Audi A4 Avant 2,0T FSI quattro

28. Juli 2005
Keine Kommentare
2.218 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:200 PS
Testverbrauch:10,1 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:40.540 Euro

Facegelifteter Nobel-Kombi mit sportlichem Antrieb: Audi A4 Avant T FSI quattro

Audi spricht bei seinem kürzlich aufgefrischten Bestseller A4 nicht von einem Facelift, sondern von einem neuen Auto. Das lässt sich angesichts zahlreicher Änderungen abseits der Optik-Retuschen halbwegs nachvollziehen. Ebenso wie das Gerücht, dass die Bayern-Kollegen von BMW vor einigen Monaten das verfrühte Auftauchen offizieller Werksfotos via Internet vom neuen 3er (siehe großer Test ab Seite 44) selbst inszeniert haben – aus Ehrfurcht vor den Qualitäten des gelifteten A4. Gerüchte hin, Spekulationen her, besonders nach der Überarbeitung ist die Ingolstädter Mittelklasse ein wirklich tolles Auto, sieht man von den Defiziten in Sachen (Koffer-)Raumangebot ab.
Und die getestete Kombi-Variante mit dem ersten aufgeladenen Direkteinspritz-Benziner – ja genau, derselbe Motor werkt auch im Golf GTI – sowie optionalem Allradantrieb ist ein selten souveränes Fortbewegungsmittel. Überhaupt wirkt der 2,0 T FSI in der reichhaltigen Motoren-Palette (sechs Benziner, vier Diesel) wie die berühmte goldene Mitte: tolle Fahrleistungen bei vernünftigem Verbrauch – hier wird rundum glücklich, wer nicht unbedingt einen Selbstzünder will. Als einziger Spaßverderber bleibt auch nach dem Facelift der stolze Kaufpreis, zumal die Serienausstattung (u.a. keine Fond-Fensterheber, kein Radio, keine Spiegel-Heizung) im Gegensatz zum Antrieb wenig Souveränität vermittelt.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 147 kW (200 PS) bei 5100/min, max. Drehmoment 280 Nm bei 1800/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, vorne: obere und untere Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Trapezlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4586/1772/1427 mm, Radstand 2648 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Servo, Reifendimension 215/55 R 16, Tankinhalt 63 l, Reichweite (bis Tankres.) 565 km, Kofferraumvol. 442-1184 l, Leergew. 1540 kg, zul. Gesamtgew. 2090 kg, max. Anh.-Last 1800 kg, 0-100 km/h 7,5 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 6,8/9,1 sec, Spitze 233 km/h, Steuer (jährl.) EUR 811,80, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 12,9/6,9/9,1 l, Testverbrauch 10,1 l ROZ 98
Preis: EUR 40.540,-

FAHREN & FÜHLEN
Fast ohne Turboloch hängt der Direkteinspritz-Benziner spontan am Gas und bietet ein extrem breites nutzbares Drehzahlband sowie sehr gute Fahrleistungen. Sound: sportlich, nicht gepflegt. Relativ direkte, präzise Lenkung, geschwindigkeitsabhängig servo-unterstützt. Knackig-kurzwegige Schaltung, gut gestuft. Das optionale Sportfahrwerk filtert Bodenunebenheiten gut, in schnellen Kurven liegt der A4 sehr lange neutral, die zarten Lastwechsel-Reaktionen hat ESP gut im Griff. Bremsen: etwas zu giftig, aber kräftig und fading-immun. Top-Traktion dank Allrad, fein vor allem beim Herausbeschleunigen aus Kurven sowie auf nasser Fahrbahn. Die Sitze sind straff, bieten guten Seitenhalt und viel Schenkelauflage.

PLATZ & NUTZ
Vorne recht viel Platz, im Fond wird´s vor allem bei der Beinfreiheit eng. Im Klassen-Vergleich kleiner Kofferraum, immerhin gut nutzbar, einfach zu beladen und mit sinnvollen Lade-Features (doppelter Boden, Skisack, Trenn-Netz, 12V-Dose, Heckklappe stufenlos zwischen 1,84 und 1,96 Meter verstellbar) bestückt. Praxis-Plus: 1A-Ergonomie, gut nutzbare (aber wenig) Ablagen, sehr gute Sitzposition. Nur gegen Aufpreis: Regen- und Lichtsensor, Multifunktions-Lenkrad, Einparkhilfe. Mini-Minus: mit Xenon-Licht zu kleiner Scheiben-Waschwasser-Tank.

DRAN & DRIN
Dem Kaufpreis nicht angemessene Ausstattung (einzige Highlights: Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer, Aluräder), neben Standesgemäßem wie E-Fensterheber hinten, CD-Radio, Lederlenkrad, Bordcomputer und Spiegel-Heizung warten in der Extra-Liste zahlreiche Features bis hin zu Bi-Xenon, Navigation (auch mit TV), Leder, E-Sitze, Holz-Dekor und Aluräder bis 18 Zoll. Auch mit Sechsgang-Automatik und/oder Frontantrieb zu haben. Hervorragende Material-Qualität, Top-Verarbeitung, zurückhaltend-nobles Design.

SICHER & GRÜN
Serie: Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, ESP, fünf Dreipunktgurte und ebenso viele Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90 m, hinten bis 1,85 m). Gegen Aufpreis: Seitenairbags im Fond, Isofix, Reifendruckkontrolle. Keine Patzer beim Umwelt-Check, Verbrauch angesichts von Allrad, Gewicht und Fahrleistungen durchaus günstig.

PREIS & WERT
4×4-Nobel-Kombis im Vergleich: Billiger ist der stärkere Volvo V50, etwas teurer der serienmäßig nur mit manueller Klima bestückte BMW 325xi, viel kostspieliger der schwächere und nur mit Automatik lieferbare Mercedes C 240. Gute Werthaltung, sofern man sich bei den Extras zurückhält. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen, lebenslanger Mobilitäts-Schutz bei Service-Treue. Sehr dichtes Werkstatt-Netz, Inspektions-Intervalle verschleiß-abhängig.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Hochwertiger Nobel-Kombi, kein Raum-Wunder, dafür fein in Sachen Fahrdynamik.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2005