Jaguar XJ 2,7 Ds. Executive

31. Oktober 2005
2.867 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Jaguar
Klasse:Limousine
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:207 PS
Testverbrauch:9 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:71.990 Euro

Erstmals ein Diesel fürs Jaguar-Flaggschiff: XJ 2,7D

Die letzten Jahre waren für Jaguar in Sachen Verkaufszahlen ein voller Erfolg, so viele Katzen wie nie zuvor in der Geschichte der englischen Traditionsmarke verließen die Werkshallen. Das Geheimnis: Paletten-Erweiterung nach unten (erst S-, dann X-Type) und natürlich die Einführung von Diesel-Triebwerken. Das Topmodell XJ, viele Jahre lang die einzige Möglichkeit eine Jag-Limousine zu fahren, bekam es zu spüren – ärgerlich für die Briten, weil gerade in diesem Segment die Erlöse am größten sind.
Viele kauften die billigeren Modelle des Hauses, zugleich schien der XJ Stammkunden auch nicht mehr elitär genug – eben weil es auf einmal auch günstigere Jags gab. Vielleicht auch kein Vorteil, dass der vor zwei Jahren neu aufgelegte XJ seinem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich sieht. Und Fremdmarken-Kunden hatten überhaupt eine tolle Ausrede, die große Jaguar-Limousine nicht zu kaufen: den fehlenden Dieselmotor unter der Haube.
Zumindest damit ist jetzt Schluss, der aus der Kooperation PSA/Ford stammende V6-Diesel hält nun auch Einzug ins Jaguar-Flaggschiff. Bis zu 60 Prozent Selbstzünder-Anteil erwartet der heimische Importeur – und natürlich eine Belebung der gesamten Baureihe: Mittelfristig sollen dank Diesel 25 Prozent mehr XJ verkauft werden. Kein Wunder, nicht nur nüchtern betrachtet ist der 2,7D das attraktivste Modell der Palette: so kultiviert und kraftvoll wie es sich für eine große Jaguar-Limousine gehört und dabei so wirtschaftlich wie noch nie.

TECHNIK
V6, 24V, Bi-Turbo, 2722 ccm, 152 kW (207 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 435 Nm bei 1900/min, Sechsgang-Automatik, Hinterradantrieb, vorne und hinten: doppelte Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Luftfederung mit Niveauregulierung und elektron. Dämpferregelung, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 5090/ 1860/1448 mm, Radstand 3034 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,7 m, Servo, Reifendimension 235/50 R 18, Tankinhalt 85 l, Reichweite (bis Tankreserve) 880 km, Kofferraumvolumen 470 l, Leergewicht 1659 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2283 kg, max. Anh.-Last 1900 kg, 0-100 km/h 8,2 sec, Spitze 225 km/h, Steuer (jährlich) EUR 844,80, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,8/6,5/8,1 l, Testverbrauch 9,0 l Diesel
Preis: EUR 71.990,-

FAHREN & FÜHLEN
Der extrem kultivierte V6-Diesel legt nach Mini-Anfahrschwäche bullig & drehfreudig los. Die Sechsgang-Automatik schaltet weich und schnell, überzeugt auch im Sport-Modus. Lenkung: leichtgängig genug, durchaus direkt, dazu präzise. Das Luftfeder-Fahrwerk: fast schon zu weich (Sport-Abstimmung inklusive 19-Zöller gegen Aufpreis), dafür sehr guter Federungskomfort. In schnellen Kurven zart untersteuernd und leicht lastwechselanfällig, die feinfühlige Stabilitätskontrolle hat´s ebenso souverän im Griff wie Power-Überschuss an der Hinterachse. Traktion passabel, wenig Wind- und Abroll-Geräusche. Bremsen: mittelfein zu dosieren, wirkungsvoll & standfest. Sitze mit komplexer E-Verstellung, aber gutem Seitenhalt und ebensolcher Polsterung.

PLATZ & NUTZ
Wirklich überzeugen kann nur die Beinfreiheit im Fond, alle anderen Innenmaße ebenso wie das Kofferraumvolumen liegen unter dem Klassen-Schnitt. Ein Blick ins Gepäckabteil: zerklüftete Topographie, niedrige Ladekante, Skisack gegen Aufpreis, Regenschirm innen am Heckdeckel. Innenraum-Check: genug, wenn auch nicht zu große Ablagen, 1A-Ergonomie, elektrisch verstellbare Pedalerie, Sitze und Lenkrad ziehen sich zum bequemeren Ein- und Aussteigen elektrisch zurück. Aufpreis-Navi hält dank Touch-Screen die Knöpferl-Flut in Grenzen.

DRAN & DRIN
Sehr feine Ausstattung, u.a. jede Menge Holz & Leder, E-Vordersitze mit Memory, Regen- und Lichtsensor, CD-Radio inklusive 8 LS und Lenkrad-FB, Tempomat, Einparkhilfe hinten, Aluräder sowie Sitzheizung vorne und hinten. Dennoch bleiben genug Extras bis hin zu Radar-Tempomat, Bi-Xenon-Licht, beheizbarem Lenkrad, Monitoren in den Fond-Kopfstützen, Einparkhilfe auch vorne und Rollos für den Fond. Solide und saubere Verarbeitung, durchgehend hochwertige Materialien, hochelegantes, klassisches Styling.

SICHER & GRÜN
Komplette Airbag-Bestückung bis auf Seitenkissen im Fond, dazu Bremsassistent, (abschaltbare) Stabilitätskontrolle und Isofix-Halterungen. 5 Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 Meter Körpergröße, hinten bis 1,80), ebenso viele Dreipunktgurte mit Straffern. Keine Patzer beim Umwelt-Check, Motor schafft dank Partikelfilter die Euro IV-Abgasnorm, attraktiver Verbrauch.

PREIS & WERT
Der Vergleich mit der etwas PS-stärkeren Konkurrenz: BMWs 730d liegt preislich gleich auf, der allradgetriebene Audi A8 3,0 TDI ist teurer, beide Deutschen sind nicht so üppig bestückt, dafür wohl mit besserer Werthaltung. Jag-Plus: drei Jahre Neuwagen-Garantie (inklusive Mobilität), das lediglich sechsjährige Antidurchrost-Versprechen stört wenig angesichts der Alu-Karosserie. Zuverlässigkeit auf anständigem Niveau. Service- und Ölwechsel fix alle 24.000 Kilometer, sehr dünnes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Extrem elegante Art, Diesel zu fahren, ohne es überhaupt zu merken.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 9/2005

Kommentar abgeben