„Normale“ Giulia enthüllt; ist ab 15.04. bestellbar / UPDATE

1. März 2016
Keine Kommentare
3.651 Views
Aktuelles

Endlich sind sie da, die lang ersehnten Details zu den Versionen der Giulia, die sich Herr und Frau Ottonormal-Österreicher vielleicht tatsächlich auch leisten können. Dabei das wirklich erfreuliche gleich zu Beginn: Auch ohne Spoilerwerk, Lufthutzen und Ferrari-V6 sieht die Giulia immer noch richtig gut aus – innen wie außen.

Doch zu den „harten Fakten“. Die vor längerer Zeit durchgesickerten Antriebskombinationen stellen sich als „relativ wahr“ heraus. Wie damals vermutet stehen neben dem 2,9 Liter Biturbo-V6 der QV ein Benzin und ein Diesel-Motor in unterschiedlichen Ausbaustufen zur Verfügung. Der damals angeführte 280 PS-Top-Benziner wird bis dato aber nicht von Alfa angeführt. Überhaupt gibt es vom 2L Vierzylinder Turbo-Benziner wohl zum Start nur eine Variante – die mit 200 PS und 330 NM Drehmoment, kombiniert mit einer Achtgang-Automatik. Den Diesel hingegen – ein 2,2 Liter Aggregat – kann der geneigte Alfisti in zwei Stufen kaufen: mit 180 PS und 450 Newtonmeter (bei 1.750 Touren) oder mit 150 PS und 380 NM (bei 1.500 Touren). Beide Triebwerke können mit Handschaltung oder Automatik kombiniert werden.

Die Giulia wird bei uns in drei Varianten zu haben sein: Giulia, Super und Quadrifoglio. Schon die Basis-Giulia kommt serienmäßig mit Auffahrwarnung (Forward Collision Warning) inklusive Automatischem Notbremssystem mit Fußgänger-Erkennung, Spurhalte-Assistent (Lane Departure Warning) und Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control) mit wählbarer Geschwindigkeitsbegrenzung daher. Die Serienausstattung umfasst außerdem 16-Zoll-Leichtmetallräder, Zweizonen-Klimaautomatik, Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. und das Infotainmentsystem Connect mit 6,5 Zoll (16.5 Zentimeter) großem Bildschirm. Greift man zur mittleren Ausstattungslinie „Super“, erwartet den Käufer zusätzlich unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie mit einer Leder/Stoff-Kombination bezogene Sitze in mehreren Wahlfarben. Das Top-Modell ist freilich die QV: Zu ihrer Serienausstattung gehören Sportsitze mit Bezügen aus Leder/Alcantara-Mix, ein Sportlenkrad mit integriertem Motorstart-Knopf, Totwinkel-Assistent (Blind Spot Monitoring), die Rückfahrkamera und die Xenon-Hauptscheinwerfer mit Kurvenlicht-Funktion. Vom Rennsport inspiriert sind Details wie der aktive Frontspoiler (Active Front Splitter), die Sportbremsanlage und die Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. Pro mit zusätzlichem Modus „Race”, die mit dem Chassis-Computer (Chassis Domain Control) und dem elektronisch gesteuerten Hinterachsdifferenzial (Torque Vectoring) vernetzt ist.

Darüber hinaus warten einige interessante Ausstattungspakete. Das Paket Luxus etwa beschert einem mit genarbtem Leder bezogene, elektrisch verstellbare und beheizbare Sitze, sowie Xenon-Hauptscheinwerfer mit Kurvenlicht-Funktion. Im Paket Sport sind hingegen ein mit besonders griffigem Leder bezogenes Sportlenkrad, Aluminium-Einsätze für Armaturentafel, Türverkleidungen und Mittelkonsole sowie ebenfalls das Xenon-Licht enthalten.

Preise und Verbrauchswerte gibt es noch keine… aber bald. Immerhin kann man den Wagen laut Alfa Romeo ab 15. April diesen Jahres bestellen – auch die Produktion läuft ja bald an.

