Jeep Commander 3,0 V6 CRD Limited

24. Oktober 2006
Keine Kommentare
3.095 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Jeep
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:218 PS
Testverbrauch:11,9 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:58.490 Euro

Drei Sitzreihen, Vierrad-Antrieb, Fünfgang-Automatik, sechs Zylinder: Jeep Commander

FAHREN & FÜHLEN
Der unaufdringlich-kernig klingende V6-Diesel aus dem Mercedes-Regal tritt bullig an und sorgt für geradezu sportliche Fahrwerte. Der Commander ist auf Asphalt ein souveräner Cruiser: Die sanft schaltende Fünfgang-Automatik (ebenfalls aus Stuttgart), die indirekt-leichtgängige Lenkung und das weiche Fahrwerk sind auf der komfortablen (amerikanischen) Seite angesiedelt. Bei langen Wellen ist ein deutliches Nicken, in scharfen Kurven eine spürbare Wankbewegung des Aufbaus zu vernehmen. Die Bremsen haben zu keiner Zeit Probleme mit dem 2,4-Tonnen-Koloss. Ausreichend straff gepolsterte Sitze.

STOCK & STEIN
Zünftige Offroad-Zutaten: permanenter Allradantrieb mit Geländeuntersetzung, drei elektronisch selbst sperrende Differenziale, üppige Böschungswinkel (speziell vorne). Die Bodenfreiheit reicht hingegen nur für leichtes Gelände.

PLATZ & NUTZ
Luftige Raumverhältnisse in Reihe eins und zwei. Um die ganz hinteren Plätze zu entern, muss ein Fond-Sessel mit zwei Handgriffen vorgeklappt werden. Die Reihe drei ist leicht aufgestellt und verschwindet ebenso easy im Fahrzeugboden, sie bietet jedoch nur Kindern Platz. Einräum-Notizen: Heckfenster elektrisch zu öffnen, sehr hohe Ladekante, keine Kofferraumabdeckung.

DRAN & DRIN
Die Topausstattung Limited bietet viel Luxus inklusive Lederpolsterung, Einparkhilfe, verstellbarer Pedalerie und Drei-Zonen-Klimaautomatik. Aufpreis-Tipp: das Glas-Schiebedach und die Dachluken im Fond. Solide, aber nicht perfekte Verarbeitung. Martialisch-kantiges Design außen, der Hartplastik dominierte Innenraum wirkt strapazfähig.

SICHER & GRÜN
Der größte Jeep verfügt lediglich über Frontairbags und Kopfairbags für die ersten beiden Sitzreihen, Seitenairbags sind nicht erhältlich. Serienmäßig: Reifendruckkontrolle und Partikelfilter. Der Verbrauch entspricht dem Gewicht und der schlechten Aerodynamik.

PREIS & KOSTEN
Land Rover Discovery und der schlechter ausgestattete Mercedes ML liegen preislich gleich auf, der schwächere Nissan Pathfinder ist um rund 9000 Euro billiger. Jeep-Standard: zwei Jahre Garantie, nur sieben Jahre Antidurchrost-Versprechen.

FAZIT: :
Bulliger, harmonischer Geländewagen, gelungener Mix aus Purismus und Luxus.

TECHNIK
V6, 24V, Turbo, 2987 ccm, 160 kW (218 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 510 Nm bei 1600-2000/min, Fünfgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4787/1899/1826 mm, Radstand 2780 mm, 7 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimension 245/65 R 17, Tankinhalt 77 l, Reichweite (bis Tankreserve) 590 km, Kofferraumvolumen 235-1776 l, Leergewicht 2315 kg, zul. Gesamtgewicht 2900 kg, max. Anh.-Last 3500 kg, 0-100 km/h 9,0 sec, Spitze 191 km/h, Steuer (jährl.) EUR 904,20, Werkstätten in Österreich 63, Inspektion/Ölwechsel alle 20.000/20.000 km, Normverbr. (Stadt/außero./Mix) 13,5/ 9,2/10,8 l, Testverbrauch 11,9 l Diesel
Offroad-Daten: elektron. geregelter Allradantrieb mit drei automatisch sperrenden Differenzialen, zuschaltbare Geländeuntersetzung, Böschungswinkel v/h 34°/27°, Rampenwinkel 20°, max. Bodenfreiheit 180 mm, Wattiefe 580 mm
Preis: EUR 58.490,-

Serienausstattung: Frontairbags, Kopfairbags für Reihe eins und zwei, ABS, ESP, Bremsassistent, Reifendruckkontrolle, sieben Sitze, Lederausstattung, beheizbare E-Vordersitze mit Memory-Funktion, vier E-Fensterheber, Drei-Zonen-Klimaautomatik, elektrisch verstellbare Pedale, Tempomat, Regensensor, E-Außenspiegel, FB-Zentralsperre, Dachreling, Alarmanlage, 17-Zoll-Alufelgen, Nebelscheinwerfer, Einparkhilfe, CD-Wechsler etc.
Extras: Metallic-Lack EUR 696,-, E-Glas-Schiebedach plus Dachfenster in zweiter Reihe EUR 1392,-, DVD-Navigationssystem EUR 3062,-, dunkel getönte Scheiben im Fond EUR 383,-


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 7-8/2006