SsangYong Tivoli 1,6DS 2WD BE

28. Januar 2016
3.129 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:SsangYong
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:115 PS
Testverbrauch:5,7 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:22.490 Euro

Für SsangYong ist der Tivoli nicht einfach nur ein neues Modell. Denn der jüngste Spross hat mit den bisherigen, etwas altbackenen Allrad-Haudegen der Vergan­genheit nichts mehr gemein. Allein die schnittige Optik und die knackigen Abmes­sungen verraten sofort, dass die Koreaner mit dem 4,20 Meter langen Modell auf das Segment der Kompakt-SUV abzielen. Und von den Eckdaten wirkt der komplett neu konstruierte Tivoli wie maßgeschneidert für die in Europa seit Jahren unverändert beliebte Klasse.

Der 115 PS-Diesel liefert genug Punch, die Kabine ist erstaunlich geräumig, der Kofferraum groß genug. Alles wirkt wohl überlegt sowie sauber verarbeitet. Und dass es Allradantrieb und Automatik erst gegen Aufpreis gibt, passt perfekt, denn Frontantrieb ist für den bevorzugten Einsatzzweck auf urbanem Asphalt genau richtig.

Ein guter Allrounder also, der nur bei Bedien-Details kleine Schwächen zeigt – und für den sich die 1500 Euro Aufpreis auf den Benziner lohnen. Der 1600er-Sauger mit 128 PS kostet nicht nur mehr im Unterhalt, seine hochdrehende Charakteristik passt auch so überhaupt nicht zum kommoden Charakter des Tivoli.

Motor & Getriebe – Spontan agierend und gut gedämmt geht der Vierzylinder-Diesel zu Werke. Ordentliche Fahrleistungen, bullige Charakteristik. Sechsgang-Schaltbox: gut abgestuft, etwas hakelig.

Fahrwerk & Traktion – Guter Mix aus straffer Federung und gutem Komfort, die 18-Zöller sorgen für ruppiges Abrollen bei kurzen Stößen. Neigt früh zum Untersteuern, Heck bleibt Lastwechsel-unanfällig. Lenkung: trotz dreistufiger Härteverstellung gefühllos und etwas unpräzise. Bremsen ohne Tadel.

Cockpit & Bedienung – Übersichtliches Cockpit, viele Bedienelemente sind im (leider nicht deutschsprachigen) Touchscreen zusammengefasst. Nervig: winzige Knöpfe auf der Mittelkonsole. Gute Sitzposition trotz nicht längsverstellbarer Lenksäule, bequeme Sitze. Fein: Serien-Rückfahrkamera, kleiner Wendekreis, gute Übersicht.

Innen- & Kofferraum – Viel Platz in beiden Reihen, genügend Ablage-Möglichkeiten. Kofferraum: ausreichend groß, erweiterbar mittels Umlege-Fondlehnen – dabei entsteht freilich eine gewaltige Stufe im Ladeboden. Außerdem sehr hohe Ladekante. Sauber verarbeitet, robuste Materialien.

Dran & Drin – Die mittlere von fünf möglichen Ausstattungen ist ausreichend bestückt, Luxus-Features bleiben aber den deutlich teureren Varianten vorbehalten, das Extra-Angebot beschränkt sich auf Navigation und Sonderlackierungen. Automatik kostet 2500, Allrad 2000 Euro extra.

Schutz & Sicherheit – Alle üblichen Airbags ab Werk, sogar Fahrerkniepolster, Notbrems-Assistent ebenso. Assistenzsysteme gibt es nicht einmal gegen Aufpreis.

Sauber & Grün – Verbrauch OK, bessere Stadt-Werte verhindert das Fehlen eines Start/Stopp-Systems.

Preis & Kosten – Preislich etwas günstiger als ähnlich gut bestückte Suzuki Vitara und Mitsubishi ASX. Drei Jahre Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie bis maximal 100.000 Kilometer. Werthaltung ob fehlendem Image fraglich. Minus: sehr dünnes Werkstatt-Netz.

