Test: BMW X3 xDrive20d M Sport

11. Dezember 2020
1.345 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:6,6 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:61.148 Euro

Der X3 ist ein Fixpunkt im BMW-Portfolio, im Vorjahr belegte der mittlere SUV nach dem X1 und praktisch gleichauf mit dem „normalen“ Dreier Platz zwei bei den Neuzulassungen der Münchner Marke hierzulande. Drei Jahre ist die aktu­elle Generation bereits am Markt, heuer steht die Baureihe ganz im Zeichen der Elektrifizierung. Für die Sommer-Ausgabe gastierte der Bayern-SUV als Plug-In bei uns und gefiel mit seinem potenten Antrieb. Beim Preis und beim Kofferraumvolumen muss man freilich Abstriche machen – und wer (wie die meisten) die Akkus nur selten lädt, nutzt lediglich einen Teil der Hybrid-Vorteile.

Zarte E-Unterstützung gibt es neuerdings für die Diesel-Versionen des X3, von den vier Abstufungen haben wir uns die zweistärkste gekrallt, also den potenteren der beiden Vierzylinder. Ein Strom-Aggregat boostet den Antrieb mit zusätzlich 11 PS und sorgt auch dafür, dass der X3 des öfteren „segelt“ – beides war jedenfalls gut zu spüren. Den vom Werk versprochenen Verbrauchs-Vorteil konnten wir allerdings nicht erfahren – im Gegenteil: Der xDrive20d genehmigte sich 0,2 Liter als mehr das alte Modell vor drei Jahren. Was aber wohl auch an den diesmal montierten 21-Zöllern lag.

Motor & Getriebe – Der sehr kultivierte Zweiliter-Diesel bietet mehr als ausreichende Fahrleistungen, (zumal mit zartem E-Boost), souverän verwaltet von der gelunge­nen Achtgang-Automatik. 

Fahrwerk & Traktion – Als M Sport und mit 21 Zoll-Runflat-Reifen naturge­mäß kein Komfort-Wunder, dafür liegt der 1,9-Tonner satt auf der Straße und zeigt auch im Grenz­bereich keine Tücken. Feinfühlige und direkte Lenkung. Top: Traktion & Brems-Performance.

Bedienung & Multimedia – 1A-Sitzposition auf gelungenen Sport-Möbeln, gut ablesbare Instrumente (auch die optionalen digita­len), weitgehend problemlose Bedienung – das meiste funktio­niert per Dreh-und-Drück-Regler, Touchscreen oder Sprachsteuerung – die aufpreispflichtige Gestensteuerung braucht es nicht. Fein: genug Ablagen, großer Tank (inklusive AdBlue). Kabelloses Handylanden kostet 456 Euro, Smartphone-Spiegeln (nur für iPhones) 354 Euro.

Innen- & Kofferraum – Vorne sehr viel Platz, in Reihe zwei klassenübliche Bewegungsfreiheit. Kofferraum groß genug und gut nutzbar, aber über hohe Ladekante zu ­befüllen. Fondlehnen 2:1:2 umlegbar (bzw. gegen 156 Euro Aufpreis neigungsverstellbar), Boden bleibt dabei eben. Trenn-Netz serienmäßig.

Dran & Drin – Angesichts des Kaufpreises wenig berauschende ­Serien-Mitgift, beim teuren „M Sport“ ist immerhin in Sachen Sportlichkeit viel an Bord. Massig Auswahl an Extras, teilweise verpackt in attraktiven Paketen. Top: Material- und Verarbeitungsqualität. 

Schutz & Sicherheit – Gutes Basis-Paket an Sicherheits-Features, gegen Aufpreis praktisch alle klassenüblichen Assistenzsysteme bis hin zum teilautonomen Fahren zukaufbar.

Preis & Kosten – Beim Basispreis gleichauf mit Mercedes GLC und Audi Q5 (ebenfalls ein Mild-Hybrid), Alfas Stelvio ist etwas günstiger, der Jaguar F-Pace etwas teurer. Attraktiv in Sachen Sprit-Verbrauch. Nur zwei ­Jahre garantieähnliche Gewährleistung, dafür lange Service-Intervalle. Gute Werthaltung. 

