Test Hyundai Kona Elektro Prestige Line

14. Februar 2024
Keine Kommentare
1.052 Views
Allgemein

Test Hyundai Kona Elektro: Der neue Hyundai Kona Elektro tritt zu diesem Test in der stärkeren und in Sachen Batterie großzügiger bestückten der beiden verfügbaren Versionen an. Aus techni­scher Sicht wurden im Vergleich zum Vorgänger leicht nachgeschärft, in unserem Fall heißt das: etwas mehr Leistung (218 statt 204 PS) und eine um lediglich 1 kWh vergrö­ßerte Batterie (nun 65 kW). Die Fahrdaten sind damit trotz gewachsener Abmessungen minimal besser, auch wenn das Drehmoment nun geringer ausfällt. Die ­Norm-Reichweite hat sich um 65 Kilometer erhöht, es können jetzt beim Laden außerdem 102 statt bisher 70 kW Gleichstrom gezogen werden.

Mit dem neuen Außendesign geht auch eine deutliche Erweiterung des Innenraums einher und das kommt nicht nur der Bewegungsfreiheit der Insassen zugute, sondern auch dem Kofferraum. Dieser fällt deutlich größer aus als beim Vorgänger – konkret um mehr als 130 Liter. Was sich ebenso geändert hat, ist die Ausstattungs-­Politik: Zwar sind in den einzelnen Trimm-Levels im Großen und Ganzen ähnliche Positionen wie bisher verfügbar, doch gibt es nun einige Extras einzeln zu ordern – das kennt man so von den Koreanern noch nicht.

Die genaue Bewertung des Test Hyundai Kona Elektro lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Dezember 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Der E-Motor sorgt für energischen Vortrieb, auch auf der Autobahn. Rekuperation manuell fünfstufig oder automatisch (empfehlenswert) einstellbar.

Fahrwerk & Traktion

Ob komfortabler Abstimmung mit spürbar wankendem Aufbau, dennoch nicht undynamisch. Sicheres Fahrverhalten. ­Feinfühlige, ausreichend direkte Lenkung, allerdings mit recht wenig Fahrbahn-Feedback. Gute Bremsen, Traktion unproblematisch. 

Bedienung & Multimedia

Bequeme Sitze mit ausreichend Seitenhalt. Klar abzulesende Digital-Instrumente. Gelungenes Bedien­konzept aus Touchscreen, klassischen Knöpfen und Drehreglern sowie durchschnittlicher Sprachsteuerung. Stabile Multimedia-Software. Smartphone-Integration nur via Kabel, induktives ­Handyladen Serie. Viele große ­Ablagen. 250V-Anschluss im Fond.

Innen- & Kofferraum

Großzügige Platzverhältnisse in beiden Sitzreihen. Die hintere Lehne ist zweistufig neigungsverstellbar und im Verhältnis 2:1:2 teil- und klappbar, Boden stets eben. Großer und gut nutzbarer Kofferraum, praktisches Kellerfach. Zusätzlich „Frunk“ vorne. 

Dran & Drin

Im Top-Trimm „Prestige Line“ ordentlich ­ausgestattet, dennoch bleiben ein paar fair bepreiste Extras (wie etwa die ­Wärmepumpe). Recht ansprechende Materialien, keine Patzer in Sachen Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit

Übliches Luftpolster-Aufkommen plus Zentral-Airbag. Dazu eine große Anzahl an elektronischen Helferlein, gegen Aufpreis automatisches Spurwechseln.

Reichweite & Laden

Die Werksangabe von 514 Kilometern wurde im Test klar verfehlt. 360 Kilometer sind dennoch ein guter Wert. Lade-Speed bei 11 kW Wechsel- und 102 kW Gleichstrom im unteren Mittelfeld. 

Preis & Kosten

Als Topmodell teuer, das Einstiegsmodell mit 156 PS ist 10.000 Euro billiger. Noch günstigere Alternativen: BYD Atto 3 oder Renault Mégane E-Tech. Fünf Jahre Garantie (acht auf die Batterie). Kurze Wartungs-Intervalle, zahlreiche Werkstätten.

