Honda FR-V 2,0i Executive

5. Mai 2005
1.003 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Honda
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:150 PS
Testverbrauch:9,3 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:29.480 Euro

Jetzt mischt auch Honda mit im Kompaktvan-Segment: sechssitziger FR-V

Auch wenn man es schon bald nicht mehr hören kann: Der Markt für Großraum-Fahrzeuge boomt – vor allem in der Kompaktklasse. Und jetzt ist eben auch Honda dabei: mit dem FR-V. Spät zwar, aber immerhin mit einer Besonderheit, nämlich zwei Sitzreihen à drei Plätzen – das gibt´s ja bislang nur beim Fiat Multipla (siehe Test in der letzten Ausgabe). Im Vergleich zum Italiener kommt der Japaner innen wie außen fast schon unauffällig gestylt daher, mehr Harmonie und Ruhe in den Linien hat aber auch was Positives.
Zumal, wenn dazu noch ein intelligentes Innenraum-Konzept kombiniert wird: So lassen sich die drei Fondsitze einzeln und mit einem einzigen Handgriff eben im Wagenboden versenken. Den vorderen Mittelsitz kann man so wie jenen im Fond nach hinten schieben (kein Schulterschluss der Passagiere), seine Lehne umlegen (bequeme Armauflage) bzw. die Sitzfläche aufklappen (zusätzliche Ablage).
Schwer wird sich Honda dennoch tun im Kompaktvan-Segment – zumindest am Anfang, denn vorerst gibt es nur zwei Benzin-Triebwerke. Der formidable, aus dem Accord bekannte 2,2-Liter-Diesel findet erst Mitte 2005 seinen Weg unter die FR-V-Haube. Das getestete Topmodell mit 150 PS zeigt aber deutlich Hondas Stärke im Bau von Vierzylinder-Benzinern – und es soll ja auch im boomenden Kompaktvan-Segment noch Käufer geben, die nicht unbedingt auf Selbstzünder stehen.

TECHNIK
R4, 16V, 1998 ccm, 110 kW (150 PS) bei 6500/min, max. Drehmoment 192 Nm bei 4000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne und hinten: Doppelquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Längslenker, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4285/1810/1625 mm, Radstand 2685 mm, 6 Sitze, Wendekreis 11,2 m, Servo, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 58 l, Reichweite (bis Tankreserve) 530 km, Kofferraumvolumen 439-1600 l, Leergewicht 1518 kg, zul. Gesamtgewicht 1970 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0-100 km/h 10,5 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 9,4/13,6 sec, Spitze 195 km/h, Steuer (jährl.) EUR 567,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 11,0/6,9/8,4 l, Testverbrauch 9,3 l ROZ 95
Preis: EUR 29.480,-

FAHREN & FÜHLEN
Der kultivierte Zweiliter-16V ist relativ drehfreudig, bietet passablen Durchzug und harmonischen Drehmoment-Verlauf. Schaltung: gut gestuft, fallweise hakelig, perfekt positionierter Ganghebel. Lenkung: ausreichend direkt, präzise, im richtigen Maß leichtgängig, kleines und griffiges Volant. Das Fahrwerk bietet hohes Schluckvermögen und feinen Abrollkomfort, der breite Van bleibt in flotten Kurven sicher in der Spur und nervt nicht mit Lastwechsel-Tücken. Minus: Windgeräusche auf der Autobahn. Bremsen: fein zu dosieren, kräftig und fading-immun. Sitze: mittelmäßiger Seitenhalt, passende Größe, einfache Verstellung, ordentliche Polsterung.

PLATZ & NUTZ
Konzept-bedingt mächtige Innenbreite, viel Kniefreiheit im Fond, das beim Executive“ obligate Schiebedach schränkt die Kopffreiheit spürbar ein. Kofferraum-Volumen trotz viel Breite unterm Klassenschnitt, immerhin ist er gut nutzbar, bietet eine niedrige Ladekante sowie Verzurrösen, dazu gibt´s eine Dachreling. Tolle Variabilität: Die drei Einzelsitze im Fond lassen sich mit einem Handgriff komplett im Wagenboden versenken, die Mittelsitze beider Reihen längsverschieben. Plus: viele Ablagen, gute Ergonomie, Lenkrad-FB fürs Audio-System. Weniger gut: Volant zu wenig weit in Reichweite verstellbar, versteckte Fensterheber-Tasten, Regensensor nicht perfekt, schlechte Übersicht nach schräg hinten.

DRAN & DRIN
Als Topmodell üppig bestückt bis hin zu Klimaautomatik, Xenon-Licht, Hifi-Anlage mit CD-Wechsler, E-Schiebedach, Aluräder, Tempomat, elektrisch klappbaren Außenspiegeln, Alarm etc. Einzige Extras: DVD-Navi mit Touch-Screen sowie Metallic, im Zubehör gibt´s u. a. Einparkhilfe, Trenn-Gitter und DVD-Player samt Monitor für den Fond. 1A-Verarbeitung, stimmiges Styling, hochwertige Materialien – das Muster der Sitzbezüge wirkt aber nicht sehr nobel, Leder gibt´s leider nicht.

SICHER & GRÜN
Klassenkonforme Sicherheit: Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS mit Bremsassistent, Stabilitätskontrolle, Isofix vorne und hinten, sechs Dreipunktgurte und ebenso viele Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 m, hinten nur bis 1,70 m). Umwelt-Minus: keine Wasserbasis-Lacke. Verbrauch im Rahmen.

PREIS & WERT
Teurer als alle ähnlich starken Kompaktvans, wenn auch zumeist deutlich luxuriöser ausgestattet, besser fährt man mit dem auch schon fein bestückten „Comfort“, der ist um 3650 Euro günstiger. Zuverlässigkeit top, Werthaltung wohl nicht. Drei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilität, aber nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Service und Ölwechsel alle 20.000 km, mäßig dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Hochwertige Kompaktvan-Alternative für Benziner-Fans und sechsköpfige Familien.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2004

Kommentar abgeben