 

Darüber hinaus, hier ein paar Details im O-Ton der Pressemappe:

Innovative und exklusive technologische Lösungen
Es gehört zu den Grundsätzen der Ingenieurskultur bei Alfa Romeo, auch bei Konstruktion und Materialwahl im Bereich Fahrwerk nur auf das Beste zu setzen. Als Konsequenz werden elektronische Assistenzsysteme ausschließlich dazu eingesetzt, das dank optimal abgestimmter Mechanik ohnehin sehr gute Fahrverhalten weiter zu verfeinern. Je nach Ausstattungsversion verfügt die neue Alfa Romeo Giulia serienmäßig oder optional über folgende Systeme:

 

– Elektronisch gesteuertes Hinterachsdifferenzial (Torque Vectoring)
Exklusiv beim Topmodell Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio ist die Hinterachse mit einem elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzial ausgerüstet, das mit Hilfe einer Doppelkupplung das zur Verfügung stehende Drehmoment aktiv zwischen rechtem und linkem Rad aufteilt (Torque Vectoring). Im Gegensatz zu einem herkömmlichen elektronischen Fahrstabilitätssystem bleibt so die volle Motorkraft auch bei niedriger Haftung der Reifen erhalten. Fahrsicherheit und Fahrspaß bleiben dadurch auch in extremen Situationen ohne die drastischen Eingriffe eines herkömmlichen Fahrstabilitätsprogramms erhalten.

 

– Integriertes Bremssystem (IBS)
Die neue Alfa Romeo Giulia verfügt weltweit exklusiv über ein integriertes Bremssystem, das die Wirkungsweise der elektronischen Assistenzsysteme mit der mechanischen Bremskraftunterstützung vernetzt. Die Folge sind überragend schnell ansprechende Bremsen ohne störendes ABS-Pulsieren und rekordverdächtig kurze Bremswege – bei gleichzeitig reduziertem Gewicht des Systems. Der Bremsweg aus Tempo 100 beträgt nur 38,5 Meter, das Topmodell Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio steht sogar bereits nach 32 Meter.

 

– Vordere Auffahrwarnung und Automatisches Notbremssystem mit Fußgänger-Erkennung
Die neue Alfa Romeo Giulia ist in allen Modellversionen mit Radarsensoren und einer Kamera ausgestattet, die den Bereich vor dem Fahrzeug überwachen. Besteht die Gefahr einer Kollision mit einem Hindernis oder einem anderen Fahrzeug, wird der Fahrer durch einen akustischen Alarm gewarnt. Reagiert er nicht oder zu langsam, verzögert das System selbsttätig das Fahrzeug. Auf diese Weise werden Unfälle verhindert oder zumindest die Folgen gemildert. Zusätzlich greift das Automatische Notbremssystem (Autonomous Emergency Braking AEB) ein, sollten Fußgänger vor dem Fahrzeug die Spur queren. Entsprechend der Daten von Radar und Kamera aktiviert AEB die Bremsen.

 

– Aktiver Frontspoiler (Active Aero Splitter)
Ein exzellenter Luftwiderstandsbeiwert (cw 0,32), die perfekte Radlastverteilung und aerodynamischer Abtrieb sorgen bei der neuen Alfa Romeo Giulia für stabilen Geradeauslauf und hohe Kurvengeschwindigkeiten. Die Topversion Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio verfügt darüber hinaus über einen aktiven Frontspoiler (Active Aero Splitter), der bei hohen Geschwindigkeiten den Abtrieb an der Vorderachse und die Bodenhaftung optimiert.

 

– Fahrdynamikregelungen Alfa Romeo D.N.A. und Alfa Romeo D.N.A. Pro
Für den Alfa Romeo Giulia wurde die exklusive Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. neu abgestimmt. Zur Wahl stehen die Stufen „Dynamic”, „Natural” und „Advanced Efficient”. Der neue Modus „Advanced Efficient” gibt dem Fahrer erstmals die Möglichkeit, alle Fahrzeugsysteme auf den optimalen Umgang mit dem Kraftstoff abzustimmen. Die leistungsstärkste Modellvariante Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio stellt darüber hinaus exklusiv die Stufe „Race” zur Verfügung.

