Test: Hyundai Kona Elektro Prestige Line

18. November 2021
711 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:204 PS
Testverbrauch:15,1 kWh/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:46.990 Euro

Beim Hyundai Kona Elektro erfolgen die Facelifts offenbar scheibchenweise. Der Marktstart war im Herbst 2018, die erste Modellpflege folgte bereits im Herbst 2020. Ausschließlich technischer Natur – mit dreiphasigem Wechselstrom-Laden (11 kW statt 3,6 kW), neuen Assistenzsystemen, größerem Touchscreen, Headup-Display und kabelloser Handy-Lademöglichkeit. Und jetzt gab es ein Facelift im Wortsinn – mit ge­­glät­­tetem Gesicht, lackierten Radläufen und neu benannten Ausstattungs-Varianten. Statt der emotionslosen „Levels“ hören die Konas nun auf klingende Namen wie „Trend Line“, „Smart Line“ oder „Prestige Line“.

Gleich blieben Leistung und Batteriekapazität – wie bisher kann man zwischen 136 PS und 39,2 kWh bzw. 204 PS und 64 kWh wählen. Obwohl es durchaus ­Argumente gegen große Akkus gibt, ist die Variante mit im doppelten Sinn mehr Saft empfehlens­wert. Die Reichweite von deutlich über 400 Kilometer gehört zum Besten, was die Stromer-Welt zu bieten hat, und die mühelose Beschleunigung macht einfach Spaß – nur nicht den Vorderreifen, die oft überfordert sind. Auch klingt der Aufpreis von 4000 Euro für 68 Mehr-PS und 25 Zusatz-kW fair, der Absolut-Tarif ist allerdings so oder so geschmalzen. 

Motor & Getriebe – Der E-Motor bietet sehr kraftvollen Antritt bei dezenter Geräuschkulisse. Eingang-Getriebe mit vierfach (über Lenkrad-Wippen) justierbarer Rekuperation plus Radar-basiertem Automatik-Modus.

Fahrwerk & Traktion – Straffes Fahrwerk mit Schwächen bei kurzen Stößen. Im Grenzbereich sicheres Untersteuern, ESP setzt früh ein. Traktion durch das plötzlich einsetzende Drehmoment oft überfordert. Direkte, um die Mittellage nervöse Lenkung, solide Bremsen.

Bedienung & Multimedia – Hübsches und übersichtliches Digital-Cockpit, der optimal platzierte Touchscreen ist intuitiv ­bedienbar. Volle Smartphone-Anbindung plus induktive Lademöglichkeit, feine Sprachsteuerung. Bequeme ­Sitze, gute Über- und ­Rundumsicht. Genug Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Passagier-Platzverhältnisse vorne wie hinten klassenkonform. Gegenüber den Verbrenner-Konas schrumpft der Kofferraum um 30 Liter, keine ­Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen. Zahlreiche Ablagen, praktisches Kellerfach für Ladekabel.

Dran & Drin – Sehr komplette Topausstattung. Weniger Verwöhnte sparen mit der „Smart Line“ 5000 Euro. Auch mit 136 PS und 39,2 kWh-Akku erhältlich (4000 Euro günstiger). Durchaus ansprechende Materialien.

Schutz & Sicherheit – Normales Airbag-Aufgebot, zahlreiche Assistenzsysteme (inklusive nervig piepsendem, nicht abschaltbarem Spurhalte-Warner) plus Headup-Display.

Reichweite & Laden – Der äußerst geringe Verbrauch von etwa 15 kWh (auf reinen Autobahn-Etappen muss man mit 16 bis 17 kWh rechnen) bringt eine exzellente Reichweite von rund 425 Kilometern. Schnelllade-Möglichkeit nunmehr bis 100 kW bzw. 11 kW bei Wechselstrom-Ladestationen.

Preis & Kosten – Absolut gesehen teuer, wenn auch gegenüber dem Vorgänger um 4300 Euro preisgesenkt – die Wärme­pumpe (für stromsparendes Heizen) muss nun aber um 1290 Euro zugekauft werden. Förderungswürdig, befreit von Kfz-Steuer und Sachbezug. Jahresservice Pflicht, fünf Jahre Fahrzeug-Garantie (acht auf die Batterie).

