TEST: Fiat 124 Spider Lusso

5. Oktober 2016
Keine Kommentare
10.541 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:140 PS
Testverbrauch:7,7 l/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:29.990 Euro

Damit es jetzt auch der Letzte weiß: Der Fiat 124 Spider ist ein Bruder des Mazda MX-5 und wird auch in Japan gebaut. Nörgler könnten jetzt anmerken: „Endlich ein Fiat mit Qualität!“, Marken-Fans hingegen: „Endlich wieder ein Fiat mit Heckantrieb!“ Der letzte Turiner Roadster, die herzige Barchetta von 1995 bis 2005, schickte ihre 131 PS ja an die Vorderräder. Italophilen wird natürlich auch der Name gefallen, schließlich verkaufte Fiat einen 124 Spider von 1966 an fast 20 Jahre lang, zuletzt unter Pininfarina-Flagge.

Was könnte neutrale Roadster-Fans vom MX-5 abhalten und zum Fiat-Bruder greifen lassen? Die Garantie etwa, 4:3 lautet hier das überraschende Match-Ergebnis bei Italien gegen Japan. Tariflich sind die zwei schwer zu vergleichen, geschickt setzt sich der 124 in Sachen PS & Preis zwischen die beiden MX-5-Varianten. Und der Optik-Vergleich? Der Fiat wirkt auf jeden Fall erwachsener – und ist es auch mit satten 14 Zentimetern mehr Länge. Bei gleichem Raumangebot freilich, was wiederum für den Mazda spricht. Auf jeden Fall erwachsener ist der falsche Italiener beim Motor, sein Turbo-Triebwerk bietet viel mehr Punch. Wobei der drehfreudige Mazda-Sauger natürlich auch was für sich hat. Wirklich geschickt, diese Modell-Aufsplittung!

Motor &Getriebe – Der nicht sehr vibrationsarme Turbo-Vierzylinder klingt kernig und hängt gut am Gas, wer die Nadel des Drehzahlmessers nicht zu tief fallen lässt, erntet feinen Vortrieb. Kurzwegig-knackige Schaltung.

Fahrwerk & Traktion – Nicht zu hart gefedert, dennoch sportliches Fahrverhalten und agiles Handling über präzise, ausreichend direkte Lenkung. Vorsicht vor dem ESP-Ausschalten: Das viele Drehmoment überfordert oft die Hinterräder. Tadellose Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Hohe Bedienfreude. Sitzposition OK, obwohl Sitz nicht und Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen. Gute Multimedia-Steuerung über Dreh-und-Drück-Regler bzw. Touchscreen bei Stillstand. Ausreichend Ablagen, aber kein Handschuhfach.

Auf & Zu – Steife Karosserie, überaus flotter manueller Verdeckmechanismus. Stoffdach dämmt mäßig. Nicht zu zugig beim Offenfahren (auch dank Aufsteck-Windschott). Fein: Tür-Doppelverriegelung.

Innen- & Kofferraum – Enges Cockpit, vor allem für Große. Kleiner Kofferraum, verschachtelt und mit hoher Ladekante.

Dran & Drin – Um 2500 Euro Aufpreis toppt der Lusso die passable Grund-Mitgift, u. a. mit automatischer Klima, Leder, 17-Zöllern und Optik-Aufputz. Einige Extras zu fairen Preisen, teils nur in Paketen, dazu viel
Zubehör. Solide Verarbeitung, gefällige Materialien.

Schutz & Sicherheit – Guter Airbag-Schutz, dazu Isofix, aber keine modernen Assistenzsysteme wie beim Mazda-Bruder.

Sauber & Grün – Verbrauch ansatzweise angemessen. Kein Start/Stopp, immerhin brauchbare Schaltanzeige.

Preis & Kosten – Einziger echter Gegner ist Bruder MX-5, der ist entweder etwas billiger und etwas schwächer oder etwas stärker und teurer. Service-Intervall für ein Zweitauto OK. Fiat-Plus: vier Jahre Garantie – auch deshalb Wiederverkauf unproblematisch.

fiat124spider_01_may

Bis auf Lenkrad-Pralltopf und Schalthebel stammt das Cockpit 1:1 aus dem MX-5 – haptisch, optisch und ergonomisch kein Nachteil. Die beim Lusso serienmäßigen Lederbezüge kann man auch in Braun haben, eng sind die Sitze in jedem Fall