 

– Chassis Domain Control
Die in Zusammenarbeit mit Magneti Marelli entwickelte Elektronische Chassis-Kontrolle (Chassis Domain Control CDC) ist beim Topmodell Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio für die Koordination aller elektronischer Assistenzsysteme zuständig. Gewissermaßen als Gehirn des Fahrzeugs überwacht sie unter anderem die Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. Pro, das elektronisch gesteuerte Hinterachsdifferenzial, den aktiven Frontspoiler, das aktive Fahrwerk und das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESC. Die Abstimmung aller Systeme aufeinander in Echtzeit sorgt für stets optimales Fahrverhalten und uneingeschränkten Fahrspaß. Anhand der Daten, die den jeweiligen Fahrzeugzustand erfassende Sensoren liefern, werden Chassis, Antriebsstrang, Fahrwerk, Bremsen, Servolenkung und Hinterachsdifferenzial in Sekundenbruchteilen so adaptiert, das kritische Situationen vermieden werden.

 

– Exklusives Fahrwerk mit AlfaTM Link
An der Vorderachse der neuen Alfa Romeo Giulia kommt eine Konstruktion mit doppelten Querlenkern und halb-virtueller Lenkachse zum Einsatz, mit der die Lenkung effektiv von Federungs- und Antriebseinflüssen abgekoppelt wird und die eine sehr direkte Auslegung der Lenkung ermöglicht. Dieses Alfa Romeo exklusive Layout sorgt für konstanten Nachlauf an den Vorderrädern auch in schnell durchfahrenen Kurven mit hohen Querbeschleunigungskräften. Die Reifenaufstandsfläche bleibt in allen Fahrsituationen und allen Geschwindigkeitsbereichen optimal. Mit der direktesten Lenkung im Segment (Übersetzungsverhältnis 11,8:1) lässt sich die neue Alfa Romeo Giulia darüber hinaus äußerst präzise steuern. Auch die auf Alfa Romeo Patenten basierende Hinterachse mit vier Aufhängungspunkten garantiert den optimalen Kompromiss aus sportlichem Fahrverhalten, Fahrspaß und Komfort.

 

– Entertainment- und Navigationssystem Connect 3D Nav mit 8,8-Zoll-Bildschirm
Eine Gemeinschaftsentwicklung von Alfa Romeo und Magneti Marelli ist das Entertainment- und Navigationssystem der neuen Alfa Romeo Giulia. Connect Nav 3D bietet zahlreiche innovative Funktionen und Technologien, darunter eine Benutzerschnittstelle (Human Machine Interface HMI) der neuesten Generation. Das System wird gesteuert mittels eines Drehschalters oder über den hochauflösenden Touchscreen mit 8,8 Zoll (22,4 Zentimeter) Bildschirmdiagonale, der in die Armaturentafel integriert ist. Dank der abstandsfreien Verklebung von Berührungssensoren und Abdeckglas (Optical Bonding) ist das Display besonders kontraststark und gut abzulesen.

Connect 3D Nav ermöglicht die drahtlose Einbindung von mobilen Geräten (Smartphones und Tablet-Computer mit Apple iOS- oder Andriod-basierten Betriebssystemen) mittels Bluetooth oder USB-Anschluss in das bordeigene Entertainmentsystem. Neben Freisprechanlage, digitalem Radioempfang (DAB) und HiFi-Audioanlage bietet Connect 3D Nav auch ein TomTom Navigationssystem mit dreidimensionaler Darstellung. Selbst bei abbrechender Verbindung zu den GPS-Satelliten bleiben dank Koppelnavigation mittels Fahrzeugdaten (Dead Reckoning Technology) alle Navigationsfunktionen erhalten. Connect 3D Nav informiert darüber hinaus über fahrstilrelevante Daten sowie über die Einstellung der Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. beziehungsweise Alfa Romeo D.N.A. Pro.

 

– Benutzerschnittstelle (Human Machine Interface)
Der Innenraum der neuen Alfa Romeo Giulia bietet allen Passagieren ein Höchstmaß an Sicherheit, Entertainmentmöglichkeiten, Komfort und Qualitätsanmutung. Charakteristisch ist die konsequente Ausrichtung des Cockpits auf den Fahrer. Ähnlich wie in einem Formel-1-Rennwagen sind die Bedienelemente für die wichtigsten, fahrzeugrelevanten Systeme – inklusive Motorstart-Taste – auf dem Lenkrad untergebracht. Über zwei zusätzliche bedienerfreundliche Multifunktionsschalter werden die Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. und das Entertainmentsystem Connect 3D Nav gesteuert.

