Mitsubishi Colt 1,5 DI-D Instyle

14. Mai 2005
1.453 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mitsubishi
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:95 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:18.590 Euro

Mitsubishi Colt DI-D: japanischer Praktiker mit deutschem Diesel-Antrieb

Jetzt kommt der Europa-Diesel, verkündet Mitsubishi im Pressetext zum ersten Selbstzünder-Colt seit langer Zeit. Von 1984 bis 1991 wurde die zweite und dritte Generation des damals optisch eher auf der sportlichen Seite angesiedelten Japaners auch als 60 PS-Nageltier angeboten. Mehr als ein Jahrzehnt war dann das Thema Diesel keines mehr.
Mit der aktuellen Wiederauferstehung des Colt, diesmal als Mixtur aus Kleinwagen und Micro-Van, wurde bei Mitsubishi das Kapitel Selbstzünder neu eingeleitet. Tatsächlich betont europa-orientiert, denn der Dreizylinder-Commonrailer stammt von Kooperations-Partner Daimler-Chrysler – er werkt auch im Plattform-Bruder Smart Forfour (siehe Test in Heft 11/2004).
Der Österreich-Start von Mitsubishis dieselndem Hochbau-Mini erfolgte bei uns mit der 95 PS-Version (1,3 MPI, nachzulesen in Heft 9/2004), als Alternative gibt es auch noch eine schwächere Diesel-Variante mit 68 PS. Der von uns gefahrene stärkere Selbstzünder ist gegenüber seinem gleich starken Benziner-Kollegen 115 Kilo schwerer und satte 1600 Euro teurer, wirkt jedoch ungleich quicker und ist auch deutlich sparsamer im Verbrauch. Trotzdem rechnet man bei Mitsubishi hierzulande nicht mit einem Run auf den Diesel-Colt. Derzeit bestellen rund zehn Prozent der Käufer einen DI-D, fürs kommende Jahr rechnet man mit einem Anteil von 25 Prozent.

TECHNIK
R3, 12V, Turbo, 1493 ccm, 70 kW (95 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 210 Nm bei 1800/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, ABS, L/B/H 3870/ 1695/1550 mm, Radstand 2500 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,8 m, Servo, Reifendimension 205/45 R 16, Tankinhalt 47 l, Reichweite (bis Tankreserve) 790 km, Kofferraumvolumen 220-645 l, Leergewicht 1085 kg, zul. Gesamtgewicht 1570 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0-100 km/h 11,0 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,7 sec, Spitze 178 km/h, Steuer (jährl.) EUR 303,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,8/3,9/4,6 l, Testverbrauch 5,2 l Diesel
Preis: EUR 18.590,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Dreizylinder-Commonrailer springt etwas zögerlich an, vibriert ungeniert, nagelt vernehmlich und wird bei höheren Drehzahlen ziemlich laut. Gegen 2000 Touren wird er erst wirklich munter, dann recht spritzig. Prominente Windgeräusche. Schaltung: zuweilen knochig. Lenkung: schwergängig, etwas gefühllos. Fahrwerk: nur einigermaßen komfortabel, die Dämpfung wirkt auf holpriger Fahrbahn überfordert. Eigenlenkverhalten: dezent untersteuernd, nicht ganz lastwechsel-immun. Bremsen: gut dosierbar, ausreichend wirksam. Sitze: groß geschnitten, jedoch wenig Seitenhalt mit simpler, doch nicht stufenloser Verstell-Möglichkeit.

PLATZ & NUTZ
Großzügige Ellbogen- und Beinfreiheit in beiden Reihen, Kopfraum hinten aber knapp. Basis-Kofferraum nicht üppig, kann jedoch erweitert werden: Fond-Sessel 2:1 längs verschieb-, Lehnen ohne Kopfstützen-Demontage umlegbar, weiters komplett vorklapp- und ausbaubar. Ebenfalls umlegbar: die Beifahrersitzlehne. 1A-Ergonomie, etliche nützliche Ablagen, allerdings sehr kleines Handschuhfach. Fein: vier One Touch-Fensterheber, Tank-Fernentriegelung. Weniger gut: Lenkrad nur in der Höhe verstellbar, sehr langsam ansprechende Heizung, Karosserie-Übersicht nach schräg vorne eingeschränkt (massive A-Säule).

DRAN & DRIN
Bei der Top-Ausstattung „Instyle“ – u. a. mit Klimaanlage, vier E-Fensterhebern, E-Außenspiegeln, CD-Radio mit Lenkrad-Fernbedienung, Fernbedien-Zentralsperre etc. – gibt´s als einziges Werks-Extra Metallic-Lack. Aus dem Zubehör-Katalog kann man z. B. Navigationssystem, Freisprecheinrichtung, Einparkhilfe, Sport-Zierrat, Sonnenrollos, Aluräder etc. ordern. Ein automatisiertes Sechsgang-Getriebe ist nur in Kombination mit der niedrigeren Ausstattungsstufe „Invite“ zu haben. Gefälliges, wenn auch nicht auffälliges Design. Sehr saubere Verarbeitung.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Frontairbags, Seitenairbags vorne, ABS, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85, hinten bis 1,80 Meter Körpergröße), Isofix-Halterungen. Kopfairbag-Vorhänge gegen Aufpreis. ESP ab Mitte 2005 orderbar. Grün-Prüfung positiv bestanden, braver Verbrauch. Motor ist EU-IV-tauglich, Partikelfilter kommt ab Mitte des Jahres, ob Serie oder Option ist noch nicht entschieden.

PREIS & WERT
Der starke Diesel-Colt ist in Österreich nur in der Top-Ausstattung zu haben, in dieser ist er günstiger als die vergleichbaren Varianten von Fiat Idea, Ford Fusion, Lancia Musa oder Plattform-Bruder Smart Forfour. In Sachen Werthaltung sicher weit besser als der diesbezüglich bescheidene Vorgänger. Garantien: drei Jahre auf Neufahrzeug inklusive Mobilität, zwölf Jahre gegen Durchrostung. Service und Ölwechsel alle 20.000 km. Durchschnittlich dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Praktischer Großraum-Kleinwagen, motor- und sicherheits-seitig nun europa-fit.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2005

Fotos: Alois Rottensteiner „

Kommentar abgeben