Carbon-Leisten kosten 915 Euro, serienmäßig gibt’s die tadellose ­Ergonomie.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der X3 ist ein Fixpunkt im BMW-Portfolio, im Vorjahr belegte der mittlere SUV nach dem X1 und praktisch gleichauf mit dem „normalen“ Dreier Platz zwei bei den Neuzulassungen der Münchner Marke hierzulande. Drei Jahre ist die aktu­elle Generation bereits am Markt, heuer steht die Baureihe ganz im Zeichen der Elektrifizierung. Für die Sommer-Ausgabe gastierte der Bayern-SUV als Plug-In bei uns und gefiel mit seinem potenten Antrieb. Beim Preis und beim Kofferraumvolumen muss man freilich Abstriche machen – und wer (wie die meisten) die Akkus nur selten lädt, nutzt lediglich einen Teil der Hybrid-Vorteile. Zarte E-Unterstützung gibt es neuerdings für die Diesel-Versionen des X3, von den vier Abstufungen haben wir uns die zweistärkste gekrallt, also den potenteren der beiden Vierzylinder. Ein Strom-Aggregat boostet den Antrieb mit zusätzlich 11 PS und sorgt auch dafür, dass der X3 des öfteren „segelt“ – beides war jedenfalls gut zu spüren. Den vom Werk versprochenen Verbrauchs-Vorteil konnten wir allerdings nicht erfahren – im Gegenteil: Der xDrive20d genehmigte sich 0,2 Liter als mehr das alte Modell vor drei Jahren. Was aber wohl auch an den diesmal montierten 21-Zöllern lag.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der sehr kultivierte Zweiliter-Diesel bietet mehr als ausreichende Fahrleistungen, (zumal mit zartem E-Boost), souverän verwaltet von der gelunge­nen Achtgang-Automatik.  Fahrwerk & Traktion - Als M Sport und mit 21 Zoll-Runflat-Reifen naturge­mäß kein Komfort-Wunder, dafür liegt der 1,9-Tonner satt auf der Straße und zeigt auch im Grenz­bereich keine Tücken. Feinfühlige und direkte Lenkung. Top: Traktion & Brems-Performance. Bedienung & Multimedia - 1A-Sitzposition auf gelungenen Sport-Möbeln, gut ablesbare Instrumente (auch die optionalen digita­len), weitgehend problemlose Bedienung – das meiste funktio­niert per Dreh-und-Drück-Regler, Touchscreen oder Sprachsteuerung – die aufpreispflichtige Gestensteuerung braucht es nicht. Fein: genug Ablagen, großer Tank (inklusive AdBlue). Kabelloses Handylanden kostet 456 Euro, Smartphone-Spiegeln (nur für iPhones) 354 Euro. Innen- & Kofferraum - Vorne sehr viel Platz, in Reihe zwei klassenübliche Bewegungsfreiheit. Kofferraum groß genug und gut nutzbar, aber über hohe Ladekante zu ­befüllen. Fondlehnen 2:1:2 umlegbar (bzw. gegen 156 Euro Aufpreis neigungsverstellbar), Boden bleibt dabei eben. Trenn-Netz serienmäßig. Dran & Drin - Angesichts des Kaufpreises wenig berauschende ­Serien-Mitgift, beim teuren „M Sport“ ist immerhin in Sachen Sportlichkeit viel an Bord. Massig Auswahl an Extras, teilweise verpackt in attraktiven Paketen. Top: Material- und Verarbeitungsqualität.  Schutz & Sicherheit - Gutes Basis-Paket an Sicherheits-Features, gegen Aufpreis praktisch alle klassenüblichen Assistenzsysteme bis hin zum teilautonomen Fahren zukaufbar. Preis & Kosten - Beim Basispreis gleichauf mit Mercedes GLC und Audi Q5 (ebenfalls ein Mild-Hybrid), Alfas Stelvio ist etwas günstiger, der Jaguar F-Pace etwas teurer. Attraktiv in Sachen Sprit-Verbrauch. Nur zwei ­Jahre garantieähnliche Gewährleistung, dafür lange Service-Intervalle. Gute Werthaltung. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1607684447669{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1607682583634{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Carbon-Leisten kosten 915 Euro, serienmäßig gibt’s die tadellose ­Ergonomie.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b773-ab58"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 190 PS (140 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–2500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor: 11 PS (8 kW), Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4708/1891/ 1676 mm, Radstand 2864 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendim.…

7.4

FAZIT

Dynamischer und dennoch sparsamer Familien-SUV – bis auf den Preis ohne echte Schwäche.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 190 PS (140 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–2500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor: 11 PS (8 kW), Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4708/1891/ 1676 mm, Radstand 2864 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendim. 245/50 R 19 (Testwagen- Bereifung Bridgestone Alenza 001 v 245/40 R 21, h 275/35 R 21), Tankinhalt 68 l (AdBlue: 21,8 l), Reichweite 1030 km, Kofferraumvolumen 550–1600 l, Leergewicht (EU) 1910 kg, zul. Gesamt­gewicht 2500 kg, max. Anh.-Last 2400 kg, 0–100 km/h 7,9 sec, Spitze 213 km/h, Steuer (jährl.) € 1010,88, Werkstätten in Österreich 66, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 6,0 l, Testverbrauch 6,6 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 157/174 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Auffahr-Warner mit City-Notbremsassistent, Müdigkeits-Warner, LED-Scheinwerfer, Zweizonen-Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Tempomat, akust. Einparkhilfe v+h, E-Heckklappe, Audiosystem, DAB-Tuner, USB-Ports, Sportsitze, Stoff-/Lederpolsterung, variable Sportlenkung, M Sport-Lederlenkrad mit Schaltwippen, Sportfahrwerk, 19 Zoll-Aluräder etc.

Innovations-Paket (Notbrems-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Querverkehrs-Warner, Toterwinkel-Warner, Headup-Display, Fernlicht-Assistent, adaptives Kurvenlicht, aut. abblend. Außenspiegel) € 2316,–, Driving Assistant Plus (Spurführungs- und Spurwechsel-Assistent, Notbrems-Assistent, Nachrang-Warnung) € 912,–, ­Adaptiv-Tempomat € 912,–, Österreich-Paket (Digital-Cockpit, Rückfahr­kamera, Einpark-Assistent, Lordosenstütze, el. klapp­bare Außenspiegel, autom. abblend. Innenspiegel, Apple CarPlay) € 2112,–, Komfort-Paket (schlüsselloser Zugang, el. verstell- und beheizbare Vordersitze mit Memory, Akustikverglasung) € 2148,–, Pano­rama-Glasdach € 1512,–, Lenkradheizung € 252,–, HiFi-Sound ab € 354,–, E-Vordersitze € 1212,– (inkl. Sitzbelüftung € 1566,–), Lederpolsterung ab € 1453,–, Metallic-Lack ab € 1108,–, M-Sportbremse € 708,–, Sitzheizung v/v+h € 384,–/768,–, schlüsselloser Zugang € 606,–, adaptives Fahrwerk € 612,–, autom. Fernlicht € 162,–, 20/21 Zoll-Aluräder ab € 1110,–/2064,– etc.

Kommentar abgeben