Japaner schraubt 900 PS-Supra-Motor in seinen Rolls Royce Phantom

31. August 2017
3.291 Views
Feature

Es ist immer wieder schön zu sehen, dass es Leute gibt, die sehr teure Autos nicht nur als Wertanlage oder zum Anschaun kaufen, sondern auch tatsächlich damit fahren. Dieser uns namentlich nicht bekannte Besitzer eines Rolls Royce Phantom aus Japan zum Beispiel nutzt seinen Nobel-Briten jeden Tag für alle Wege, die eben so anfallen. Da kommen freilich schnell einige Kilometer zusammen. Bei ungefähr 190.000 davon ging ihm dann aber leider der V12 des Rolls ein – unwiederbringlich. Natürlich erkundigte er sich nach einem Tauschmotor. Doch die Wartezeit darauf belief sich auf schockierende zwei Jahre (!).

Das war dem Japaner freilich zu lang. Also beschloss er einen etwas unkonventionelleren Weg einzuschlagen: Er ließ einen Kompressor- und Turbogeladenen 3,0 Liter Toyota 2JZ-GTE Reihensechszylinder einbauen. Der Umbau war erst vor kurzem fertig gestellt worden, als das Video gemacht wurde. Dementsprechend ist der Motor auch noch in der Einlaufphase – erwartet also keine Burnouts oder Begrenzer-Annäherungen. Zudem läuft der Turbo aktuell „nur“ bei 23.5 psi (1.6 Bar). Damit gurgelt der fulminante Sechsender auch aktuell recht gemütlich bei maximal 600 PS vor sich hin … was immer noch deutlich mehr ist als die 460 Pferde des Original-V12. Theoretisch könnte der Besitzer den Turbo noch problemlos auf 29.4 psi (2.0 bar) hochschrauben. Damit stünden dann rund 900 PS zur Verfügung.

Natürlich hat die Sache aber auch einen Haken. Der Umbau kam nicht ohne den Tausch des Getriebes aus. Statt der Sechs- oder Achtgang-Automatik von ZF, die normalerweise verbaut wurde, sortiert nun eine Viergang-Automatik von Toyota die Kraft des Nippon-Motors, die normalerweise in einem Lexus GS zum Einsatz käme. Gemeinsam mit der Box wurde auch der Gangwahlhebel übersiedelt … aus Plastik. Man sieht ihn auf dem Video nicht, doch Berichten zufolge soll dieser mehr als nur deplaziert wirken.

Sei’s drum: Nur eine weitere Facette die klar macht, was für ein herrlich skurriler Auswuchs automotiven Wahnsinns dieser Umbau ist.

Kommentar abgeben