Tesla Model S bekommt Facelift

13. April 2016
3.264 Views
Allgemein

Tesla ist ja quasi das „Apple der Autobranche“. Das fängt bei der treuen Fangemeinde an, zieht sich über den Fokus auf einen einzelnen Mann an der Spitze und endet bei den sleeken Produkten und deren Präsentation. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass auch Tesla – zumindest für das Facelift des Model S – bei dessen Präsentation auf den selben, beeindruckenden Satz zurückgreift, den man auch bei Apple immer so gern gehört hat: Available TODAY!

Die Präsentation des Facelifts läutete quasi direkt die Umstellung der Produktionsstraßen ein – ab heute gibt es nur noch das „neue Model S“. Doch was ist daran eigentlich neu? Nun, die frische Nase ist offensichtlich – und deren Änderungen keine große Überraschung. Der schwarze „Fleck“ , der die Optik eines Kühlergrills nachahmte, war ja im Grunde immer schon „unnötig“ (braucht ja keinen Kühlergrill) und wurde dementsprechend auch schon beim Model X und auch dem neuen Model 3 weg gelassen … und nun auch von Model S entfernt. Offensichtlich ist Tesla der Meinung, dass die Öffentlichkeit nun endgültig bereit dafür ist zu akzeptieren, dass E-Autos eben nicht nur anders klingen, sich anders bedienen und anders fahren, sondern eben auch anders aussehen.

Apropos „anders bedient“: Natürlich wurde auch wieder an der Software geschraubt und so manch Verbesserung eingebaut. Die wirklich große Neuigkeit ist allerdings, dass das neue Model S nun auch mit einem 48 Ampere-Ladestation geladen werden kann (die wurde für das Model X eingeführt), was kürzere Ladezeiten ermöglicht. Auch eine neue 72 Ampere Ladestation wird angeboten.

Zudem verfügt das Model S nun über adaptive LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht-Funktion und ein HEPA Filter-System für die Luftzufuhr zum Auto … für uns vermutlich weniger interessant als für die chinesische Kundschaft. Außerdem „natürlich“ mit an Bord: Der Autopilot, der erst einmal „nur“ eigenständig (auch in Kurven) die Spur halten, durch antippen des Blinkerhebels die Spur wechseln oder Einparken kann. Weitere Funktionen sollen per Update folgen … vermutlich vor allem auch je nachdem, wie sich die Gesetzeslage entwickelt.

Wie auch immer – wer sich mit den neuen Optionen und Details spielen möchte, kann das ab sofort im Konfigurator tun.

Kommentar abgeben