisch korrekt auf 116 auf, VW dagegen auf 115 ab. Vorsprung durch Rundungs-Technik, sozusagen. Unser getesteter Einliter- Dreizylinder setzt sein Zusatz-Pferdchen samt den 115 übrigen aber so oder so gut in Szene: Trotz verbrauchsfreundlich langer Über­setzung schiebt er brav aus dem Drehzahlkeller an und lässt sich sehr angenehm untertourig fahren. Be­­lohnt wird man mit einem Verbrauch um die sechs Liter. Gleichzeitig dreht das Motörchen willig hoch und wird selbst dann nie unangenehm laut, seine Dreizylinder-Bauart offenbart sich bestenfalls in einem sportlichen Unterton. Trotz aller Dynamik vernachlässigt der nur noch als Fünftürer erhältliche A1 seine praktische Seite nicht: Im Vergleich zum VW Polo muss er lediglich…

7.5

Fazit

Attraktiv, praktisch und fahrdynamisch, der neue Audi A1. Und auf Wunsch gibt es Extras wie bei den Großen. Allerdings muss man ihn sich leisten können.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
8

R3, 12V, 999 ccm, 116 PS (85 kW) bei 5000-5500/min, max. Drehmoment 200 Nm bei 2000-3500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h, L/B/H 4029/1740/1433 mm, Radstand 2563 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,5 m, Reifendimen­sion 195/55 R 16, Tankinhalt 40 l, Reichweite 655 km, Kofferraumvolumen 335–1090 l, Leergewicht 1185 kg, zul. Gesamtgewicht 1655 kg, 0–100 km/h 9,9 sec, 60–100 km/h (im 4. Gang) 8,3 sec, Spitze 203 km/h, Steuer (jährl.) € 453,84, Werkstätten in Österreich 219, Service erstmals nach 30.000 km und zwei Jahren, danach alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,8/3,7/4,5 l, Testverbrauch 6,1 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 104/140 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Not­­brems-As­sistent inkl. Fußgänger-Erkennung, Spurverlassens-Warner inkl. Lenkeingriff, Bergan­fahr­hilfe, Licht- und Regensensor, einstellbarer Ge­­schwin­­digkeitsbegrenzer, LED-Heckleuchten, Klima­anlage, Sportfahrwerk, Edelstahl-Pedale, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, FB-Zentralsperre, Fahrersitz höhenverstellbar, Fondlehne 2:1 umklappbar, Dreispeichen-Lederlenkrad, Bluetooth für Telefon & Audio, USB/SD-Slot, Audiosystem mit 4 LS, Sprachsteuerung, digitales Kombiins­trument, 16 Zoll-Aluräder etc.

Komfort-Paket (Klimaautomatik, Tempomat, rahmenloser Innenspiegel aut. abblendend, Einparkhilfe h, Sitzheizung v etc.) € 791,–, Dynamikpaket Performance (Sportfahrwerk mit variablen Dämpfern, Bremssättel rot, größere Bremsscheiben, Audi Drive Select mit vier Fahrmodi, Sounddesign) € 885,–, Radar-Tempomat € 650,–, Pre-Sense Basic (bei drohendem Unfall Gurtstraffen, Fensterschließen, Warnblinkanlage) € 236,–, Fernlicht-Assistent € 224,–, Parklenkassistent € 932,–, Rückfahrkamera € 414,–, Voll-LED-Scheinwerfer inkl. Abbiegelicht € 861,–, Klimaautomatik 2 Zonen € 472,–, Navigation € 2301,–, Virtual Cockpit € 177,–, Audi Drive Select € 201,–, Innenspiegel aut. abblendend € 177,–, el. anklappbare Außenspiegel € 177,–, schlüsselloser Zugang € 460,–, getönte Fondscheiben € 414,–, Beifahrersitz höhenverstellbar € 94,–, Sitzheizung v € 353,–, Sportsitze v € 401,–, Leder-/Kunstlederausstattung € 424,–, Sportlederlenkrad ab € 190,–, MMI Radio plus (9-Zoll-Touchscreen, 80 Watt, 6 LS, Audi connect Service) € 546,–, Audi Connect Navigation & Infotainment plus (Navigation mit Google Earth, Online-Suche von Navigationszielen, 3D-Darstellung, Online-
Radio, Sprachsteuerung für SMS und eMails) € 259,– für 3 Jahre, Smartphone Interface (Android Auto und Apple CarPlay, USB, USB C) € 631,–, Audi Sound System (180 W, Subwoofer und 8 LS) € 301,–, induktive Smartphone-Lademöglichkeit € 414,–, variabler Ladeboden € 60,–, Dachkuppel in Kontrastfarbe
€ 472,–, 18/19 Zoll-Aluräder ab € 944,–/ab 1652,–, Metallic-Lack € 650,– etc.

4 Kommentare

  1. Profilbild von Mozl

    Ein Grundpreis von über 25 tsd Euro für eine 3-Zylinder Dose. Da bleibt einem die Spucke weg.

    • Profilbild von Hans

      Jo….
      Den technisch weitestgehend identischen Seat Ibiza FR mit 1.5 Liter TSI und 150 PS + Österreich Paket gibts um 4.000 Euro weniger…

  2. Profilbild von Hans

    Ach ja…und 5 Jahre Garantie gibt SEAT auch noch…ganz ohne Aufpreis…
    MfG J

Kommentar abgeben