Hyundai i30 1,6 CRDi DCT Comfort

4. März 2015
2.837 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:110 PS
Testverbrauch:4,8 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:23.390 Euro

Im vierten Produktionsjahr bekam der Hyundai i30 ein Facelift spendiert, das sich vor allem in einer wuchtigeren Front mit neuem Grill-Design äußert. Technisch ging es in die Vollen: Die Servolenkung wurde komplett neu abgestimmt, sie fühlt sich nun direkter an, der i30 wirkt damit hand¬licher. Zudem gibt es eine Sportversion mit 186 Turbo-PS sowie einen neuen Einstiegs-Benziner mit 1,4 Liter, Turbo und 100 PS, der 14 Kilo weniger wiegt als sein Vorgänger. So weit, so gut.

Nachdem hierzulande gerne Diesel gekauft wird, ist neben der verbesserten Ge-räuschdämmung vor allem die neue, 1600 Euro teurere Variante mit Doppel¬kupp-lungsgetriebe interessant. Die ersetzt die betagte Sechsgang-Automatik und ist für die 110- und 136 PS-CRDI erhältlich. Die von uns getestete schwächere Version harmoniert wunderbar mit der Siebengang-Schaltbox. Hyundai spendierte dieser Variante im Vergleich zu jener mit manuellem Getriebe 20 Newtonmeter mehr, um die rund 20 Kilo Zusatzgewicht auszugleichen. Bis auf ein paar Gedenk¬sekunden bisweilen arbeitet „DCT“ sanft und schnell, in Verbindung mit den ausreichenden Fahrleistun¬gen des 1600ers passt sie somit perfekt zum ruhigen Charakter des i30.

Motor & Getriebe – Der Vierzylinder-Diesel grummelt dezent vor sich hin und sorgt nach einer kleinen Nachdenkpause für gute Fahrleistungen. Das Doppelkupplungsgetriebe wechselt die Gänge sanft, benötigt ab und an aber etwas lang zum Sortieren selbiger.

Fahrwerk & Traktion – Bequem, aber trotzdem sicher-straff abgestimmt. Lenkung ausreichend direkt, neu abgestimmt nun präziser als bisher. Fahrwerk: neutral ausgelegt, im Grenzbereich harmloses Untersteuern. Bremsen: standfest, wirkungsvoll und gut zu dosieren. Traktion nicht immer optimal.

Cockpit & Bedienung – Grundsätzlich gute Ergonomie, ein paar Bedienknöpfe sind aber schwer zu errei­chen. Unverständlich: One Touch-Fensterheber nur gegen Aufpreis. Fein: viele Funktionen über die Lenkrad-Tasten zu bedienen, gute Übersicht, feine Möbel, ordentliche Sitzposition.

Innen- & Kofferraum – Vorne ordentlich Platz, hinten wird es zu dritt schon etwas eng. Kofferraum: ausrei­chend groß, werden vor dem Umlegen der 2:1-Fondlehnen die Sitzflächen vorge­klappt, entsteht ein ebener Ladeboden. Toll: viele brauchbare Ablagen (auch hinten), mehrere 12 Volt-Strombuchsen.

Dran & Drin – Die mittlere Ausstattung „Comfort“ verfügt über alle notwendigen Features, Luxus darf man sich aber nicht erwarten. Wenige Extras, in Pakete zu moderaten Preisen verpackt, Material-Wahl nicht durchgehend hochwertig, bei der Verarbeitung lässt Hyundai nichts anbrennen.

Schutz & Sicherheit – Alle üblichen Sicherheits-Features sowie Abbiegelicht Serie. Bi-Xenon-Schein­wer­fer, adaptives Kurvenlicht und Fahrer-Knieairbag bleiben der Topversion vorbe­halten, Fond-Seitenairbags sind wie Assistenzsysteme gar nicht erhältlich.

Sauber & Grün – Verbrauch ohne Tadel, halbwegs nah an der Werksangaben. Das obligate Start/Stopp-System arbeitet schnell.

Preis & Kosten – Der technisch identische Kia Cee´d liegt preislich praktisch gleichauf, verfügt aber noch über die lahme Sechsgang-Automatik. Die restliche Konkurrenz ist teils deutlich teurer. Fein: fünf Jahre Garantie sowie lange Service-Intervalle. Durchaus gute Werthaltungs-Prognose.

