Mitsubishi Outlander Sport 4WD

6. September 2003
Keine Kommentare
2.409 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mitsubishi
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:136 PS
Testverbrauch:9,6 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:28.490 Euro

Kombi-SUV-Kreuzung mit charakterstarker Nase: Mitsubishi Outlander

Den Outlander in eine Schublade zu stecken, fällt nicht gerade leicht: Kombihafte Optik gepaart mit feldweg-tauglicher Bodenfreiheit und Allradantrieb machen den neuesten Mitsubishi zum Segment-Ausreißer, der viel kann und das unauffällig gut.
Ursprünglich für den US-Markt konzipiert, gibt es für Mitsubishis erste echte Europa-Neuheit seit fast drei Jahren folglich keinen Diesel – schade, der würde ihm gut stehen: Der Zweiliter-Benziner zeichnet sich zwar durch hohe Laufruhe aus, ist aber ziemlich drehmomentschwach. Limousinenhaftes Dahingleiten auf Autobahnen funktioniert immerhin sehr gut. Ein echter Offroader ist der Outlander freilich keiner – Gelände-Untersetzung gibt es nicht, die Antriebskraft wird lediglich” über eine Visco-Kupplung stufenlos zwischen den Achsen verteilt. Will man einfach nur höher sitzen und findet zudem SUV-Optik hübsch, könnte man sogar zur 2400 Euro billigeren und etwas weniger gut ausgestatteten 2WD-Variante greifen, rund 20 Zentimeter Bodenfreiheit für Ausritte auf Feldwegen und Co. bekommt man auch beim Frontgetriebenen.
Das Innenleben des auf der Lancer-Plattform basierenden und als erster mit dem neuen Marken-Gesicht versehenen Soft-SUV offenbart sich minimalistisch, gut verarbeitet und aufgeräumt, man greift ohne Grübeln und Suchen zum richtigen Knopf beziehungsweise Dreher. Negativer Ausreißer: die Materialanmutung – die verwendeten Kunststoffe wirken meist etwas billig und hart.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, 1997 ccm, 100 kW (136 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 176 Nm bei 4500/ min, Fünfgang-Getriebe, Allradantrieb, vorne: Federbeine, Dreiecksquerlenker, Stabilisator, hinten: Längslenker, doppelte Querlenker, Teledämpfer, Stabilisator, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4545/ 1750/1670 mm, Radstand 2625 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Servo, Reifendimension 215/60 R16, Tankinhalt 60 l, Reichweite (bis Tankreserve) 565 km, Kofferraumvolumen 402-1049 l, Leergewicht 1535 kg, zul. Gesamtgewicht 2070 kg, 0-100 km/h 11,4 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 10,5 sec, Spitze 192 km/h, Steuer (jährl.) EUR 501,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 12,5/7,7/ 9,5 l, Testverbrauch 9,6 l ROZ 95
Preis: EUR 28.490,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Benziner springt prompt an und gefällt durch Laufruhe und gepflegte Akustik. Sportlicher Vortrieb verlangt nach hohen Touren, die Fahrleistungen sind passabel. Schaltung exakt und ausreichend leichtgängig. Die straffe Federung ist anfällig auf kurze Stöße. Griffiges Volant, indirekt-präzise, angenehm schwergängige Lenkung. Genug Bodenfreiheit, aber auch spürbare Seitenneigung in flott gefahrenen Kurven. Weitgehend neutrales Fahrverhalten in schnellen Kurven. Die Bremsen sind gut dosierbar und standfest. Bequeme Sitze, gut konturiert, ausreichend Schenkelauflage, nur mäßiger Seitenhalt.

PLATZ & NUTZ
Durchwegs gute Platzverhältnisse, auch im Fond nicht zu knapp. Kofferraum klein und mit ausgefahrenem Abdeckrollo sehr niedrig. Legt man die Fondlehnen (2:1) um, entsteht eine glatte Fläche, die Kopfstützen können dranbleiben. Ausreichend Ablagen. Fahrersitz höhenverstellbar, klar gegliedertes Cockpit. Manko: Lenkrad nur in Höhe verstellbar, großer Wendekreis, One-Touch-Fensterheber nur fahrerseitig, mäßige Karosserie-Übersicht nach vorne.

DRAN & DRIN
Serie bei der Top-Ausstattung “Sport”: Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, vier E-Fenster, beheizbare E-Außenspiegel, Alufelgen, Nebelscheinwerfer, Scheinwerfer-Waschanlage, Radiovorbereitung mit 6 LS, Dachreling, Lederlenkrad und -schaltknauf. Extras: Metallic, Lederausstattung, E-Hub/Schiebedach. Keine Automatik lieferbar. Solide Verarbeitung, aber zum Teil billige Hartplastik-Optik – Ausnahme: die schwarzen Holz-Blenden des “Sport”.

SICHER & GRÜN
Front- und Seitenairbags vorne, ABS, fünf Dreipunktgurte und fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90, hinten bis 1,80 m Körpergröße), Isofix-Halterungen. Kopfairbags und Stabilitätskontrolle nicht erhältlich. Umwelt-Check ohne Tadel absolviert, Verbrauch angesichts von Gewicht & Allradantrieb absolut OK.

PREIS & WERT
Preislich leicht unter den teuersten Versionen von Honda CRV und Nissan X-Trail, Toyotas RAV4 und Subarus Forester sind etwas günstiger. Als Comfort (nur manuelle Klima, keine Alufelgen und Nebelscheinwerfer) um 2100 Euro günstiger. Zuverlässigkeit mit Sicherheit gut, Werthaltung wohl eher mäßig. Garantien: drei Jahre auf Neuwagen, Lack und Mobilität, acht Jahre Antidurchrost-Versprechen. Service- und Ölwechsel alle 15.000 km. Werkstatt-Netz durchschnittlich dicht.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Erfrischende Mischung aus Kombi und Geländewagen für Benziner-Fans.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2003