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Damit es jetzt auch der Letzte weiß: Der Fiat 124 Spider ist ein Bruder des Mazda MX-5 und wird auch in Japan gebaut. Nörgler könnten jetzt anmerken: „Endlich ein Fiat mit Qualität!“, Marken-Fans hingegen: „Endlich wieder ein Fiat mit Heckantrieb!“ Der letzte Turiner Roadster, die herzige Barchetta von 1995 bis 2005, schickte ihre 131 PS ja an die Vorderräder. Italophilen wird natürlich auch der Name gefallen, schließlich verkaufte Fiat einen 124 Spider von 1966 an fast 20 Jahre lang, zuletzt unter Pininfarina-Flagge. Was könnte neutrale Roadster-Fans vom MX-5 abhalten und zum Fiat-Bruder greifen lassen? Die Garantie etwa, 4:3 lautet hier das überraschende Match-Ergebnis bei Italien gegen Japan. Tariflich sind die zwei schwer zu vergleichen, geschickt setzt sich der 124 in Sachen PS & Preis zwischen die beiden MX-5-Varianten. Und der Optik-Vergleich? Der Fiat wirkt auf jeden Fall erwachsener – und ist es auch mit satten 14 Zentimetern mehr Länge. Bei gleichem Raumangebot freilich, was wiederum für den Mazda spricht. Auf jeden Fall erwachsener ist der falsche Italiener beim Motor, sein Turbo-Triebwerk bietet viel mehr Punch. Wobei der drehfreudige Mazda-Sauger natürlich auch was für sich hat. Wirklich geschickt, diese Modell-Aufsplittung![/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor &Getriebe - Der nicht sehr vibrationsarme Turbo-Vierzylinder klingt kernig und hängt gut am Gas, wer die Nadel des Drehzahlmessers nicht zu tief fallen lässt, erntet feinen Vortrieb. Kurzwegig-knackige Schaltung. Fahrwerk & Traktion - Nicht zu hart gefedert, dennoch sportliches Fahrverhalten und agiles Handling über präzise, ausreichend direkte Lenkung. Vorsicht vor dem ESP-Ausschalten: Das viele Drehmoment überfordert oft die Hinterräder. Tadellose Bremsen. Cockpit & Bedienung - Hohe Bedienfreude. Sitzposition OK, obwohl Sitz nicht und Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen. Gute Multimedia-Steuerung über Dreh-und-Drück-Regler bzw. Touchscreen bei Stillstand. Ausreichend Ablagen, aber kein Handschuhfach. Auf & Zu - Steife Karosserie, überaus flotter manueller Verdeckmechanismus. Stoffdach dämmt mäßig. Nicht zu zugig beim Offenfahren (auch dank Aufsteck-Windschott). Fein: Tür-Doppelverriegelung. Innen- & Kofferraum - Enges Cockpit, vor allem für Große. Kleiner Kofferraum, verschachtelt und mit hoher Ladekante. Dran & Drin - Um 2500 Euro Aufpreis toppt der Lusso die passable Grund-Mitgift, u. a. mit automatischer Klima, Leder, 17-Zöllern und Optik-Aufputz. Einige Extras zu fairen Preisen, teils nur in Paketen, dazu viel Zubehör. Solide Verarbeitung, gefällige Materialien. Schutz & Sicherheit - Guter Airbag-Schutz, dazu Isofix, aber keine modernen Assistenzsysteme wie beim Mazda-Bruder. Sauber & Grün - Verbrauch ansatzweise angemessen. Kein Start/Stopp, immerhin brauchbare Schaltanzeige. Preis & Kosten - Einziger echter Gegner ist Bruder MX-5, der ist entweder etwas billiger und etwas schwächer oder etwas stärker und teurer. Service-Intervall für ein Zweitauto OK. Fiat-Plus: vier Jahre Garantie – auch deshalb Wiederverkauf unproblematisch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1475683324674{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1475683000208{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Bis auf Lenkrad-Pralltopf und Schalthebel stammt das Cockpit 1:1 aus dem MX-5 – haptisch, optisch und ergonomisch kein Nachteil. Die beim Lusso serienmäßigen Lederbezüge kann man auch in Braun haben, eng sind die Sitze in jedem Fall[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247f799-716d"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1368 ccm, 140 PS (103 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 2250/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4054/1740/1233 mm, Radstand 2310 mm, 2 Sitze, Wendekreis 9,4 m, Reifen­dimension 205/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Potenza S001), Tankinhalt 45 l, Reichweite 585 km, Kofferraumvolumen 140 l, Leergewicht 1050 kg, zul. Gesamt­ge­wicht 1315 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,5…

6.4

FAZIT

Spaßiger und ausreichend alltagstauglicher Roadster zum vernünftigen Tarif.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Auf & Zu
Innen & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.13 ( 13 Stimmen)
6

R4, 16V, Turbo, 1368 ccm, 140 PS (103 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 2250/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4054/1740/1233 mm, Radstand 2310 mm, 2 Sitze, Wendekreis 9,4 m, Reifen­dimension 205/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Potenza S001), Tankinhalt 45 l, Reichweite 585 km, Kofferraumvolumen 140 l, Leergewicht 1050 kg, zul. Gesamt­ge­wicht 1315 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,5 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 6,0/7,8 sec, Spitze 215 km/h, Steuer (jährl.) € 594,–, Werkstätten in Österreich 155, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 8,5/5,1/6,4 l, Testverbrauch 7,7 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 148/177 g/km

Front-, Seiten- und Kopfairbags, Isofix, Klimaautomatik, Tempo­mat, Radio mit 4 LS sowie USB/AUX-Anschluss, Multifunktions-Lederlenkrad, Leder­pols­terung, E-Außenspiegel, Berganfahrhilfe, E-Fensterheber, Nebel­schein­werfer, Alu­räder etc.

Sitzheizung € 260,–, Einparkhilfe h € 270,–, Blueooth-Freisprecheinr. mit LS in Kopfstütze € 250,–, Multimedia-Paket (7 Zoll-Bildschirm, Bluetooth-Schnittstelle, DAB-Tuner, WiFi-Internet etc.) € 775,– (mit Bose-Sound € 1315,–), Premium-Paket (Rück­fahrkamera, Navigation, Keyless-Go) € 620,–, Sicht-Paket (LED-Scheinwerfer mit Kur­venlicht, Licht- und Regensensor, LED-Tagfahrlicht) € 1100,–, Metallic-Lack ab € 430,–