hyundai_i30_dkg_04_may

Bei der Ergonomie leistet sich der i30 nur kleine Patzer, Sitzposition und Platzangebot passen. Der Wählhebel bedient keine Wandlerautomatik mehr, sondern erstmals beim i30 ein Doppelkupplungsgetriebe.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im vierten Produktionsjahr bekam der Hyundai i30 ein Facelift spendiert, das sich vor allem in einer wuchtigeren Front mit neuem Grill-Design äußert. Technisch ging es in die Vollen: Die Servolenkung wurde komplett neu abgestimmt, sie fühlt sich nun direkter an, der i30 wirkt damit hand¬licher. Zudem gibt es eine Sportversion mit 186 Turbo-PS sowie einen neuen Einstiegs-Benziner mit 1,4 Liter, Turbo und 100 PS, der 14 Kilo weniger wiegt als sein Vorgänger. So weit, so gut. Nachdem hierzulande gerne Diesel gekauft wird, ist neben der verbesserten Ge-räuschdämmung vor allem die neue, 1600 Euro teurere Variante mit Doppel¬kupp-lungsgetriebe interessant. Die ersetzt die betagte Sechsgang-Automatik und ist für die 110- und 136 PS-CRDI erhältlich. Die von uns getestete schwächere Version harmoniert wunderbar mit der Siebengang-Schaltbox. Hyundai spendierte dieser Variante im Vergleich zu jener mit manuellem Getriebe 20 Newtonmeter mehr, um die rund 20 Kilo Zusatzgewicht auszugleichen. Bis auf ein paar Gedenk¬sekunden bisweilen arbeitet „DCT“ sanft und schnell, in Verbindung mit den ausreichenden Fahrleistun¬gen des 1600ers passt sie somit perfekt zum ruhigen Charakter des i30. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Vierzylinder-Diesel grummelt dezent vor sich hin und sorgt nach einer kleinen Nachdenkpause für gute Fahrleistungen. Das Doppelkupplungsgetriebe wechselt die Gänge sanft, benötigt ab und an aber etwas lang zum Sortieren selbiger. Fahrwerk & Traktion - Bequem, aber trotzdem sicher-straff abgestimmt. Lenkung ausreichend direkt, neu abgestimmt nun präziser als bisher. Fahrwerk: neutral ausgelegt, im Grenzbereich harmloses Untersteuern. Bremsen: standfest, wirkungsvoll und gut zu dosieren. Traktion nicht immer optimal. Cockpit & Bedienung - Grundsätzlich gute Ergonomie, ein paar Bedienknöpfe sind aber schwer zu errei­chen. Unverständlich: One Touch-Fensterheber nur gegen Aufpreis. Fein: viele Funktionen über die Lenkrad-Tasten zu bedienen, gute Übersicht, feine Möbel, ordentliche Sitzposition. Innen- & Kofferraum - Vorne ordentlich Platz, hinten wird es zu dritt schon etwas eng. Kofferraum: ausrei­chend groß, werden vor dem Umlegen der 2:1-Fondlehnen die Sitzflächen vorge­klappt, entsteht ein ebener Ladeboden. Toll: viele brauchbare Ablagen (auch hinten), mehrere 12 Volt-Strombuchsen. Dran & Drin - Die mittlere Ausstattung „Comfort“ verfügt über alle notwendigen Features, Luxus darf man sich aber nicht erwarten. Wenige Extras, in Pakete zu moderaten Preisen verpackt, Material-Wahl nicht durchgehend hochwertig, bei der Verarbeitung lässt Hyundai nichts anbrennen. Schutz & Sicherheit - Alle üblichen Sicherheits-Features sowie Abbiegelicht Serie. Bi-Xenon-Schein­wer­fer, adaptives Kurvenlicht und Fahrer-Knieairbag bleiben der Topversion vorbe­halten, Fond-Seitenairbags sind wie Assistenzsysteme gar nicht erhältlich. Sauber & Grün - Verbrauch ohne Tadel, halbwegs nah an der Werksangaben. Das obligate Start/Stopp-System arbeitet schnell. Preis & Kosten - Der technisch identische Kia Cee´d liegt preislich praktisch gleichauf, verfügt aber noch über die lahme Sechsgang-Automatik. Die restliche Konkurrenz ist teils deutlich teurer. Fein: fünf Jahre Garantie sowie lange Service-Intervalle. Durchaus gute Werthaltungs-Prognose.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1451917829333{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1451917847681{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Bei der Ergonomie leistet sich der i30 nur kleine Patzer, Sitzposition und Platzangebot passen. Der Wählhebel bedient keine Wandlerautomatik mehr, sondern erstmals beim i30 ein Doppelkupplungsgetriebe.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247db29-75d3"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1582 ccm, 110 PS (81 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei…

7

Fazit

Sympathische Golf-Alternative mit Komfort-Vorzügen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Schutz & Sicherheit
Dran & Drin
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 4.8 ( 1 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1582 ccm, 110 PS (81 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1750–2500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Schei­ben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4300/1780/1465 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 53 l, Reichweite 1105 km, Kofferraumvolumen 376–1316 l, Leergewicht 1456 kg, zul. Gesamtgewicht 1940 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 11,8 sec, Spitze 185 km/h, Steuer (jährl.) € 424,08, Werkstätten in Österreich 154, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,2/4,6/3,9 l, Testverbrauch 4,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 109/126 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ESP, Bremsassistent, Isofix, Klimaautomatik, CD-Radio mit 6 LS, Bluetooth, Alarm­anlage, heizbare E-Außenspiegel, aut. abblend. Innenspiegel, Bordcomputer, vier E-Fensterheber, Tempomat, Einparkhilfe h, Berganfahrhilfe, LED-Tagfahrlicht, Multifunktions-Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, FB-Zentralsperre etc.

Komfort-Paket (Licht- und Regensensor, One Touch für Fahrer-Fensterheber, beheizb. Scheibenwischer-Auflagen, Außenspiegel el. klappbar) € 400,–, Winter-Paket (Sitzheizung v, beheizb. Lederlenkrad) € 300,–, Navigation inkl. Rückfahrkamera € 1500,–, Metallic-Lack € 550,–

Kommentar abgeben