Range Rover 4,4 V8 Vogue

28. September 2005
Keine Kommentare
5.467 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Land Rover
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:306 PS
Testverbrauch:16,8 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:110.450 Euro

Leichtes Facelift, neuer V8-Motor: modernisierter Range Rover

Der Range Rover kam 2001 als Kind von BMW auf die Welt. Nach der Übernahme der kleinen, aber feinen britischen Geländewagen-Marke Land Rover durch Ford mussten die Amerikaner ein paar Jährchen lang V8-Benziner von BMW zukaufen. Klar, dass die gefinkelten Bayern Weiterentwicklungen dabei nicht außer Haus gaben. So hatte der 4,4-Liter-Motor anfangs 286 PS, nun stehen nach einigen Modellpflege-Maßnahmen bereits 320 Pferdchen an. Eine Leistungsentwicklung, die man lieber den eigenen Modellen zukommen ließ.
Doch inzwischen fand sich auch bei Konzern-Schwester Jaguar ein passendes V8-Motörchen im Regal: 4,2 Liter Hubraum, 298 PS – fleißig am Werk in S-Type, XJ und XK. Klingt toll, aber wie erklärt man verwöhnten Range Rover-Kunden bloß, dass ein kleinerer Motor auf einmal der Stein der Weisen sein soll? Richtig: gar nicht. Lieber erhöht man den Hubraum des Aggregats auf die gewohnten 4,4 Liter. Was damit einhergeht: schlanke 306 PS, extreme Laufruhe und ein angesichts von 2,7 Tonnen Auto verhältnismäßig zahmer Verbrauch.
Abgesehen davon blieb der im heurigen April an Kühlergrill, Scheinwerfern und Stoßfängern geliftete Range Rover was er immer schon war: der legitime Nachfolger des Mercedes G – in Sachen Geländetauglichkeit, Solidität und Gediegenheit. Sprich: ein Auto, das man im Zweifelsfall lieber vererbt als verkauft.

TECHNIK
V8, 32V, 4394 ccm, 225 kW (306 PS) bei 5750/min, max. Drehmoment 440 Nm bei 4000/min, Sechsgang-Automatik mit Tipp-Schaltung, Allradantrieb, vorne und hinten: doppelte Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Teledämpfer, elektron. geregelte Luftfederung, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 4950/1956/1902 mm, Radstand 2880 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Servo, Reifendimension 255/50 R 19, Tankinhalt 100 l, Reichweite (bis Tankres.) 535 km, Kofferraumvolumen 535-2091 l, Leergew. 2723 kg, zul. Gesamtgewicht 3100 kg, max. Anh.-Last 3500 kg, 0-100 km/h 8,7 sec, Spitze 200 km/h, Steuer (jährl.) EUR 1326,60, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 21,2/ 11,4/14,9 l, Testverbrauch 16,8 l ROZ 95
Preis: EUR 110.450,-

Offroad-Daten: Bergabfahrhilfe HDC, el. aktivierbare Getriebe-Untersetzung und el. Mitteldifferenzialsperre Serie, Böschungswinkel. v/h 34°/30°, Bodenfreiheit 275 mm, Rampenwinkel 30°, max. Steigungswinkel 45°, Wattiefe 500 mm

FAHREN & FÜHLEN
Der Jaguar-V8 erweist sich als kraftvoll, leise und vibrationsarm. Von der Leerlaufdrehzahl weg steigen Leistung und Drehmoment linear an. Die Sechsgang-Automatik schaltet weich, wenn auch nicht sehr flott. Wind- und Abrollgeräusche halten sich in Grenzen. Lenkung: präzise, aber ziemlich indirekt, geringe Rückstellkräfte. Sehr guter Fahrwerkskomfort dank sanfter Luftfederung, bei scharfer Fahrweise wankt und untersteuert der Riese heftig, Heck-Schwenks unterlässt er aber. Fein dosierbare & kraftvolle Bremsen. Groß dimensionierte, langstreckentaugliche Vordersitze mit mäßigem Seitenhalt und eher geringer Schenkelauflage.

STOCK & STEIN
Offroad ist der Rangie in seinem Element: mit Luftfederung, Gelände-ABS (erlaubt kurze Rutsch-Phasen), elektronisch sperrbarem Mitteldifferenzial, mächtiger, sogar variabler Bodenfreiheit und solider Achs-Verschränkung. Zudem gibt es Gelände-Untersetzung und die Bergabfahr-Hilfe HDC. Beim getesteten Modell Vogue” kann man sogar per “Venture-Cam” (eine Kamera, die man mittels Saugnapf überall am Auto anbringen kann) Außenaufnahmen jedweder Art machen.

PLATZ & NUTZ
Viel Platz auf allen Sitzen, auch das Gepäckabteil kann sich sehen lassen. Die solide Fondbank lässt sich 2:1 geteilt umlegen. Skisack, 12V-Dose und Verzurrösen sind an Bord, die Ladekante ist naturgemäß hoch (obwohl es eine per Knopfdruck absenkbare “Einstiegshöhe” gibt). Fein: zahlreiche Ablagemöglichkeiten, tolle Karosserie-Übersicht, gute Ergonomie. Weniger gut: Der untere Teil der Heckklappe steht beim Einladen großer Gegenstände im Weg, die riesigen Außenspiegel lassen sich nicht komplett anklappen.

DRAN & DRIN
Als Topmodell Vogue überbordend ausgestattet. Beispiele: Klimaautomatik, Lederpolsterung, E-Schiebedach, Holz-Dekor, Navigation mit Touch-Screen, Einparkhilfe v/h, Regen- und Lichtsensor, beheizbare E-Vordersitze, beheizbares Lederlenkrad, HiFi-Anlage (Harman/Kardon) mit 13 LS und CD-Wechsler, Bi-Xenon, TV, integriertes Freisprech-Telefon, 19-Zoll-Aluräder etc. Extra: Kurvenlicht, abgedunkelte Seitenscheiben, Reifendruck-Kontrolle, Standheizung, 20-Zoll-Alus, Metallic-Lack etc. Feinste Materialien, hochwertigste Verarbeitung.

SICHER & GRÜN
Serie: Frontairbags, Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbags, Bremsassistent, Stabilitätskontrolle, fünf Dreipunktgurte und ebenso viele Kopfstützen (schützen vorne bis 1,95 m und hinten bis 1,90 m Körpergröße), Isofix. Keine Patzer beim Umwelt-Check, Verbrauch in Relation zum Gewicht OK.

PREIS & WERT
Ein richtig teurer Spaß, aber im Grunde nur mit dem Mercedes G vergleichbar – den er (bei ähnlichem Preis) in Sachen Raumangebot und Technik-Anspruch klar im Sack hat. Drei Jahre Neuwagen-Garantie inkl. Mobilitäts-Schutz, nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Dünnes Werkstatt-Netz, Service- und Ölwechsel verschleißabhängig, solide Werthaltung.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Steht preislich über fast allen anderen SUV, ist aber auch gediegener und solider.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 7-8/2005