Kona-Cockpit mit spannender Mischung aus modernem Mi­nimalismus und klassischen Bedienelementen wie Dreh­reglern und Knöpfen. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Hyundai Kona Elektro: Der neue Hyundai Kona Elektro tritt zu diesem Test in der stärkeren und in Sachen Batterie großzügiger bestückten der beiden verfügbaren Versionen an. Aus techni­scher Sicht wurden im Vergleich zum Vorgänger leicht nachgeschärft, in unserem Fall heißt das: etwas mehr Leistung (218 statt 204 PS) und eine um lediglich 1 kWh vergrö­ßerte Batterie (nun 65 kW). Die Fahrdaten sind damit trotz gewachsener Abmessungen minimal besser, auch wenn das Drehmoment nun geringer ausfällt. Die ­Norm-Reichweite hat sich um 65 Kilometer erhöht, es können jetzt beim Laden außerdem 102 statt bisher 70 kW Gleichstrom gezogen werden. Mit dem neuen Außendesign geht auch eine deutliche Erweiterung des Innenraums einher und das kommt nicht nur der Bewegungsfreiheit der Insassen zugute, sondern auch dem Kofferraum. Dieser fällt deutlich größer aus als beim Vorgänger – konkret um mehr als 130 Liter. Was sich ebenso geändert hat, ist die Ausstattungs-­Politik: Zwar sind in den einzelnen Trimm-Levels im Großen und Ganzen ähnliche Positionen wie bisher verfügbar, doch gibt es nun einige Extras einzeln zu ordern – das kennt man so von den Koreanern noch nicht. Die genaue Bewertung des Test Hyundai Kona Elektro lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Dezember 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Der E-Motor sorgt für energischen Vortrieb, auch auf der Autobahn. Rekuperation manuell fünfstufig oder automatisch (empfehlenswert) einstellbar. Fahrwerk & Traktion Ob komfortabler Abstimmung mit spürbar wankendem Aufbau, dennoch nicht undynamisch. Sicheres Fahrverhalten. ­Feinfühlige, ausreichend direkte Lenkung, allerdings mit recht wenig Fahrbahn-Feedback. Gute Bremsen, Traktion unproblematisch.  Bedienung & Multimedia Bequeme Sitze mit ausreichend Seitenhalt. Klar abzulesende Digital-Instrumente. Gelungenes Bedien­konzept aus Touchscreen, klassischen Knöpfen und Drehreglern sowie durchschnittlicher Sprachsteuerung. Stabile Multimedia-Software. Smartphone-Integration nur via Kabel, induktives ­Handyladen Serie. Viele große ­Ablagen. 250V-Anschluss im Fond. Innen- & Kofferraum Großzügige Platzverhältnisse in beiden Sitzreihen. Die hintere Lehne ist zweistufig neigungsverstellbar und im Verhältnis 2:1:2 teil- und klappbar, Boden stets eben. Großer und gut nutzbarer Kofferraum, praktisches Kellerfach. Zusätzlich „Frunk“ vorne.  Dran & Drin Im Top-Trimm „Prestige Line“ ordentlich ­ausgestattet, dennoch bleiben ein paar fair bepreiste Extras (wie etwa die ­Wärmepumpe). Recht ansprechende Materialien, keine Patzer in Sachen Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit Übliches Luftpolster-Aufkommen plus Zentral-Airbag. Dazu eine große Anzahl an elektronischen Helferlein, gegen Aufpreis automatisches Spurwechseln. Reichweite & Laden Die Werksangabe von 514 Kilometern wurde im Test klar verfehlt. 360 Kilometer sind dennoch ein guter Wert. Lade-Speed bei 11 kW Wechsel- und 102 kW Gleichstrom im unteren Mittelfeld.  Preis & Kosten Als Topmodell teuer, das Einstiegsmodell mit 156 PS ist 10.000 Euro billiger. Noch günstigere Alternativen: BYD Atto 3 oder Renault Mégane E-Tech. Fünf Jahre Garantie (acht auf die Batterie). Kurze Wartungs-Intervalle, zahlreiche Werkstätten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1707856635500{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1707855936887{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Kona-Cockpit mit spannender Mischung aus modernem Mi­nimalismus und klassischen Bedienelementen wie Dreh­reglern und Knöpfen. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb431097-b49c"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 218 PS (160 kW), Dauerleistung 73 PS (53 kW),…

7.8

FAZIT

Familien- und City-tauglicher Strom-SUV

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

Synchronmotor, Spitzenleistung 218 PS (160 kW), Dauerleistung 73 PS (53 kW), max. Drehmoment 255 Nm, Akku (netto) 65 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4355/1825/1575 mm, Radstand 2660 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 215/60 R 17 (Testwagen-Bereifung 235/45 R 19), Kofferraumvolumen 466–1300 l, Leergewicht (EU) 1773 kg, zul. Gesamtgewicht 2220 kg, max. Anh.-Last 750 kg

0–100 km/h 7,8 sec, 60–100 km/h 3,7 sec, Spitze 172 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 133, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 14,7 kWh, Testverbrauch 18,3 kWh, Reichweite Norm/Test 514/360 km, Ladedauer bei 11 kW (100%) 6,4 Std, bei 102 kW Gleichstrom (80%) 41 Min

sechs Airbags plus Zentral-Airbag v, Notbremsassistent mit Fußgänger/Radfahrer-Erkennung, Spurhalte-, Spurführungs-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Adaptiv-Tempomat, Verkehrszeichenerkennung, Fernlicht-Automatik, Zweizonen-Klimaautomatik, digitale Instrumente 12,3 Zoll, Headup-Display, Lederpolsterung, klimatisierte E-Vordersitze, Sitzheizung h, 12,3- Zoll-Touchscreen-Multimediasystem mit 6 LS sowie Android Audio & Apple CarPlay, Navigation, induktives Handyladen, Außenspiegel elektr. klappbar, autom. abblend. Innenspiegel, Einparkhilfe v+h, Rundumkameras, schlüsselloser Zugang, Lenkradheizung, 17 Zoll-Aluräder, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Spurwechsel- und erweiterter Notbrems-Assistent € 390,–, Memory für E-Fahrersitz plus Vordersitze mit Relax-Funktion € 690,–, Bose-Sound € 590,–, E-Glas-Hub/Schiebedach € 790,–, Dach und Außenspiegel-Gehäuse schwarz € 690,–, Einpark-Assistent € 590,–, Wärmepumpe € 690,–, Vehicle to Load-Adapter € 390,–, digitaler Schlüssel € 390,–, 19 Zoll-Aluräder € 690,–, Metallic-Lackierung € 650,–