ssangyong_tivoli_01_may

Aufgeräumtes Tivoli-Cockpit mit leichten Ergonomie-Schwächen, Teilleder ist beim BE Serie. Der kräftige sowie sparsame 1600er-Diesel ist ordentlich gedämmt und passt gut zum Tivoli.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Für SsangYong ist der Tivoli nicht einfach nur ein neues Modell. Denn der jüngste Spross hat mit den bisherigen, etwas altbackenen Allrad-Haudegen der Vergan­genheit nichts mehr gemein. Allein die schnittige Optik und die knackigen Abmes­sungen verraten sofort, dass die Koreaner mit dem 4,20 Meter langen Modell auf das Segment der Kompakt-SUV abzielen. Und von den Eckdaten wirkt der komplett neu konstruierte Tivoli wie maßgeschneidert für die in Europa seit Jahren unverändert beliebte Klasse. Der 115 PS-Diesel liefert genug Punch, die Kabine ist erstaunlich geräumig, der Kofferraum groß genug. Alles wirkt wohl überlegt sowie sauber verarbeitet. Und dass es Allradantrieb und Automatik erst gegen Aufpreis gibt, passt perfekt, denn Frontantrieb ist für den bevorzugten Einsatzzweck auf urbanem Asphalt genau richtig. Ein guter Allrounder also, der nur bei Bedien-Details kleine Schwächen zeigt – und für den sich die 1500 Euro Aufpreis auf den Benziner lohnen. Der 1600er-Sauger mit 128 PS kostet nicht nur mehr im Unterhalt, seine hochdrehende Charakteristik passt auch so überhaupt nicht zum kommoden Charakter des Tivoli.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Spontan agierend und gut gedämmt geht der Vierzylinder-Diesel zu Werke. Ordentliche Fahrleistungen, bullige Charakteristik. Sechsgang-Schaltbox: gut abgestuft, etwas hakelig. Fahrwerk & Traktion - Guter Mix aus straffer Federung und gutem Komfort, die 18-Zöller sorgen für ruppiges Abrollen bei kurzen Stößen. Neigt früh zum Untersteuern, Heck bleibt Lastwechsel-unanfällig. Lenkung: trotz dreistufiger Härteverstellung gefühllos und etwas unpräzise. Bremsen ohne Tadel. Cockpit & Bedienung - Übersichtliches Cockpit, viele Bedienelemente sind im (leider nicht deutschsprachigen) Touchscreen zusammengefasst. Nervig: winzige Knöpfe auf der Mittelkonsole. Gute Sitzposition trotz nicht längsverstellbarer Lenksäule, bequeme Sitze. Fein: Serien-Rückfahrkamera, kleiner Wendekreis, gute Übersicht. Innen- & Kofferraum - Viel Platz in beiden Reihen, genügend Ablage-Möglichkeiten. Kofferraum: ausreichend groß, erweiterbar mittels Umlege-Fondlehnen – dabei entsteht freilich eine gewaltige Stufe im Ladeboden. Außerdem sehr hohe Ladekante. Sauber verarbeitet, robuste Materialien. Dran & Drin - Die mittlere von fünf möglichen Ausstattungen ist ausreichend bestückt, Luxus-Features bleiben aber den deutlich teureren Varianten vorbehalten, das Extra-Angebot beschränkt sich auf Navigation und Sonderlackierungen. Automatik kostet 2500, Allrad 2000 Euro extra. Schutz & Sicherheit - Alle üblichen Airbags ab Werk, sogar Fahrerkniepolster, Notbrems-Assistent ebenso. Assistenzsysteme gibt es nicht einmal gegen Aufpreis. Sauber & Grün - Verbrauch OK, bessere Stadt-Werte verhindert das Fehlen eines Start/Stopp-Systems. Preis & Kosten - Preislich etwas günstiger als ähnlich gut bestückte Suzuki Vitara und Mitsubishi ASX. Drei Jahre Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie bis maximal 100.000 Kilometer. Werthaltung ob fehlendem Image fraglich. Minus: sehr dünnes Werkstatt-Netz.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1453996754816{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1453996717792{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Aufgeräumtes Tivoli-Cockpit mit leichten Ergonomie-Schwächen, Teilleder ist beim BE Serie. Der kräftige sowie sparsame 1600er-Diesel ist ordentlich gedämmt und passt gut zum Tivoli.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247c897-976f"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1597 ccm, 115 PS (85 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1500–2500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4202/1798/1590 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak), Tankinhalt 47 l, Reichweite 820 km, Kofferraumvolumen 423l, Leergewicht 1422 kg, zul. Gesamtgewicht 1920 kg, max. Anh.-Last…

5.5

Fazit

Gelungenes Korea-Comeback mit einem gelungenen Kompakt-SUV.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 0.93 ( 3 Stimmen)
6

R4, 16V, Turbo, 1597 ccm, 115 PS (85 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1500–2500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4202/1798/1590 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak), Tankinhalt 47 l, Reichweite 820 km, Kofferraumvolumen 423l, Leergewicht 1422 kg, zul. Gesamtgewicht 1920 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h k.A., 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,1/9,1 sec, Spitze 181 km/h, Steuer (jährl.) € 453,84, Werkstätten in Österreich 28, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 5,1/3,9/4,3 l, Testverbrauch 5,7 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 113/150 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Fahrerknie-Airbag, Notbremsassistent, Berganfahrhilfe, Isofix, Klima­automatik, LED-Tagfahrlicht und -Heckleuchten, Nebelscheinwerfer, 18 Zoll-Aluräder, Teillederausstattung, Multifunktions-Lederlenkrad, Tempomat, Bordcomputer, vier E-Fensterheber, CD-Radio mit xx LS und Aux-Eingang, Bluetooth für Telefon und Audio, Rückfahrkamera, FB-Zentralsperre, beheizb. E-Außenspiegel etc.

Metallic-Lack € 550,–, Zweiton-Lackierung € 1000,–, Navigationssystem € 850,–.

Sei der Erste der abstimmt.

1 Kommentare

  1. Ich halte es für ein Unding, so ein Auto mit /45er Reifen auszustatten…die serienmäßigen 205/60-16 würden da wohl besser passen.

    MfGJ

Kommentar abgeben