Das hübsche Kona-Cockpit bietet einen gelungenen Mix aus modernen Digital-Elementen und klassischen Drehknöpfen. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Beim Hyundai Kona Elektro erfolgen die Facelifts offenbar scheibchenweise. Der Marktstart war im Herbst 2018, die erste Modellpflege folgte bereits im Herbst 2020. Ausschließlich technischer Natur – mit dreiphasigem Wechselstrom-Laden (11 kW statt 3,6 kW), neuen Assistenzsystemen, größerem Touchscreen, Headup-Display und kabelloser Handy-Lademöglichkeit. Und jetzt gab es ein Facelift im Wortsinn – mit ge­­glät­­tetem Gesicht, lackierten Radläufen und neu benannten Ausstattungs-Varianten. Statt der emotionslosen „Levels“ hören die Konas nun auf klingende Namen wie „Trend Line“, „Smart Line“ oder „Prestige Line“. Gleich blieben Leistung und Batteriekapazität – wie bisher kann man zwischen 136 PS und 39,2 kWh bzw. 204 PS und 64 kWh wählen. Obwohl es durchaus ­Argumente gegen große Akkus gibt, ist die Variante mit im doppelten Sinn mehr Saft empfehlens­wert. Die Reichweite von deutlich über 400 Kilometer gehört zum Besten, was die Stromer-Welt zu bieten hat, und die mühelose Beschleunigung macht einfach Spaß – nur nicht den Vorderreifen, die oft überfordert sind. Auch klingt der Aufpreis von 4000 Euro für 68 Mehr-PS und 25 Zusatz-kW fair, der Absolut-Tarif ist allerdings so oder so geschmalzen. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der E-Motor bietet sehr kraftvollen Antritt bei dezenter Geräuschkulisse. Eingang-Getriebe mit vierfach (über Lenkrad-Wippen) justierbarer Rekuperation plus Radar-basiertem Automatik-Modus. Fahrwerk & Traktion - Straffes Fahrwerk mit Schwächen bei kurzen Stößen. Im Grenzbereich sicheres Untersteuern, ESP setzt früh ein. Traktion durch das plötzlich einsetzende Drehmoment oft überfordert. Direkte, um die Mittellage nervöse Lenkung, solide Bremsen. Bedienung & Multimedia - Hübsches und übersichtliches Digital-Cockpit, der optimal platzierte Touchscreen ist intuitiv ­bedienbar. Volle Smartphone-Anbindung plus induktive Lademöglichkeit, feine Sprachsteuerung. Bequeme ­Sitze, gute Über- und ­Rundumsicht. Genug Ablagen. Innen- & Kofferraum - Passagier-Platzverhältnisse vorne wie hinten klassenkonform. Gegenüber den Verbrenner-Konas schrumpft der Kofferraum um 30 Liter, keine ­Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen. Zahlreiche Ablagen, praktisches Kellerfach für Ladekabel. Dran & Drin - Sehr komplette Topausstattung. Weniger Verwöhnte sparen mit der „Smart Line“ 5000 Euro. Auch mit 136 PS und 39,2 kWh-Akku erhältlich (4000 Euro günstiger). Durchaus ansprechende Materialien. Schutz & Sicherheit - Normales Airbag-Aufgebot, zahlreiche Assistenzsysteme (inklusive nervig piepsendem, nicht abschaltbarem Spurhalte-Warner) plus Headup-Display. Reichweite & Laden - Der äußerst geringe Verbrauch von etwa 15 kWh (auf reinen Autobahn-Etappen muss man mit 16 bis 17 kWh rechnen) bringt eine exzellente Reichweite von rund 425 Kilometern. Schnelllade-Möglichkeit nunmehr bis 100 kW bzw. 11 kW bei Wechselstrom-Ladestationen. Preis & Kosten - Absolut gesehen teuer, wenn auch gegenüber dem Vorgänger um 4300 Euro preisgesenkt – die Wärme­pumpe (für stromsparendes Heizen) muss nun aber um 1290 Euro zugekauft werden. Förderungswürdig, befreit von Kfz-Steuer und Sachbezug. Jahresservice Pflicht, fünf Jahre Fahrzeug-Garantie (acht auf die Batterie).[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1637252386076{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1637251758847{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das hübsche Kona-Cockpit bietet einen gelungenen Mix aus modernen Digital-Elementen und klassischen Drehknöpfen. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43784b-d333"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 38 PS (28 kW), max. Drehmoment 395 Nm, Akku (netto) 64 kWh, ­Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4205/1800/ 1570 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/55 R 17,…

8

FAZIT

Kein billiger, aber einer der komplettesten Stromer auf dem Markt.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 38 PS (28 kW), max. Drehmoment 395 Nm, Akku (netto) 64 kWh, ­Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4205/1800/ 1570 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/55 R 17, Kofferraumvolumen 332–1114 l, Leergewicht (EU) 1718 kg, zul. Gesamtgewicht 2170 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,9 sec, 60–100 km/h 3,8 sec, Spitze 167 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 148, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Norm­verrauch kombiniert 14,7 kWh, Testverbrauch 15,1 kWh, Reichweite Norm/Test 484/425 km, Ladedauer bei 11 kW (100 %) 5:30 Std., bei 100 kW Gleichstrom (80 %) 45 min

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Notbrems-Assistent m. Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung, Spurhalte-, Spurführungs-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Adaptiv-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung, Berganfahrhilfe, LED-Scheinwerfer, Headup-Display, Digital-Armaturen, Navigationssystem, 10,25 Zoll-Touchscreen, HiFi-Soundsystem mit DAB-Tuner und 6 LS, Bluetooth, Sprachsteuerung, 2x USB, Android Auto & Apple CarPlay, induktives Handyladen, el. klappbare Außenspiegel, aut. abblend. Innenspiegel, akust. Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, autom. Fernlicht, Klimaautomatik, Echt-/Kunstlederpolsterung, E-Vordersitze, Sitzbelüftung v, Sitzheizung v+h, Lenkradheizung, schlüsselloser Zugang, abgedunkelte Scheiben h, Schuko-Ladekabel, 17 Zoll-Aluräder etc.

Wärmepumpe 1290,–, Glas-Schiebedach € 690,–, Metallic-/Zweiton-Lack € 550,–/690,–

Kommentar abgeben