 

– Instrumententafel
Versionsabhängig ist die neue Alfa Romeo Giulia mit einem Digitalinstrument mit 3,5 oder 7,0 Zoll Bildschirmdiagonale (8,9 bzw. 17,8 Zentimeter) ausgestattet. Es informiert den Fahrer über alle wichtigen Betriebsdaten. Aufgeteilt in vier Segmente, werden abhängig vom Modus der Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. unter anderem Querbeschleunigung, Kraftstoffverbrauch oder Schaltpunkt-Anzeige dargestellt.

 

– Premium-Audioanlage „Sound Theatre” von Harman Kardon
Speziell für die neue Alfa Romeo Giulia hat die renommierte Marke Harman Kardon die Premium-Audioanlage „Sound Theatre” entwickelt. Herz des Systems ist ein Zwölf-Kanal-Verstärker mit 900 Watt Musikleistung. Die Multikanal-Raumklang-Technologie Logic 7 und insgesamt 14 Lautsprecher sorgen für exklusiven Audiogenuss mit perfektem Surround-Sound.

 

– Hightech für Scheinwerfer und Rückleuchten
Integraler Bestandteil des einzigartigen Designs der neuen Alfa Romeo Giulia sind die in Zusammenarbeit mit Magneti Marelli entwickelten Scheinwerfer und Heckleuchten. Die Hauptscheinwerfer stehen in drei unterschiedlichen Varianten zur Verfügung: als Halogen-Lampen oder mit Xenon-Technologie mit 25 beziehungsweise 35 Watt starken Modulen. Diese strahlen mit der angenehmen Farbtemperatur von 4500 Kelvin, verbrauchen weniger Strom und haben eine wesentlich höhere Lichtausbeute als Halogen-Scheinwerfer – rund 200 Prozent im Falle der Xenon-Lampen mit 35-Watt-Modulen. Die größere Reichweite der Xenon-Scheinwerfer erhöht außerdem die Sicherheit. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h sind Hindernisse mindestens eine Sekunde früher zu sehen. Die Xenon-Scheinwerfer mit 35-Watt-Modulen sind zusätzlich mit adaptivem Kurvenlicht versehen, ihr Leuchtkegel folgt also dem Lenkeinschlag.

Auch die auf LED-Technologie basierenden Bremsleuchten erhöhen die Sicherheit, weil sie schneller ansprechen als herkömmliche Glühbirnen. Tagfahrleuchten, Abbiegelicht und Fahrtrichtungsanzeiger sind ebenfalls mit stromsparenden LED-Lampen bestückt, die im Nebeneffekt den Verbrauch senken.

 

Elektronische Fahrassistenzsysteme
Die neue Alfa Romeo Giulia ist mit den modernsten elektronischen Fahrassistenzsystemen ausgestattet, die derzeit verfügbar sind. Beispiele dafür sind Auffahrwarnung (Forward Collision Warning) und Automatisches Notbremssystem mit Fußgänger-Erkennung (Autonomous Emergency Braking), die beide den Bereich vor dem Fahrzeug überwachen und Kollisionen verhindern helfen. Die voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2016 auf Wunsch verfügbare adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (Adaptive Cruise Control) verringert automatisch das Tempo, wenn die Alfa Romeo Giulia auf ein langsameres Fahrzeug aufläuft oder beispielsweise ein anderes Fahrzeug mit kurzem Abstand in die eigene Fahrspur wechselt. Sobald die Fahrbahn wieder frei ist, wird automatisch wieder auf die zuvor angewählte Geschwindigkeit beschleunigt. Der Spurhalte-Assistent (Lane Departure Warning LDW) warnt den Fahrer bei offensichtlich unbeabsichtigtem Annähern an die Begrenzungslinie zwischen zwei Fahrspuren. Ist der Spurwechsel tatsächlich gewollt, unterstützt der optionale Totwinkel-Assistent (Blind Spot Monitoring BSM) den Fahrer durch Überwachung des Verkehrs auf den angrenzenden Fahrspuren und falls nötig Warnung vor in den Außenspiegeln nicht sichtbaren Fahrzeugen.

UPDATE / 16:57 Uhr

Alfa Romeo hat auf seinem Facebook-Account mittlerweile einige Live-Fotos hochgeladen, die wir euch nicht vorenthalten wollen …